Dieses Hightech-Bauerndorf ist komplett selbstversorgend
via Instagram/ effektarchitects

Dieses Hightech-Bauerndorf ist komplett selbstversorgend

vor 2 Jahren

Ein Bauernhaus stellt man sich eher rustikal vor: Das Haus, das schon seit Jahren im Familienbesitz ist, ist aus Holz. Auf dem Feld grasen Kühe, den Acker pflügt der Bauer mit dem Traktor. Dieses Dorf in den Niederlanden hat nichts mit der traditionellen Vorstellung eines Dorfes zu tun: Es ist ein selbstversorgendes Hightech-Bauerndorf.

Doch was ist ein selbstversorgender Hightech-Bauerndorf?

Das Projekt war die Idee des Bauunternehmens ReGen Villages. Plan ist, ein Hightech-Dorf  in der Nähe von Amsterdam im Jahr 2017 fertigzustellen. Dieses Dorf, bestehend aus 25 Pilothäuser, soll sich selbst versorgen. Obwohl man sich in diesem Dorf sein eigenes Essen anbaut, seine eigene Energie erzeugt, die Müllentsorgung vor Ort managt und Wasser recycelt, ist es alles andere als ein Hippie-Dorf. ReGen Villages legt nämlich sehr viel Wert auf den modernen Lifestyle, wie man allein an der Architektur der Häuser erkennen kann:


Doch wie funktioniert die Selbstversorgung?

Dazu müssen wir uns verschiedene Themenbereiche ansehen: das Essen, das Trinken, die Müllentsorgung und die Energieversorgung.

Für das Essen gibt es verschiedenste Anbaumöglichkeiten. Auf der einen Seite gibt es den „saisonabhängigen Garten“. Je nach Jahreszeit kann man dort verschiedene Obst und Gemüsesorten anpflanzen. Beheizte Gewächshäuser sind auch Teil des Konzepts. Dort hat man die Möglichkeit, selbst im Winter ernten.  Außerdem gibt es noch eine sogenannte Aquaponic, also einen Fischteich  und einen Stall für andere Tiere.

Das Regenwasser wird gesammelt, gefiltert und im sogenannten „Settlement“ aufbewahrt. Später dient es als Trinkwasser. Das ungefilterte Wasser wird für die Bewässerung der Pflanzen genutzt.

Um den Müll zu entsorgen, gibt es zwei Möglichkeiten. Der Biomüll wird verbrannt, was für Energie sorgt, der Kompost wird den Tieren zum Fressen gegeben.

Energie erzeugt man auf der einen Seite durch Biomüll, auf der anderen Seite durch Solarenergie. Überschüssige Energie wird gespeichert und versorgt das Dorf, auch wenn gerade keine produziert wird.

Und ja, es gibt auch Autos. Diese sind der Umwelt zu Liebe aber elektrisch.

Wenn sich das Dorf im nächsten Jahr bewährt, kann es sein, dass auch bei uns schon bald ein Hightech-Dorf entsteht. Die Firma plant nämlich, das Konzept auch nach Schweden, Norwegen, Dänemark und nach Deutschland zu bringen.

In der Zukunft wird Wohnen weitaus komfortabler und unsere Häuser vollautomatische Hightech-Tempel. Auch bei diesem Beispiel: ferngesteuerte Rollläden, eine Küche, die fast von selber kocht, und ein futuristischer Aufzug. Cool oder?

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK