Wo kommt euer Sushi-Nori her?

Wo kommt euer Sushi-Nori her?

vor 4 Jahren

Jeder kennt sie: die schwarzen Noriblätter, in die unser Sushi eingerollt wird. In Korea nennt man sie Gim. Und genau das wird dort tonnenweise angebaut. Auf riesigen Algenfeldern – mitten auf dem Meer. Wir waren zu Besuch in einem der größten Algen-Anbaugebieten der Welt und sind mit einem koreanischen Fischerboot raus auf See gefahren.

Auch interessant: Mini-Kochen in Mini-Küchen

Auf einer riesigen Fläche entlang der Küste im Süden Koreas reihen sich die gigantischen Felder aneinander. Auf Satellitenbildern sehen sie aus wie seltsame dunkle Streifen im Wasser. Bis zu 850.000 Tonnen Algen werden hier jedes Jahr geerntet – mit Hilfe von Booten. Für Fischer sind diese Algen die wichtigste Einnahmequelle: Für einen Sack bekommen sie rund 70 Euro.

Was für uns Kartoffelchips sind, sind für Koreaner gewürzte Algen. 6000 Kilo Ernte kommen täglich auf einem Boot zusammen.

Wie dieser faszienierende Arbeitsflow funktioniert und warum Algen sogar in so manchem Spa zum Einsatz kommen, seht ihr im Video.


Auch interessant: Wusstet ihr, dass Algen ein wichtiger Bestandteil im Pudding oder unserer Zahnpasta sind? Hier seht ihr, warum.

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK