5 Fußballmythen, mit denen endlich aufgeräumt werden muss
Uhlsport via Wikimedia Commons, CC-BY SA 3

5 Fußballmythen, mit denen endlich aufgeräumt werden muss

vor 2 Jahren

Engländer können nicht Elfmeterschießen und eine rote Karte schwächt die komplette Mannschaft – was ist dran an diesen Fußballmythen? Wir haben sie einem knallharten Statistikencheck unterzogen und präsentieren euch hier die Fakten:

1. Zu Hause gewinnen Mannschaften eher

Im heimischen Stadion spielt es sich einfach besser – deswegen gibt es diesem Mythos nach auch besonders heimstarke Mannschaften. Oder? Nun, zwei deutsche Physiker haben nachgerechnet und können tatsächlich eines bestätigen: Zu Hause schießen Mannschaften im Schnitt 0,7 Tore mehr, als auswärts. Nicht gerade eine beeindruckende Zahl, aber dennoch eine Bestätigung, dass dieser Mythos stimmt.

2. Engländer verlieren immer beim Elfmeterschießen

Elfmeter ist nicht gerade die Stärke von den Insulanern – ja, das stimmt tatsächlich. Denn die Engländer verwandeln nur 68 Prozent ihrer Elfmeter. Von 1990 bis 2012 gewannen sie auch nur einen von sieben Elfmeterschießen. Vielleicht sollten sie also einfach gezielt Elfmeter üben – oder Selbstvertrauen aufbauen. Einer Untersuchung nach besitzen die englischen Nationalspieler von allen Nationen davon nämlich am wenigsten.

3. Eine rote Karte schwächt die komplette Mannschaft

Elf Freunde müsst ihr sein – und eben nicht zehn. Diesem Mythos nach spielen Mannschaften schlechter, wenn einer ihrer Spieler wegen der roten Karte abgeht. Doch das stimmt dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung nach tatsächlich nicht. Sie analysierten 637 Spiele während 17 Weltmeisterschaften, zwischen 1930 und 2002. Nur in 20 Prozent der Fälle verschlechterte sich die Leistung von Mannschaften, denen ein Spieler abging. In 63,9 Prozent der Fällen, hatte die rote Karte gar keinen Einfluss auf den weiteren Spielverlauf – besonders, wenn sie nach der 60. Spielminute vergeben wurde.

4. Wenn’s nicht mehr läuft, weg mit dem Trainer

Ein guter Trainer ist das A und O für den Erfolg eines Teams. Deswegen trennen sich auch viele Vereine nach einer schlechten Saison von den Trainern – dabei bringt das oft gar nichts. Auch hier fand eine Untersuchung heraus, dass erfolglose Mannschaften nach einem Trainerwechsel nicht unbedingt besser wurden. Aber irgendjemanden muss man wohl verantwortlich machen – und so werden Trainer sicher auch in Zukunft die Leidtragenden von Misserfolgen bleiben.

5. Geld schießt keine Tore

Der Spruch stammt von Trainerlegende Otto Rehhagel, doch trotz seines persönlichen Erfolges stimmt diese Aussage in der Realität leider nicht. Zum Missmut vieler Fußballfans gewinnen leider oft die Clubs, die das meiste Geld in ihre Spieler investieren. Sprich: diejenigen die es sich leisten können für Topspieler Millionen hinzublättern. Dass der FC Bayern München und der BVB meist die Tabelle der Ersten Bundesliga anführen, liegt wohl auch genau daran. Der Rekordmeister aus München hat derzeit zum Beispiel einen krassen Gesamtmarktwert von 582,63 Millionen Euro. Borussia Dortmund folgt mit „nur“ 327,15 Millionen Euro.

Europa ist im EM-Fieber. Aber wie beeinflussen EM und WM unser Leben? Wir haben einige spannende Fakten für euch zusammengefasst:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: