via YouTube/oceanexplorergov

Nein, diese Quallen sind nicht am Computer entstanden

vor 3 Jahren

Der Marianengraben, der tiefste Punkt der Erde, beherbergt einige Geheimnisse. Und einige Schönheiten. Die wenigsten davon kennen wir und umso überraschter sind wir, wenn wir ihnen begegnen. Wie beispielsweise diesen surreal wirkenden Quallen:

Gott sei Dank gibt es das Forschungsschiff Okeanos Explorer. Das befindet sich mittlerweile seit dem 20. April im Marianengraben und wird dort noch bis Mitte Juli den Meeresboden und seine Bewohner erforschen. Weitere Details und den spannenden Live-Stream (!) zur Mission findet ihr HIER.

In etwa 3.700 Metern Tiefe sind die Forscher auf diese wunderschöne Qualle gestoßen. Mystisch bewegt sie sich fort, fast starr – als wäre sie gar kein Lebewesen. Doch sie ist nicht etwa am Computer entstanden, sondern wurde tatsächlich vor wenigen Tagen gefilmt.

Man geht davon aus, dass sie zu einer Gattung von Quallen gehört, die bisher nicht einmal einen deutschen Namen haben; im Englischen Crossota. Wenig bis nichts ist über diese Gattung bekannt. Sie gehört zur Familie der Rhopalonematidae (das sind Nesseltiere, über die nur ungleich mehr bekannt ist). Allerdings unterscheidet sie – von den üblichen Quallen – dass sie kein Polypenstadium durchläuft. Das bedeutet, die Tiere verbringen ihr gesamtes Leben als schwebende Nesseltiere und sitzen nicht fest (wie sonst bei Nesseltieren üblich).

Quallen

Lebenszyklus einer Schirmqualle
1-8 – Festsetzen der Planulalarve und Metamorphose zum Polyp; 9-11 – Abschnürung (Strobilation) der Ephyralarven; 12-14 – Umwandlung der Ephyren zur ausgewachsenen Qualle
© via Wikimedia/CC0

Gerade im ersten Teil des Videos sieht man die unterschiedlich langen Nesselzellen. Sie sind starr ausgestreckt, der Schirm bewegt sich nicht. Das ist die Angriffsposition. Die Qualle wartet darauf, dass sich ein Beutetier in ihren Tentakeln verfängt und sie ihr Gift absondern kann. Die Wissenschaftler glauben, dass die rot gefärbten Kanäle die gelb leuchtenden Geschlechtsteile innerhalb des Schirms miteinander verbinden.

Was die Biologen noch alles gefunden haben, lest ihr am besten hier nach.

Aber nicht nur leuchtende Quallen sind faszinierend, sondern auch diese leuchtenden Tintenfische. Jedes Frühjahr gibt es in der Toyama Bucht in Japan ein einzigartiges Naturspektakel. Wir haben es uns angeschaut:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: