Themenseiten-Hintergrund

Neue Reisewarnungen wegen Corona: Ist jetzt auch dein Ziel dabei?

Wegen ansteigender Corona-Zahlen warnt das Auswärtige Amt vor Reisen in mehrere Gebiete in Frankreich, Kroatien, der Schweiz und ganz Spanien. Was bedeutet das für alle, die dort hin wollen - oder schon da sind?
Urlaub in Spanien: Was, wenn im Zielort eine Reisewarnung gilt?

Das Wichtigste zum Thema Reisewarnung

  • Die pauschale Reisewarnung für 160 Länder außerhalb der EU läuft noch bis zum 30. September. Ab 1. Oktober sollen dann differenzierte Reisehinweise für die einzelnen Nicht-EU-Länder - je nach Faktenlage - bekannt gegeben werden.

  • Für die Länder innerhalb der EU gilt das ja schon - und da kommen aktuell immer mehr Regionen hinzu.

  • Aufgrund hoher Infektions-Zahlen hatte das Auswärtige Amt bereits eine offizielle Reisewarnung für das spanische Festland und Balearen-Inseln wie Mallorca und Ibiza herausgegeben - mittlerweile auch für die Kanaren. Auch vor Reisen in die französischen Regionen Île-de-France mit der Hauptstadt Paris sowie der Provence-Alpes-Côte d’Azur wird gewarnt. Und jetzt gilt auch die französische Insel Korsika als Risikogebiet.

  • Neben Reisewarnungen für Spanien und Frankreich wurden auch die beliebten Reiseziele Dubrovnik in Kroatien sowie die Schweizer Kantone Genf und Waadt als Risikogebiete eingestuft.

  • Eine Reisewarnung ist eine Empfehlung, kein Reiseverbot. Aber was genau bedeutet das für alle, die gerade in diesen Gebieten sind oder bald hinfahren wollen?

Wann verhängt das Auswärtige Amt eine Reisewarnung?

In der Regel warnt das Auswärtige Amt vor Reisen in eine Region, in der die Zahl der Corona-Neuinfektionen die Marke von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen übersteigt.

Deshalb hat das Robert Koch-Institut (RKI) nach Spanien auch weitere französische und kroatische Regionen und Gebiete in der Schweiz in seine Liste der Corona-Risikogebiete aufgenommen. Aktuell seien in beiden Ländern viele jüngere Leute mit dem Corona-Virus infiziert, die in der Regel weniger Symptome zeigen.

Einen Überblick über die Risikogebiete  findest du hier. Gesundheits-, Außen- und Innenministerium entscheiden immer gemeinsam über eine Einstufung als Risikogebiet.

Reisewarnung: Was bedeutet das eigentlich genau?

Eine Reisewarnung ist kein Reiseverbot - aber eine ernst zu nehmende Maßnahme. Sie wird ausgesprochen, wenn Urlauber in bestimmten Regionen mit erheblichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens, einem erhöhten Ansteckungs-Risiko und Quarantäne-Maßnahmen rechnen müssen.

Solltest du trotz Reisewarnung in eine betroffene Regionen reisen, musst du mit Auswirkungen auf eine Reiserücktritts- oder Auslandskrankenversicherung rechnen. Zum Beispiel kann letztere das Bezahlen von Arztkosten im Reiseland verweigern.

Nach einem Aufenthalt einem Risikogebiet ...

  • musst du seit 8. August bei deiner Rückkehr einen kostenlosen Corona-Test machen.
  • Fällt der Test negativ aus, musst du nicht in die sonst vorgeschriebene 2-wöchige Quarantäne. Bis du das Ergebnis hast, musst du dich allerdings in häusliche Quarantäne begeben.
  • Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern sprechen sich nun allerdings dafür aus, Rückkehrer aus Risikogebieten in eine 5-tägige Quarantäne zu schicken und die kostenlosen Pflicht-Tests wieder abzuschaffen.

Was, wenn du schon vor Ort bist?

  • Solltest du eine Pauschalreise in einem Gebiet mit Reisewarnung gebucht haben, wirst du auf Kosten des Veranstalters zurückgeholt. Denn: Es liegen außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände vor.

  • 💵

    Als Individualreisender dagegen musst du dich selbst um eine Rückreise kümmern - und sie auch selbst bezahlen. Selbst eine Reiserücktrittsversicherung hilft in diesem Fall nicht: Reisewarnungen sind laut Bund der Versicherten (BdV) grundsätzlich nicht versichert.

Was, wenn deine Reise noch ansteht? Kannst du kostenfrei stornieren?

  • 📝

    Sobald das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für eine Region ausspricht, müssen deutsche Reiseveranstalter die Pauschalreise absagen und die bereits geleisteten Zahlungen erstatten. Dabei hast du die Wahl zwischen Geld oder Gutschein. Auch du selbst kannst die Reise kostenlos stornieren.

  • Übrigens: Gutscheine sind mittlerweile über eine Staatsgarantie gegen Insolvenz abgesichert. Löst du sie bis zum 31. Dezember 2021 nicht ein, wird ihr Wert ausgezahlt.

  • 📆

    Achtung: Die Reisewarnung ist aktuell. Findet deine Reise erst später statt, kannst du dich nicht auf sie berufen und kostenfrei stornieren, da die "außergewöhnlichen Umstände" zum Zeitpunkt der Abreise bestehen müssen.

  • 📞

    Solltest du deine Unterkunft individuell gebucht haben, berechtigt die Reisewarnung nicht zum kostenfreien Rücktritt. Im Vertrag findest du die Stornostaffelung. Versuche aber auf jeden Fall deinen Gastgeber zu kontaktieren, um deinen Aufenthalt gegebenenfalls aufs nächste Jahr zu verschieben.

  • Wird dein Flug gestrichen, muss die Airline den Preis erstatten. Sie kann auch einen Gutschein anbieten, den du aber nicht akzeptieren musst.

Experiment: Wie sicher ist das Fliegen in Zeiten von Corona?

Experiment: Wie sicher ist das Fliegen in Zeiten von Corona?

Experiment: Wie sicher ist das Fliegen in Zeiten von Corona?

Fliegen ist derzeit zwar wieder möglich, doch ist es auch sicher? Worauf müssen Passagiere achten - und kann das Flugzeug auch zur Virenfalle werden? Galileo macht den Test.

Verreisen trotz Corona - Kommt das für dich gerade in Frage?

Du planst eine Reise nach Frankreich oder Spanien? Wusstest du, dass...?

📱 ... du bei der Einreise nach Spanien am Flughafen einen QR-Code vorzeigen musst?

Ab 48 Stunden vor der Grenzüberschreitung musst du ein Online-Formular ausfüllen, das im Spain Travel Health-Portal zur Verfügung steht. Daraufhin erhältst du einen QR-Code, den du bei der Einreise mit dem Flugzeug vorweisen musst.

😷 ... in Spanien und Frankreich eine strenge Maskenpflicht gilt?

An vielen Orten ist das Tragen einer Maske nicht nur in geschlossenen öffentlichen Räumen, sondern auch im Freien Pflicht. Zudem musst du Abstandsregeln einhalten und auf Beschränkungen der Gästezahlen in Restaurants achten.

🍸 ... das Nachtleben stark eingeschränkt ist?

In großen Städten wie Barcelona oder Madrid, aber auch auf Mallorca, haben viele Bars und Clubs geschlossen. 4 kleinere Gebiete in Kastilien-León und Murcia sind wegen lokaler Ausbrüche abgeriegelt.

✉ ... Tickets für viele Sehenswürdigkeiten begrenzt sind?

Damit Besucher genügend Abstand halten können, sind Eintrittskarten für beispielsweise den Eiffelturm oder den Louvre in Paris begrenzt. Meistens müssen sie vorab online reserviert oder gekauft werden.

Veröffentlicht: 10.09.2020 / Autor: Viviane Osswald