Türkische Schnitzel mit Burgul serviert auf einem Teller. Im Hintergrund türkisches Geschirr

Wiener Schnitzel: Wo es wirklich herkommt - und wie du's perfekt nachkochst

Auf den Spuren des Schnitzels geht's für uns nicht nach Österreich, sondern in die Türkei! Komm mit auf eine Schnitzeljagd in den Orient und lerne das Rezept für das originale Tarhana-Schnitzel kennen.
12

Die Geschichte des Schnitzels

  • 🇦🇹

    1789 wird zum ersten Mal im "Kleinen Österreichischen Kochbuch" ein gebackenes Schnitzel erwähnt. Aber erst mit dem neuen Namen "Wiener Schnitzel" gewinnt es an Popularität. Das Schnitzel ist aber keine Erfindung der Österreicher.

  • 🇪🇸

    Die Spanier haben schon 1492 in Brösel gebackenes Fleisch gegessen.

  • 🇹🇷

    Bereits im 12. Jahrhundert findet man die ersten Belege für die Schnitzel-Technik in Byzanz! Das Zentrum des damaligen Reiches: Konstantinopel, das heutige Istanbul. Hier kommt das original Tarhana-Schnitzel her.

Auf Schnitzeljagd mit Sternekoch Benedikt Faust: Wo kommt das Schnitzel eigentlich her?

Rezept für Tarhana-Schnitzel: So kannst du das Ur-Schnitzel nachkochen

Die Geheimzutat des Original-Schnitzels: Tarhana, der Vorreiter der ersten Fertig-Suppenbrühe. Im türkischen Supermarkt kann man die vergorene und getrocknete Mischung fertig kaufen. Selbst gemacht schmeckt sie aber viel besser.

Das brauchst du, um Tarhana selbst herzustellen

  • 450 g Joghurt
  • 450 g Mehl
  • 450 g Zwiebeln
  • 450 g Tomaten
  • 450 g rote Paprika
  • 450 g grüne Paprika
  • 450 g Petersilie
  • 450 g Minze
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 EL Hefe
  • 2 EL Kurkuma
  • 2 EL getrocknete Pfefferminze
  • 2 EL edelsüßes Paprika-Pulver
  • 2 EL Salz
  • 2 EL Pfeffer
  • 2 EL Oregano
  • 2 EL Thymian
  • 2 EL scharfes Paprika-Pulver
  • 2 EL Kreuzkümmel

Zutaten für das Tarhana-Schnitzel

  • 4 Stück Kalbfleisch
  • 150 g Mehl
  • 2 Eier
  • 300 g Tarhana-Brösel

So machst du die Teigmischung

  • 🎲

    Zwiebeln, Tomaten, rote und grüne Paprika, Petersilie, Minze in 1 Zentimeter große Würfel schneiden.

  • 🥣

    Alles in eine Schüssel geben, gut umrühren und dabei leicht pressen.

  • 🧄

    Tomatenmark und Knoblauch dazugeben und gut vermengen.

  • 🥄

    Weiter rühren, dabei den Joghurt löffelweise dazugeben.

  • 🧂

    Alle Gewürze (Kurkuma, getrocknete Pfefferminze, süßes Paprika-Pulver, Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, scharfes Paprika-Pulver und Kreuzkümmel) dazumischen.

  • 🥄

    Mehl löffelweise unterheben.

  • 🥄

    2 Esslöffel Hefe dazugeben.

  • Teigmischung verrühren und kneten.

Jetzt geht's ans Fermentieren

  • 💨

    Teig luftdicht abdecken (Stahldeckel oder Baumwoll-Tuch).

  • 🌡

    Für 10 Tage an einem trockenen Platz ruhen lassen. Dabei auf die richtige Temperatur achten (15 bis 21 Grad). Der Teig darf nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Du solltest ihn jeden Tag einmal kurz durchrühren.

  • 🔪

    Den getrockneten Teig zerbrechen und mit einem Mixer zu feinen Pulver mahlen.

So entsteht das original Tarhana-Schnitzel

  • 🔨

    Kalbfleisch zwischen Frischhaltefolie behutsam klopfen, beidseitig mit Salz und Pfeffer würzen.

  • 🥚

    2 Eier verquirlen und mit Salz und Pfeffer verfeinern.

  • 🧈

    Butter und Olivenöl bei 170 Grad erhitzen bis sich weißer Schaum auf den Butterflocken bildet.

  • 🔄

    Schnitzel im Mehl wenden, Überreste abstreichen.

  • 🥚

    Schnitzel durch die Eier ziehen und im Tarhana wenden.

  • 🍳

    Schnitzel in die Pfanne geben und goldgelb anbraten.

  • 🍽

    Als Beilage empfehlen wir Bulgur Pilaw oder Bulgur-Salat.

Das perfekte Wiener Schnitzel

Das perfekte Wiener Schnitzel

Mmmhhh! Bei diesem Anblick läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Doch wie bekommt man ein Wiener Schnitzel so lecker hin?

Veröffentlicht: 16.03.2021 / Autor: Sarra Chaouch-Simsek