Tobias "ToMar" aier, CC BY-SA 3.0

Verbrecher nutzen Pokémon Go für Überfälle

vor 3 Jahren

In Australien, den USA und Neuseeland steuern die Leute schon voll im Pokémon Go Fieber durch die Straßen. Dabei treffen sie nicht immer nur auf neue Beute, sondern werden manchmal selbst zu solcher. In Missouri haben Gangster eine Pokémon Go Falle gelegt, um nichts ahnende Opfer in einen Hinterhalt zu locken. 

Die Polizei verhaftete am Sonntag vier jugendliche Täter im US-amerikanischen O’Fallon. Auf ihr Konto gingen mehrere Überfälle, die immer nach dem selben Schema abliefen. Der Polizeibericht sprach Anfangs zwar nur von einem „Augmented Reality Videospiel“ aber es war  klar, dass es hier um Pokémon Go ging. Entsprechend schnell folgte die Bestätigung:

Im Spiel jagt man auf der Suche nach Pokémons durch die reale Welt. Offensichtlich haben die Gangster in einem Pokéstop – öffentliche Orte, an denen neue Items auf die Spieler warten – entsprechend attraktive Köder ausgelegt. Dann setzte sich die Männer in ihren BMW und warteten mit einer Schusswaffe auf das Auftauchen von Pokémon-Jägern. Ziemlich fieses System.

Die Herstellerfirma Niantic Inc veröffentlichte am Sonntag dazu bereits folgendes Statement: „Wir fordern alle Spieler dazu auf, aufmerksam auf ihre Umgebung zu sein und mit Freunden zu spielen, wenn sie unbekannte Orte besuchen.“

Nun, wir wollen uns den Spaß auf jeden Fall nicht verderben lassen und freuen uns trotzdem auf das Release in Deutschland, das angeblich kurz bevorsteht.

Und bis wir endlich auf unseren Smartphones zocken können, gucken wir uns doch solange ein paar Pokémons in der echten Welt an. Dieser Tintenfisch hier kommt dem schon ziemlich nahe:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: