Möbel mit Köpfchen: In diesen Glasgefäßen leben essbare Algen

Möbel mit Köpfchen: In diesen Glasgefäßen leben essbare Algen

vor 3 Jahren

Wohndesign mit Nachhaltigkeitsgarantie: Das bietet die Firma Living Things mit diesen stylishen Glasgefäßen. Die sind gefüllt mir Algen, die sogar essbar sind. Damit peppt man nicht nur seine Wohnung auf, sondern tut sich selbst noch was Gutes.

Das US-Unternehmen Living Things hebt das Thema Nachhaltigkeit mit photosynthesefähigen Möbeln auf ein neues Level. Ihre stylishen Glasgefäße leuchten nämlich nicht wegen einer eingefärbten Glühbirne grün, sondern durch die Power von Spirulina. Das algenartige Bakterium lebt in einem gläsernen Bioreaktor, der nicht nur als Deko, sonern gleichzeitig als Lampe dient.

 

Auch spannend: Hierher kommt euer Sushi-Nori

Die Bakterien-Stämme ernähren sich darin von überschüssiger Umgebungshitze, Licht und Kohlendioxid. Doch das Beste: Wenn der kleine (gesunde) Hunger kommt, kann man sie sogar essen. Über einen Hahn kann man den grünen Schlamm abzapfen. Designer Jacob Douenias ging es darum, Nahrungsergänzungsmittel herzustellen, die Dinge wiederverwerten, die wir nicht weiter benötigen. Der grüne Schlamm sei voller Proteine und ist damit besonders für Sportler reizvoll.

Mattress Factory / Tom Little, Photography LLC

livingthings1
Mattress Factory /
Tom Little, Photography LLC

Das Designer Duo Jacob Douenias und Ethan Frier sehen in ihrem Möbeln eine Möglichkeit, Nahrung direkt zu Hause herzustellen, ohne zusätzliche Energie zu benötigen. Zudem können die Gefäße als Hitzespeicher genutzt werden, gegen Sonnenlicht schützen und aus den Algen lasse sich sogar in Kombination mit anderen Stoffen Biodiesel erzeugen. Eine Martkteinführung ist bislang aber leider noch nicht geplant.

Mattress Factory / Tom Little, Photography LLC

livingthings2
Mattress Factory /
Tom Little, Photography LLC

Mattress Factory / Tom Little, Photography LLC

livingthings3
Mattress Factory /
Tom Little, Photography LLC

Luxus-Gourmetpilze aus gebrauchtem Kaffeepulver? Jungunternehmer Phillipp Buddemeier züchtet aus Kaffeeabfall echte Leckerbissen:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK