Kann dieser schwarze Fisch etwa laufen?
Facebook/Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa

Kann dieser schwarze Fisch etwa laufen?

vor 3 Jahren

Update vom 15. April 2016:
Und schon wieder gibt es neues Material eines bizarren Anglerfisches, den Ray Harrelson und sein Sohn im Golf von Mexiko gefunden haben. Um welche Art es sich genau handelt ist leider nicht bekannt. Dafür gibt es ein Video des Tieres und das möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Originalmeldung vom 26. Januar 2016:
Claudia Howse, Glenys Howse und James Beuvink staunten nicht schlecht, als sie im Urlaub in Neuseeland auf einen merkwürdigen Fisch mit Beinen stießen. Mittlerweile wurde das Exemplar als mysteriöse Form des Anglerfischs identifiziert.

Der „Fisch mit Beinen“ wurde Mitte Januar an der Bay of Islands Bucht in Neuseeland gefunden. Die Familie wollte ihn zunächst ins Kelly Tarlton’s Aquarium in Auckland zur Identifizierung schicken – denn sowas hatten sie noch nie gesehen. Dazu gaben sie ihn in ein mit Salzwasser gefülltes Becken. Unglücklicherweise starb der Fisch. Daher sendeten sie den Fund zu Forschungszwecken ins Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa. Irgendjemand musste ja wissen, was für eine merkwürdige Art das war.

Fish with ‚legs‘, sent in for ID by Claudia Howse, Glenys Howse and James Beuvink.This weird creature is likely to be…

Posted by Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa on Sonntag, 10. Januar 2016

Dort wurde er mit Begeisterung empfangen. Auf ihrer Facebook-Seite posteten die Wissenschaftler erste Fotos und nahmen Proben, um eine genaue Identifizierung zu ermöglichen. Es wurde schnell klar, dass es sich um eine spezielle Form des Anglerfischs handeln muss. Aber so ein Exemplar kannten sie noch nicht. Man kennt die häufig als Ungeheuer des Meeres bezeichneten, artverwandten Tiefsee-Anglerfische, die in sehr tiefem Gewässer leben. Ja, da ist der Typ mit der Laterne vor dem Kopf aus „Findet Nemo“.

Ein laufender Fisch?

Der „normale“ Anglerfisch aber lebt in flachem Wasser tropischer und subtropischer Meere. Sie haben keine Schuppen und wie ihre Verwandten aus der Tiefe ebenfalls eine aus der Rückenflosse gebildete „Angel“ mit einem Köder dran. Diese wird „ausgeworfen“, sobald sich mögliche Beute in der Nähe befindet, um sie zu ködern. Der Anglerfisch versteckt sich auf dem Boden und versucht so, unauffällig in eine günstige Angriffsposition zu kommen, um dann zuzubeißen. Außerdem – so das Museum auf Facebook – zeichnen sie sich durch den schnellsten Biss aller Wirbeltiere aus. Ihr Maul öffne sich so schnell wie eine Pistolenkugel aus einem 22 Kaliber-Lauf.

Mittlerweile konnte der „laufende Fisch“ tatsächlich als eine bestimmte Gattung des Anglerfisches identifiziert werden. Der Fischexperte des Museums, Andrew Stewart, ist sich sicher, dass es ein Gestreifter Anglerfisch ist. Normalerweise haben diese Tiere ausgeprägte Punkte oder Streifen auf dem Rücken. Dieses Exemplar ist jedoch fast komplett schwarz. Nur die „Angel“ ist andersfarbig. Deshalb werden noch weitere Proben untersucht.

Anglerfisch


Was für eine Art ist der „Fisch mit Beinen“?
© Facebook/Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa

Damit soll herausgefunden werden, ob nur dieses eine Exemplar andersartig ist oder vielleicht sogar eine neue Gattung entdeckt wurde. Für die Wissenschaft also eine sehr spannende Zeit.

Aber wozu eigentlich die „Beine“? Anglerfische haben Brust- und Bauchflossen. Damit können sie zwischen zwei Gangarten wählen. Bewegen sie die Brustflossen abwechselnd vorwärts, sieht es fast so aus, als würden sie laufen – da sie sich die meiste Zeit auf dem Meeresboden befinden. Die Bauchflossen benötigen sie dazu nicht. Die andere Art der Fortbewegung ähnelt einem leichten Galopp. Dabei bewegen sie die Brustflossen gleichzeitig; vor und zurück. In der Vorwärtsbewegung stützen sie ihr Gewicht auf die Bauchflossen.

Ganz schön kurios diese Anglerfische.

Dieser besondere Anglerfische hatte ein Leben in Freiheit. Millionen von Fischen verbringen ihr Leben allerdings in unseren Aquarien. Doch wie kommen sie da eigentlich hin? Wir haben den Weg der Buntbarsche aus Malawi begleitet:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK