"Fuß-Check" in Social Distancing Zeiten

"Fühl dich umarmt" - warum Social Distancing so wichtig bleibt

Auf den Lockdown im Frühling folgte ein (fast) normaler Sommer: Menschen bevölkern die Parks, Freunde umarmen sich, der Abstand wird kleiner. Doch die Corona-Fallzahlen steigen wieder an - und Social Distancing bleibt die beste Medizin dagegen.
"Fühl dich umarmt" - warum Social Distancing so wichtig bleibt0

Das Wichtigste zum Thema Social Distancing

  • Während des Lockdowns im Frühling stand Social Distancing auf der Tagesordnung. Straßen und Büros blieben leer, Events und Treffen mit Freunden wurden abgesagt, die Wohnung war Lebensmittelpunkt.

  • Dann kam der Sommer und mit ihm die lang ersehnten Lockerungen. Vielerorts versammelten sich Menschen im Freien, umarmten sich - und hatten das Gefühl, Corona sei bereits besiegt.

  • Und Social Distancing? Eigentlich gelten noch immer die Corona-Regelungen: Neben der Maskenpflicht sollten Angehörige verschiedener Hausstände einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern einhalten. In manchen Ländern sind es sogar 2 Meter.

  • Laut dem Online-Meinungsforschungs-Institut Civey sind 84,1 Prozent der Deutschen besorgt über die Missachtung der Regeln - wie auf Corona-Parties und Anti-Corona-Demos ohne Masken und Sicherheitsabstand.

  • Studien zufolge war der Lockdown erfolgreich (mehr dazu liest du hier. Nach den Lockerungen der vergangenen Monate steigen die Zahlen wieder an - vor allem in beliebten Urlaubsländern wie Spanien oder Frankreich, aber auch in Deutschland. Und jetzt?

Kommt die zweite Welle? 3 von 4 Deutschen sagen: ja

Laut einer Umfrage des ZDF-Barometers befürchten rund drei Viertel der Deutschen eine zweite Pandemie-Welle. Laut einer Statista-Umfrage sorgen sich die Menschen aber nicht nur um ihre Gesundheit, sondern auch um ihren Job - ein Viertel gab an, Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu haben.

Die Mehrheit der Deutschen blickt (noch) optimistisch auf die Wirtschaft, denn die Bundesrepublik steht vergleichsweise gut da: Obwohl die Arbeitslosigkeit auch hier leicht steigt, befindet sie sich mit 6,4 Prozent im "grünen Bereich". Zum Vergleich: In den USA liegt sie bei für das Land historisch hohen 10 Prozent, in Spanien bei rund 15 Prozent.

Die zweite Welle - kein Grund zur Panik, aber zur Vorsicht

  • 😃

    Das Hochgefühl, eine Pandemie überwunden zu haben, kennen wir aus der Geschichte. Die Zahlen flachen ab, man kehrt zurück zum Alltag. Frühere Pandemien wie die Spanische Grippe verliefen wellenförmig - zwischen den Ausbrüchen verlief das Leben vergleichsweise "normal".

  • 😷

    Auch der Protest gegen die Schutzmaßnahmen ist nicht wirklich neu: Nach dem Abebben der ersten Spanischen Grippe-Welle 1918 weigerten sich in San Francisco einige Menschen, Masken zu tragen. Tatsächlich forderte die zweite Welle 1919 aber sogar weitaus mehr Opfer als die erste.

  • 🤔

    Auch bei der Russischen Grippe verlief die zweite Welle (1892) tödlicher als die erste (1891). Nun hatten diese historischen Seuchen weit größere Ausmaße als die aktuelle Pandemie - aber es zeigt doch, dass man sich (noch) nicht zurücklehnen kann, wenn die Zahlen sinken.

  • Um weitere Wellen zu vermeiden, müssten wir laut einer Studie der Londoner "School of Hygiene & Tropical Medicine" sogar bis 2022 Social Distancing betreiben!

Social Distancing gibt es nicht erst seit Corona - ein Blick in die Geschichte

Social Distancing gibt es nicht erst seit Corona - ein Blick in die Geschichte

Masken, Abstand halten, Hygiene - all das gab es schon bei früheren Pandemien.

Kanada ist groß - aber 2 Meter Abstand halten? Auch dort nicht einfach

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Veröffentlicht: 04.09.2020 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau