Themenseiten-Hintergrund

Warum jetzt manche hamstern und wie viel Klopapier ich wirklich verbrauche

Klopapier und Konserven sind gerade die Top-Seller - die Politik sagt: Hamsterkäufe sind unnötig. Wir klären: Warum hamstern manche trotzdem - und wie viel Toilettenpapier verbraucht ein Durchschnittsmensch.

Das Wichtigste zum Thema Hamstern

  • Klopapier, Nudeln, Konserven - derzeit sieht man immer mehr leere Regale in unseren Supermärkten. Die Nachfrage nach Konserven beispielsweise ist um über 1000 Prozent gestiegen.

  • Die Politik sagt deutlich: Es braucht keine Hamsterkäufe, denn in Deutschland sei derzeit nicht an Lieferengpässe zu denken. Zudem wurden zusätzliche Maßnahmen erlassen: Zum Beispiel wurde das Sonntagsfahrverbot für LKWs aufgehoben.

  • Nachschub ist also da, die Regale können allerdings nicht schnell genug befüllt werden. Das macht vielen Angst - und sorgt für immer mehr Hamsterkäufe. Dieser Teufelskreis muss jetzt durchbrochen werden.

  • Du kaufst derzeit besonders viel ein, damit du nicht so oft in den Supermarkt musst? Am Ende der Seite geben wir dir Tipps, damit du dich beim Einkaufen nicht ansteckst.

Wieso hamstern wir überhaupt?

  • 📺

    Die Berichterstattung: Corona ist überall. Ob TV, Radio oder im Internet. Das schürt die Angst der Menschen.

  • 😰

    Massenhysterie: Menschen verändern ihr Verhalten so, dass andere das mitbekommen. Allein dadurch werden wir beunruhigt und ändern unsere eigene Denkweise ebenfalls.

  • Unsere Risikoeinschätzung: Dinge, die häufig passieren, sieht der Mensch nicht als so gefährlich an. Deswegen ist die Angst vor einem Autounfall kleiner als vor einem Flugzeugabsturz. So verhält es sich auch bei dieser Pandemie - so etwa hat noch niemand erlebt.

  • 🙇‍♂️

    Kontrollverlust: Das Corona-Virus ist unsichtbar. Und wenn wir unseren Feind nicht sehen, glauben wir, dass wir keine Kontrolle haben. Hamsterkäufe geben einem das Gefühl, etwas tun zu können.

Was hamstern wir aktuell besonders?

Was sagt die Regierung dazu?


Armin Laschet bei einer Pressekonferenz zur aktuellen Lage zum Coronavirus. Düsseldorf, 13.03.2020
© picture alliance/Geisler-Fotopress

 

Armin Laschet, Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, hat kein Verstädnis für Hamsterkäufe.

"Hamstern oder das Stehlen von Desinfektionsmitteln in Krankenhäusern sind unsolidarisch", sagte er in der FAZ.

"Kauf was nötig ist, vielleicht auch etwas mehr, um Einkaufsgänge zu reduzieren. Aber keine panischen Hamsterkäufe", sagt der Kandidat für den CDU-Vorsitz weiter. Auch er habe seinen eigenen Verwandten von übertrieben Vorratskäufen abgeraten.

Die Versorgung in seinem Bundesland und in ganz Deutschland ist sicher: "Wir erwarten keine Lieferengpässe bei Nahrungsmitteln oder Toilettenpapier".

Auch Supermärkte blieben offen. Außerdem sei es wichtig, die Apotheken nicht zu stürmen.

"Wenn jeder anfängt, Medikamente zu horten, die er nicht braucht, bricht auch das beste System zusammen. Das System beruht auf Vertrauen, und jeder trägt dazu bei, dass dieses Vertrauen erhalten bleibt", sagt Laschet - und ruft zu weniger Egoismus in der Krise auf.

Wieviel Klopapier verbrauche ich?

Darauf musst du beim Einkauf jetzt achten

  • 💦

    Hygiene: Im Supermarkt fassen viele Menschen alles mögliche an. Das heißt: Hände nach dem Einkauf waschen und während des Einkaufs nicht ins Gesicht fassen.

  • Abstand halten: Auch im Supermarkt immer mindestens 1 bis 2 Meter Abstand zu anderen Personen. Viele Geschäfte haben zur Erinnerung jetzt sogar Schilder augestellt.

  • 🍅

    Gemüse und Obst abwaschen: Die Oberflächen von Obst und Gemüse sind nicht vor Viren geschützt. Kaufen kann man sie trotzdem. Vor dem Verzehr einfach gut waschen.

  • 🔥

    Kochen: Hitze tötet Viren. Ganz einfach. Solange du das Produkt, das du essen willst, kochst oder gut erhitzt, haben die Viren keine Chance.

  • 💳

    Mit Karte zahlen: Laut Johannes Beermann (Vorstandsmitglied der Bundesbank) birgt Bargeld kein besonderes Infektionsrisiko. Wer sicher gehen will, sollte per Bankkarte oder Handy bezahlen.

Veröffentlicht: 17.03.2020 / Autor: Alexander Chouzanas

Noch mehr zum Staunen