Rezepte zur Sendung: Crazy Pastakreationen
Galileo.tv
Food,

Rezepte zur Sendung: Crazy Pastakreationen

vor 8 Monaten

Nudeln kann man immer essen. Sie brauchen nicht lange, schmecken gut und sehen auch ganz nett aus. Aber optisch kann man da schon noch ein bisschen was pimpen. Pasta-Tunerin Linda zaubert richtige Pasta-Kunstwerke. Falls es heute in der Sendung zu schnell ging, gibt es hier nochmal die Rezepte zum Nachkochen:

Küchengeräte

  • Mixer (Stand- oder Handstabmixer)
  • Schüsseln
  • Nudelmaschine/Nudelholz
  • Schneide-Utensilien
  • diverse Keks-Ausstechformen
  • Pinsel

Das Gute ist, um drei richtig crazy Pastasorten herzustellen, braucht ihr nur einen Grundteig und gegebenenfalls eine Füllung oder einen Farbteig. Den Grundteig könnt ihr für alle drei Sorten verwenden.

Grundteig (für 4 Portionen)

  • 3 Eier
  • 260 g Mehl
  1. Für den Grundteig einfach einen kleinen Mehl-Berg formen. Oben eine kleine Mulde in den Berg drücken und die drei Eier hineingeben.
  2. Zunächst mit einem Löffel vermischen und sobald es fest genug ist, mit den Händen kneten.
  3. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, damit der Teig nicht festklebt.
  4. Fünf bis zehn Minuten kneten bis der Teig geschmeidig ist. Nach Bedarf Mehl hinzufügen.
  5. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Der Teig lässt sich bis zu drei Tage im Kühlschrank oder bis zu zwei Monaten im Gefrierfach aufbewahren.

Füllung

  • 150 g Ricotta
  • 30 g frisch geriebener Parmesan

Farbteig

  1. Für den farbigen Teig benötigt ihr zunächst eine Farbpaste. Dafür im Mixer Farbzutaten und die Eier mixen. Faustregel: Bei Gemüse solltet ihr mit einer Hand voll Gemüse und zwei Eiern, bei Puder mit einem Esslöffel Puder und drei Eiern starten. Je nachdem, wie stark die Farbe werden soll, mehr Farbzutaten hinzufügen.
  2. In einer Schüssel Mehl und Farbpaste zusammenmischen bis die Masse fest genug zum Kneten ist.
  3. Die Masse nun auf der bestäubten Arbeitsfläche fünf bis zehn Minuten lang kneten, bis der Teig geschmeidig ist. Wichtig: Der Teig soll am Ende schön elastisch und geschmeidig sein. Es dürfen keine Klumpen mehr drin sein. Lieber zu viel als zu wenig kneten.

Farbzutaten

Hier seht ihr auf einen Blick, welche Farbe ihr wie kreieren könnt:

      • Braun: Kakao
      • Pink: Drachenfrucht-Puder
      • Rot: Rote Beete/ Rote Paprika
      • Orange: Harissa-Chili-Paste
      • Gelb: Gelbwurz
      • Grün: Petersilie/ Spinat
      • Blau: Blaubeer-Pulver/ Blaue Klitorien-Blume
      • Weiß: Milch/Rahm

Regenbogen-Pasta

Sendungsinfo

Zubereitung

  1. Zunächst eine Portion Grundteig und eine ungefähr faustgroße Portion von jedem Farbteig länglich ausrollen. Wichtig ist, dass alle Portionen die gleiche Länge haben.
  2. Den ausgerollten, farbigen Teig in gleichmäßige Streifen schneiden. Den Grundteig mit Wasser einpinseln, damit die Streifen kleben. Dann die Streifen horizontal auf den Grundteig kleben. Wichtig dabei ist, dass die Streifen sich leicht überlappen, da ansonsten der Grundteig später beim Ausrollen durchscheinen wird.
  3. Wenn alle Streifen aufgebraucht sind oder der Grundteig vollkommen abgedeckt ist, die überschüssigen Enden abschneiden. Danach durch die Nudelmaschine walzen oder mit einem Nudelholz ausrollen. Wenn die Länge sich ungefähr verdoppelt hat, den Teig einklappen, damit die Streifen auf beiden Seiten zu sehen sind. Dann so dünn wie möglich ausrollen. So müssen die Nudeln später kürzer gekocht werden und halten die Farbe besser.
  4. Die fertig ausgerollte Pasta in Streifen schneiden und aufhängen. Am besten über Nacht trocknen lassen.
  5. Die Nudeln maximal drei Minuten in Salzwasser kochen. Nach zwei Minuten sollte man regelmäßig probieren.

Gefüllte Bonbon-Pasta

Sendungsinfo

Zubereitung

  1. Hierfür werden nur zwei Farben benötigt (nach Wunsch gerne auch mehr). Beide Farben werden gleich lang ausgerollt. Ein Teig wird als Grundlage dienen, der andere wird in Streifen geschnitten.
  2. Die Grundlage wird mit Wasser bestrichen und die Streifen werden dann schräg über die Grundlage gelegt. Die überschüssigen Enden werden abgeschnitten. Der fertige Teig wird ausgerollt. Wichtig ist, dass man in beide Richtungen rollt, damit die Streifen sich nicht ausdehnen.
  3. Für die Füllung Ricotta, Parmesan, Salz und Pfeffer zusammenmischen und in einen Spritzbeutel füllen, um das Portionieren zu vereinfachen.
  4. Für das erste Bonbon wird eine kleine Portion der Füllung fingerbreit über dem Ende auf den Teig gespritzt.
  5. Nun wird der Teig mit der Füllung einmal gerollt, bis die Füllung vollkommen von dem Teig eingewickelt ist.
  6. Zuletzt wird der Teig abgeschnitten und die beiden Enden wie bei einem Bonbon zusammengedrückt – fertig!

Emoji-Ravioli (10 große Ravioli mit Ricotta-Parmesan-Füllung und flüssigem Eigelb)

Zubereitung

    1. Den Grundteig so dünn wie möglich ausrollen und dann zwei gleich große Quadrate abschneiden.
    2. Auf ein Quadrat mit der stumpfen Seite eines Ausstechrings einen Kreis eindrücken, damit man weiß, wo die Füllung hin muss. Kleiner Tipp: Etwas Mehl darauf, damit man den
      Kreis besser sieht.
    3. Für die Eigelb-Füllung muss danach mit dem Spritzbeutel eine Ringmauer aus Ricotta und Parmesan in den Kreis gezogen werden. Ungefähr einen Esslöffel voll sollte die Portion
      sein. Danach sorgfältig ein Ei trennen und das Eigelb in die kreierte Mulde legen.
    4. Jetzt geht es an die Emojis. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mithilfe von Keksaustechformen und einem Messer die Gesichter ausschneiden und mithilfe von Wasser auf die geformten Raviolis kleben.
    5. Den Emoji-Teig-Deckel vorsichtig über die Füllung platzieren, ohne das Eigelb kaputt zu machen.
    6. Jetzt wieder die stumpfe Seite des Ausstechrings über die Füllung stülpen und etwas hin und her bewegen, damit die Füllung fest vom Teig-Deckel eingeschlossen wird.
      Anschließend mit einem Messer einmal um den Ring schneiden.
    7. Die Emojis müssen wegen ihrer Dicke etwas länger kochen. Rund sechs Minuten kommen sie in kochendes Wasser. Das Eigelb sollte beim Servieren noch flüssig sein.

Viel Spaß beim Nachkochen der kunterbunten Pasta.

Guten Appetit!

Und wenn ihr die Anleitung jetzt nochmal im Video sehen wollt; hier ist sie:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK