via Pixabay//MasterTux

Die erste künstliche Intelligenz mit Intuition

vor 2 Jahren

Innerhalb von nur drei Tagen hat erstmals eine künstliche Intelligenz sich selbst Schach spielen beigebracht – auf Weltniveau. Der Computer könnte sogar demnächst Go erlernen, worin Menschen den Maschinen derzeit deutlich überlegen sind. 

Eine künstliche Intelligenz namens „Giraffe“ hat es geschafft innerhalb 72 Stunden das Niveau von internationalen Meisterschaften im Schach zu erreichen. Matthew Lai vom Imperial College London hat diese lernfähige Maschine entwickelt. Der Computer nutzt ein System, dessen Aufbau mit unterschiedlichen Neuronen dem menschlichen Hirn nachempfunden ist. Das MIT Technology Review berichtet, dass er sich schon jetzt in den oberen 2,2 Prozent aller Spieler der Welt platzieren könne.

Auch interessant: Künstliche Intelligenz: Werden wir zu Mensch-Maschine-Wesen? 

Menschen und Computer spielen Schach sehr unterschiedlich und mit verschiedener Herangehensweise. Für den optimalen Schachzug, kann eine Maschine auf Millionen Möglichkeiten zurückgreifen und sogar zukünftige Züge durchgehen. Die besten menschlichen Schachspieler hingegen gehen nicht alle Möglichkeiten durch, sondern erblicken und begutachten Muster auf dem Spielbrett. „Giraffe“ hat Schach durch eine Datenbank gelernt, welche eine Sammlung von fünf Millionen zufällig gewählten Positionen beinhaltet. Sein Schöpfer erweiterte diese dann auf 175 Millionen zufällige Züge.

Auch spannend: Stephen Hawking warnt vor Killer-Robotern

Go  Spiel

wei-chi-29466_1280
Go Spiel via Pixabay
© via Pixabay//ClkerFreeVectorImages

Der Computer erlernte Schach, indem Lai ihn gegen sich selbst spielen ließ. Dadurch konnte die künstliche Intelligenz den wechselnden Wert von Springer und Läufer einschätzen. Demzufolge liegt die Stärke der Maschine darin, jede individuelle Positionierung auf dem Spielbrett präzise bewerten zu können. So ist es einer Maschine erstmalig gelungen intuitiv zu handeln, was eigentlich nur Menschen vorbehalten ist. Durch Lai entwickelte Technik könnte auch schon bald das chinesische Spiel Go maschinell aufgeschlüsselt werden. Go ist ein strategisches Brettspiel aus China, welches für zwei Spieler gemacht ist. Es ist ein Umzingelungsspiel, bei dem möglichst große Gebiete mit den Steinen deiner Farbe umrandet werden sollen.

Mensch gegen Maschine: Arbeiten Maschinen wirklich effektiver als Menschen? Wir schicken drei Menschen und drei Maschinen ins Duell gegeneinander.

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: