Themenseiten-Hintergrund

Heilfasten: Wie das funktioniert und worauf ich achten muss

Wer heute von "Fasten" spricht, meint meistens: in einer bestimmten Zeit gar nichts essen. Heilfasten ist anders. Wie es funktioniert und was es bringt.

Das Wichtigste zum Thema Heilfasten

  • Heilfasten hat eine sehr lange Tradition und soll den Körper reinigen. Aber auch Geist und Seele sollen davon profitieren. Die Gewichtsabnahme steht nicht im Vordergrund.

  • Es hilft die allgemeine Gesundheit zu fördern. Zudem kann es auch zur Therapie bestimmter Krankheiten angewandt werden.

  • Eine Heilfastenkur dauert üblicherweise 7-10 Tage. Zudem solltest du einen Vorbereitungstag mit etwa 1.000 Kalorien sowie danach 3 Tage zur Normalisierung des Essverhaltens einplanen.

  • Während der Fastentage nimmst du nur maximal 500 Kalorien pro Tag in flüssiger Form zu dir, etwa Kräutertees, frisch gepresste Obstsäfte und Gemüsebrühe. Außerdem reichlich Wasser.

  • Koffein, Alkohol und Nikotin sind währenddessen tabu.

Die Dos & Don'ts beim Fasten

  • 🍽

    Vorbereitung: 1 bis 3 Tage vor Beginn solltest du leichter essen. Obst-, Kartoffel- oder Rohkosttage sind ratsam.

  • 🚽

    Abführen: Klingt eklig, ist aber wichtig. Mit einer Salzlösung aus Wasser und Glaubersalz reinigst du den Darm. Je gründlicher du das machst, desto weniger Hungergefühle hast du. In den folgenden Tagen wiederholen.

  • 🍵

    Nur Flüssignahrung. Zum Beispiel so: Morgens ein Kräutertee, mittags eine milde Gemüsesuppe, abends frisch gepresster Obst- oder Gemüsesaft und/oder Buttermilch. Dazwischen viel Tee und Wasser trinken.

  • 👩‍⚕️

    Ärztliche Begleitung: Wenn du nicht sicher bist, ob dir Fasten gut tun würde, lass dich beraten.

  • 🚶

    Sanfte Bewegung, zum Beispiel Yoga oder Spaziergänge, helfen beim Detoxen, weil du bei vermehrtem Atmen ebenfalls saure Stoffwechselprodukte ausscheidest - und deinen Kreislauf in Gang bringst.

  • 🛀

    Kein Stress: Versuche, dich während der Fastenzeit schönen Dingen wie Musik, Büchern, Natur und Meditation zu widmen und weniger aufs Handy zu starren.

  • 🍏

    Fastenbrechen. Damit endet das Fasten. Dazu isst du langsam einen Apfel. Abends gibt es Kartoffelsuppe. Danach mit leichter vegetarischer Küche wieder "aufbauen".

Das sagen Experten zum Thema Heilfasten

"Fasten ist zum Abnehmen ungeeignet", sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). "Es kann aber den Einstieg in eine gesundheitsfördernde Ernährung erleichtern."

Worauf du achten musst: "Je nach Fastenart kann eine ausgewogene Nährstoffzufuhr vorübergehend gefährdet sein."

Und gegen was soll das helfen? Die DGE zitiert Studien, nach denen Fasten zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis geeignet ist und Besserung bringen kann unter anderem beim Metabolischen Syndrom, Osteoarthritis, Fibromyalgie, Bluthochdruck, chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates und Migräne.

Fasten kann außerdem dein psychisches Wohlbefinden und deine Stimmung verbessern.

Zusammengefasst: Das soll Heilfasten bringen

  • 🤧

    Regelmäßige Fastenkuren sollen die Abwehrkräfte stärken und dich so resistenter gegen Erkältungen und Co. machen.

  • 🤕

    Bei manchen Patienten kann es auch Migräne lindern.

  • 🤒

    Auch bei chronischen Entzündungen im Körper soll Fasten heilsam sein.

  • 😤

    Bluthochdruck, Blutzucker und Fettstoffwechselstörungen sollen vermindert werden.

  • 🤗

    Allergien, Hautkrankheiten und Rheuma können durch Heilfasten gelindert werden.

  • 👵

    Es wirkt als Anti-Aging. Der Körper wird durch den Energiemangel gezwungen, die nicht notwendigen Moleküle abzubauen, um Energie herzustellen - eine Art Recycling im Körper.

  • 🤓

    Fasten ist gut fürs Gehirn. Forscher der Johns Hopkins School of Medicine stellten in Laborversuchen fest, dass eine kalorienarme Ernährung an zwei Tagen pro Woche die Nervenverbindungen im Hippocampus stärkt.

  • 😵

    Heilfasten wird empfohlen bei rheumatoider Arthritis und dem Metabolischen Syndrom.

Und was ist "Intervallfasten"?

Beim Intervallfasten gibt es verschiedene Methoden:

  • Bei 16:8 fastest du 16 Stunden am Tag und isst nur während der verbleibenden 8 Stunden.
  • Bei 5:2 isst du fünf Tage in der Woche ganz normal essen und hältst 2 Fastentage ein. Die können, müssen aber nicht aufeinander folgen und sollten nicht immer die gleichen Wochentage sein.

An den Fastentagen darfst du etwas essen, Frauen 500 Kilokalorien, Männer 600.

Auch das Dinner Cancelling, also abends zum Beispiel nach 18 Uhr nichts mehr zu essen, ist eine Art Fasten.

Hier erfährst du mehr über das Intervallfasten.

Veröffentlicht: 28.01.2020 / Autor: Ischta Lehmann