Themenseiten-Hintergrund

Sehenswürdigkeit skurril: Ein Schritt auf dem Yuntai-Skywalk und das Glas splittert

Würdest du dich trauen? Todesangst ist beim Besuch dieser Glasbrücke in China inklusive. Und hier kommen noch mehr verrückte Touri-Attraktionen.
Teaserbild: Sehenswürdigkeit skurril: Ein Schritt auf dem Yuntai-Skywalk und das Glas splittert

Das Wichtigste zum Thema Yuntai-Skywalk

  • Mit Blick in den Abgrund: Die gläserne Brücke im Taihang-Gebirge im Norden Chinas führt in 1.180 Metern Höhe an einer Bergklippe entlang.

  • Touristen haben Todesangst: Betritt man an bestimmten Stellen den Glasboden, kann man hören und sehen, wie er bricht.

  • Alles Fake! Drucksensible Platten lösen einen täuschend echt aussehenden Glasbruch aus, die Splittergeräusche kommen aus Lautsprechern.

  • Aber auch ohne Spezialeffekte splitterte es schon. Ein Besucher fand auf der Brücke ein abgebrochenes Stück Glas - laut der Betreiber bestand kein Sicherheitsrisiko.

Da guckst du! Skurrile Sehenswürdigkeiten aus aller Welt

Steht eigentlich woanders: Die geklaute Freiheitsstatue

Hier fehlt der New Yorker Hafen: Diese Freiheitsstatue reckt ihre Fackel in Colmar in die Höhe. Die 12 Meter hohe Nachbildung wurde zu Ehren des Bildhauers Frédéric-Auguste Bartholdi (1834-1904) aufgestellt, der aus der französischen Stadt stammt und die echte Lady Liberty (46,05 Meter) erschaffen hat. Die hat übrigens noch mehr Schwestern: in Paris, in Las Vegas, im norwegischen Karmøy ...

Veröffentlicht: 07.08.2020 / Autor: Heike Predikant