Themenseiten-Hintergrund

Hier zu müssen, ist eine Mutprobe: Das gefährlichste Klo der Welt

Teaserbild: Hier zu müssen, ist eine Mutprobe: Das gefährlichste Klo der Welt

WHAT THE FAKT

  • Das gefährlichste Klo der Welt ist ein Plumpsklo. Es steht bedrohlich schief über einer Schlucht im russischen Altai-Gebirge, das an Kasachstan, die Mongolei und China grenzt.

  • Kein Luxus, aber dafür ein Abgrund: Das "Klo" ist nichts weiter als ein Loch im Boden in einer wackeligen Holzhütte. Direkt darunter geht es mehrere Hundert Meter senkrecht in die Tiefe.

  • Was macht ein Plumpsklo auf einer Klippe? Der Grund ist pragmatisch: Es fehlen Wasserleitungen für eine Spülung. Die Lösung: Was oben reinfällt, landet unten in der Schlucht. Die ist unbewohnt und der ständige Wind bläst alles fort.

  • Ein stilles Örtchen ist es wirklich, denn hier oben leben kaum Menschen. Der nächste "größere" Ort Tyungur ist rund 9 Stunden Fußmarsch entfernt. Und selbst da gibt’s nur knapp 350 Einwohner und 12 Straßen.

  • Die Berglandschaft rund ums Klo wird auch "Russisches Tibet" genannt. Sie ist beliebt bei Wander-Touristen, die mittlerweile vermehrt kommen, um diese besondere Toilette zu bestaunen.

  • Für unsere Vorfahren war der Klogang risikoreich: Er machte sie angreifbarer und weniger fluchtbereit. Die Haltung in der Hocke ist aber die natürlichste und deshalb gesündeste Art, sich zu erleichtern.

  • Als Plumpsklos bezeichnet man "Trockentoiletten", also solche ohne Spülung. Schon die Römer nutzten diese Örtlichkeiten - damals in geselliger Runde und vornehm auf langen Marmorbänken.

Veröffentlicht: 03.12.2019 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau