Themenseiten-Hintergrund

Witz oder Wahrheit? Pures Wasser, das nach Früchten schmecken soll

Teaserbild: Witz oder Wahrheit? Pures Wasser, das nach Früchten schmecken soll

WHAT THE FAKT

  • Kaum zu glauben: In einer Flasche ist pures Wasser, aber es hat trotzdem Geschmack. Dahinter steckt eine smarte Erfindung.

  • Die innovative Trinkflasche trickst unsere Geschmacksnerven aus. Beim Trinken wird dem eingefüllten Wasser beduftete Luft beigemischt. Die steigt zum Riechzentrum auf und unser Gehirn nimmt sie als Geschmack wahr.

  • Dafür sorgt ein ringförmiger Duft-Pod auf dem Flaschenhals, der mit natürlichen Aromen aus Früchten, Pflanzen und Gewürzen gefüllt ist. Saugt man an der Flasche, strömt Luft von außen in den Aufsatz, die das jeweilige Aroma – zum Beispiel "Pfirsich" oder "Zitronen-Hopfen" – aufnimmt.

  • Dass das Wasser nach etwas schmeckt, hat einen biologischen Grund: Unsere Nase "isst" mit. Bei der sogenannten retronasalen Aromawahrnehmung gelangen flüchtige, aromatische Verbindungen – von "hinten" – aus der Mundhöhle über den Rachen zu den Rezeptoren im Nasenraum.

  • Der Clou: Der Großteil der Sinneseindrücke beim Verzehr von Speisen und Getränken sind Geruchswahrnehmungen. Das lässt sich vor allem bei Schnupfen feststellen. Dann nimmt man die typischen Aromastoffe eines Lebensmittel nur noch begrenzt oder gar nicht mehr wahr – und hat das Gefühl, dass das Essen fade ist.

  • Wie fruchtig das "Duft-Wasser" schmeckt, zeigt die Galileo-Verkostung. Im Vergleich zu Aromawasser aus dem Supermarkt ist es weniger intensiv, den stärksten Fruchtgeschmack hat selbstgemachtes Fruchtwasser.

  • Der nachhaltige Gedanke des Herstellers: Vom positiven Effekt des Wassertrinkens profitieren und dabei "Geschmack erleben". 1 Pod aromatisiert mindestens 5 Liter Wasser, ist recyclebar und kann im gelben Sack entsorgt werden.

Veröffentlicht: 15.01.2020 / Autor: Heike Predikant