Galileo WM CopyCreated with Sketch.
Coronatest

Corona-Lockerungen: Wann du als genesen giltst und wie du es nachweist

Für Genesene und Geimpfte gibt es seit Anfang Mai Erleichterungen bei den Corona-Beschränkungen. Doch wie bestätigt man seine vergangene COVID-19-Erkrankung, ab welchem Tag gilt man als genesen - und für wie lange?
Coronatest

Das Wichtigste zum Thema Lockerungen für Genesene

  • Starke individuelle Freiheits-Beschränkungen sind für vollständig Geimpfte und Genesene schwer zu rechtfertigen. Beide Gruppen tragen wenig zur Verbreitung des Corona-Virus bei. Was vollständig geimpft heißt, erfährst du hier.

  • Anfang Mai wurde deswegen eine bundesweite Verordnung mit weitreichenden Lockerungen für vollständig gegen Corona Geimpfte und Genesene verabschiedet. Sie sind nun negativ Getesteten rechtlich gleichgestellt.

  • Geimpfte und Genesene haben also mehr Freiheiten: So entfällt etwa die Test-Pflicht beim Einkaufen oder Friseur, die Quarantäne-Pflicht nach einem Urlaub ebenso die Ausgangs- und Kontakt-Beschränkungen. Details zu den Lockerungen >> hier.

  • Wichtig: Die Masken-Pflicht und der Mindestabstand gelten auch in Zukunft für jeden.

Welche Genesenen profitieren von den neuen Regeln?

Die Lockerungen gelten für alle, die im letzten halben Jahr nachweislich COVID-19 hatten. Denn nach Meinung der Expert:innen hat man in den ersten 6 Monaten nach der Erkrankung/dem positiven PCR-Test einen ausreichenden Immun-Schutz. Danach ist eine Impfung nötig.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt allen, die bereits Covid-19 hatten, 6 Monate nach der Erkrankung eine einmalige zusätzliche Impf-Dosis. "Eine Dosis ist ausreichend, da sich dadurch bereits hohe Antikörper-Konzentrationen erzielen lassen, die durch eine 2. Impfstoff-Dosis nicht weiter gesteigert werden", schreibt das Robert Koch-Institut. Hinweis: Selbst wenn die Corona-Erkrankung schon über ein halbes Jahr zurückliegt, reicht eine Dosis.

Wie wirksam die verschiedenen zugelassenen Corona-Impfstoffe sind, für wen welcher geeignet ist und welche Nebenwirkungen oft auftreten, klären wir hier.

Gut zu wissen: Eine überstandene Corona-Erkrankung schützt in gewissen Maßen erst einmal vor einer neuen Infektion. Der Immunschutz variiert allerdings und schwindet wohl mit der Zeit. Eine 2. Infektion ist theoretisch also möglich. Es gibt dazu zahlreiche Studien, aber auch noch viele offene Fragen. Was man bisher zur Immunität nach Corona weiß, erfährst du hier.

Wie weise ich eine Corona-Erkrankung nach?

  • 📆

    Zum Nachweis dient ein von ärztlichem Fachpersonal oder einem Labor dokumentiertes positives PCR-Testergebnis. Das muss mindestens 28 Tage und darf nur maximal 6 Monate zurückliegen. Einige Gemeinden stellen auch einen offiziellen Erkrankungsnachweis aus.

  • 👎

    Ein Schnelltest oder ein Antikörpertest reichen nicht als Nachweis.

  • 💉

    Wer nach seiner COVID-19-Erkrankung eine Impf-Dosis erhalten hat, muss ein von ärztlichem Fachpersonal dokumentiertes positives PCR-Testergebnis und einen Impf-Nachweis vorlegen.

  • 📝

    Die Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen und im Impf-Pass oder in einer Impf-Bescheinigung dokumentiert sein. Akzeptiert werden dabei nur in der EU zugelassene Impfstoffe. Wie du deine Impfung genau nachweisen musst, erfährst du hier.

Diese Impfstoffe sind in der EU zugelassen

Zugelassene Corona-Impfstoffe in Deutschland (Stand 10.05.2021)

Zugelassene Corona-Impfstoffe in Deutschland (Stand 10.05.2021)

Das machen die Corona-Viren im Körper

Corona, Grippe, Windpocken und Co.: Viren sind raffinierte Gegner für unseren Körper - und das, obwohl sie gar keine Lebewesen sind. Sie vermehren sich auf eine andere, teuflische Weise.

Veröffentlicht: 20.05.2021 / Autor: Larissa Melville