Galileo Spezial: Lieben, lachen, lügen - Wie viel Mensch steckt im Tier?

Galileo Spezial: Lieben, lachen, lügen – Wie viel Mensch steckt im Tier?

vor 10 Monaten

Das Internet ist voller Videos, in denen Tiere Gefühle zeigen oder jede Menge Spaß haben. Aber können sie auch Liebe empfinden wie wir Menschen? Können sie lachen oder lügen? Im Galileo Spezial gehen wir dieser Frage auf den Grund.

Mit unserem Galileo Team und Reporter Jan Stremmel sind wir bis nach Afrika gereist, um die Antworten zu finden. Die Reise beginnt in Kenia in einem Waisenhaus für Elefantenbabys. Am Ende steht ein Experiment: Wird ein Elefantenbaby unseren Reporter trösten, wenn er sich traurig stellt? Guckt es euch an:

Außerdem treffen wir einen Mann, der vor einigen Jahren ein Nilpferdbaby gerettet und großgezogen hat. Jetzt ist Jessica bereits ein ausgewachsenes Flusspferd. Aber sie hängt immer noch an „ihrem“ geliebten Menschen. Das geht so weit, dass sie auf einer Nilpferd-Matratze vor seiner Tür die Nacht verbringt. Wie es aussieht, wenn aus dem gefährlichsten Säugetier der Welt ein liebevolles Nilpferd wird, kannst du dir hier ansehen:

Unser nächstes Ziel ist das Affengehege im Zoo Gelsenkirchen. Wenn Tiere einen Sinn für Humor haben, dann wohl unsere nächsten Verwandten im Tierreich, die Schimpansen. Die Grundvoraussetzung dafür ist, dass sich die Tiere selber im Spiegel erkennen, denn: Nur wer mit seinem Ich vertraut ist, kann Spaß verstehen. Aus diesem Grund haben wir ihnen einfach mal einen Spiegel hingestellt und abgewartet, was passiert:

Zurück in Afrika setzen wir uns mit der Frage auseinander: Können Tiere lügen? Die Vogelart Drongo beherrscht die wohl cleverste Art, sich Futter zu holen. Ganz hinterlistig belügt dieser Vogel einfach Erdmännchen. Warum und vor allem wie macht er das? Die Antwort gibt es hier:

Für alle, die sich jetzt gerne zurücklehnen wollen und dieses rührende, herzbewegende Galileo Spezial in voller Länge ansehen möchten, haben wir hier den kompletten Film:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: