Themenseiten-Hintergrund

Was ist das denn für eine Knolle? Ein Tipp: Sie hilft beim Abnehmen

Teaserbild: Was ist das denn für eine Knolle? Ein Tipp: Sie hilft beim Abnehmen

WHAT THE FAKT

  • Die Konjakpflanze stammt ursprünglich aus Südostasien. Ihre fleischige Knolle, die einen Durchmesser von bis zu 25 Zentimetern haben kann, wird Konjakwurzel genannt. Sie dient dem Aronstabgewächs als Flüssigkeits- und Nährstofflager.

  • Nach der Ernte wird die Konjakwurzel getrocknet und gemahlen. Aus dem Konjakmehl lassen sich unter anderem Nudeln, Reis, Pfannkuchen, Brot und Pudding herstellen. Für die traditionellen japanischen Shirataki-Nudeln ("weißer Wasserfall") vermengt man Konjakmehl, Wasser und Kalziumhydroxidlösung zu einer gelartigen Masse und gewinnt daraus dann die durchscheinenden "Konnyaku-Fäden".

  • Die Knolle gilt als Superfood. Aber nicht, weil sie besonders nährstoffreich ist, sondern weil sie besonders sättigend ist - und daher beim Abnehmen helfen kann. Möglich machen das die enthaltenen Glucomannanen. Weitgehend unverdauliche Ballaststoffe, die keine für den Körper verwertbaren Kohlenhydrate und nur wenige Kalorien aufweisen.

  • Besondere Fähigkeit: Konjak kann das bis zu 50-fache seines Eigengewichts an Wasser binden. Es quillt im Verdauungstrakt auf und sorgt für ein langanhaltendes Völlegefühl.

  • Da is(s)t noch was: Um sich ausgewogen zu ernähren, kombiniert man die "leichten" Nudeln oder Konjakreis am besten mit gehaltvollen Beilagen und Soßen.

  • Hübscher Nebeneffekt: Konjakwurzel-Extrakt steckt neuerdings auch als Wirkstoff in Beauty-Produkten, soll Feuchtigkeit spenden und die Hautstruktur verbessern. Konjakschwämmchen reinigen gründlich und zart.

Veröffentlicht: 14.01.2020 / Autor: Heike Predikant