YouTube / Before It's News

Dieser Riesen-Wurm kriecht aus seiner Schale direkt in unsere Albträume

vor 3 Tagen

Das ist mega interessant, aber zugegebenermaßen auch etwas eklig: Forscher haben ein lebendiges Exemplar des „Giant Shipworm“ aus einer Lagune auf den Philippinen gezogen. Das gab es noch nie.

Während die meisten von uns bei einem solchen Anblick wohl das Weite suchen würden, freuen sich die Wissenschaftler über den Wurm-Fund. Wobei: Wurm ist eigentlich die falsche Bezeichnung für den Schiffsbohrwurm (Kuphus polythalamia), denn er ist eigentlich eine Muschel.

„Es ist sozusagen das Einhorn unter den Weichtieren“, erklärte der Mikrobiologe Margo Haygood von der University of Utah der Washington Post.

Der Schiffsbohrwurm kann bis zu 155 Zentimeter lang werden und einen Durchmesser von sechs Zentimetern erreichen. Er lebt im Schlamm, in einem weißen Rohr, das aus einem von ihm ausgeschiedenen Kalziumkarbonat besteht.

„Ich habe seit 1989 Schiffswürmer studiert und in dieser Zeit hatte ich noch nie ein lebendiges Exemplar von Kuphus polythalamia gesehen“, sagt Daniel Distel, einer der Forscher von der Northeastern University.

„Es war ziemlich spektakulär, das Röhrchen zum ersten Mal aus dem Behälter zu heben. Dieses riesige schwarze Exemplar zu sehen, war erstaunlich. Auf der einen Seite war ich ziemlich aufgeregt, zu sehen, wie es aussah. Auf der anderen Seite war es ein wenig einschüchternd, dieses unglaublich seltene Exemplar zu zerschneiden.“

Andere Schiffswürmer sind hell wie Muscheln, weiß, beige oder rosa. Aber der riesige Schiffswurm sieht aus, wie ein dunkles, glattes Alien. Und im Gegensatz zu anderen Arten, die sich von Holz ernähren, das in das Wasser fällt, nutzt der Schiffsbohrwurm laut der Studie Schwefelwasserstoff, der im Schlamm entsteht, als Energiequelle.

Sein Trick: Bakterien in seinen Kiemen nutzen den Schwefelwasserstoff, um organischen Kohlenstoff zu produzieren, den der Schiffsbohrwurm dann verarbeitet.

Hier ein Video, das zeigt, wie der riesige Schiffsbohrwurm untersucht wird:

Einen anderen ziemlich abgefahrenen Wurm zeigen wir euch in diesem Video. Er versteckt sich im Sand am Meeresgrund. Wenn er Beute wahrnimmt, schießt er nach oben und zieht sie mit seinen Fangzähnen unter die Sandoberfläche, wo er sie dann verspeist.

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: