Mit dieser einen Topfpflanze kannst du dein Handy aufladen
via Twitter/ mashable

Mit dieser einen Topfpflanze kannst du dein Handy aufladen

vor 3 Jahren

Diese Topfpflanze sieht aus wie jede andere, ist sie aber nicht. Mit ihr kannst du dein Handy aufladen.

Das Startup Arkyne Technologies aus Barcelona hat eine ganz besondere Pflanze entwickelt: Bioo Lite. Sie ist nicht nur schön anzusehen, nein, mit ihr kannst du deine elektronischen Geräte aufladen. Und dafür brauchst du nicht einmal eine Steckdose.

Doch wie soll das funktionieren?

Ganz einfach: Durch Fotosynthese. Während der Fotosynthese erzeugt die Topfpflanze Energie. Diese wird durch einen chemischen Prozess, im unteren Teil des Topfes, in Strom umgewandelt. Unter der Erde befindet sich ein Akku, der mit einem USB-Anschluss im oberen Teil des Topfes verbunden ist. Dadurch wird der Strom von unten nach oben geleitet. Das Handy muss nur noch mit dem USB-Anschluss (getarnt durch einen Stein) verbunden werden. Fertig! Dein Handy lädt auf. Laut dem Unternehmen kannst du dein Handy mit dieser Pflanze bis zu dreimal am Tag aufladen.

Übrigens: Finanziert wurde diese Pflanze durch Crowdfunding. Erhältlich ist das Töpfchen ab Dezember für 130 Euro. Das Projekt konnte so viele überzeugen, dass das eigentliche Crowdfunding-Ziel von 15.000 Euro, um das dreifache getoppt wurde. Und das in nur einem Monat. Mittlerweile sind es also fast 90.000 Euro, die das Unternehmen dank über 600 Unterstützern sammeln konnte.

Neu ist diese Idee jedoch nicht. Schon 2009 hatten Studenten in den Niederlanden die Idee, aus Pflanzen Strom zu gewinnen. Damals brauchte man jedoch noch 10 qm Pflanzen, um ein einziges Handy aufzuladen, jetzt reicht eine einzige Pflanze aus. Ein entscheidender Schritt in Richtung „grüner Strom“.

Um zu sehen, wie die ersten Versuche in den Niederlanden gestartet wurden, schaut euch einfach dieses Video an. Wir haben im vergangenem Jahr das holländische Strombüro besucht und uns erklären lassen, wie die „Pflanzenenergie“ genau funktioniert.

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK