Themenseiten-Hintergrund

Zu viel getrunken? Mit diesen Tricks verjagst du den Kater

Erst Alkohol, dann Elend! Mit diesen Kater-Tipps wirst du Kopfschmerzen und Übelkeit schneller los - oder bekommst sie erst gar nicht.
Teaserbild: Zu viel getrunken? Mit diesen Tricks verjagst du den Kater

Das Wichtigste zum Thema Kater

  • Männer vertragen in der Regel größere Alkoholmengen als Frauen, weil sie meist ein höheres Körpergewicht und mehr alkoholabbauende Enzyme haben. Wie viel Alkohol ein Mensch verträgt, ist nicht nur sehr individuell, sondern auch tagesformabhängig.

  • Neben reinem Trinkalkohol (Ethanol) sind in Wein, Schnaps, Bier und Co. auch Begleitalkohole enthalten wie Methanol, Propanol oder Butanol. Sie werden als Fusel bezeichnet. Die Leber bekämpft die Stoffe wie Gift.

  • Alkohol spült Flüssigkeit. Deshalb musst du häufiger als üblich aufs Klo, wenn du alkoholische Getränke konsumierst. Das Problem: So verlierst du auch Elektrolyte/Mineralstoffe.

  • Ein Kater gilt als Krankheit, hat ein Gericht entschieden. Ein Verein hatte gegen die Werbeaussagen des Herstellers eines "Anti-Hangover-Drinks" geklagt. Der wurde als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben, darf als solches aber kein Versprechen zur "Vorbeugung, Behandlung oder Heilung einer Krankheit" haben.

  • Kann ich mich mit einem Kater krankschreiben lassen? Ja, wenn du tatsächlich arbeitsunfähig bist. In bestimmten Berufen ist der Gang zum Arzt sogar Pflicht, wenn du verkatert bist. Das betrifft beispielsweise Lkw-Fahrer oder Personen, die an Maschinen arbeiten.

Wasser mit Magnesium gilt als Kater-Killer.

Tipps: Bändige den Kater bereits am Vorabend!

  • 🍗

    Schaffe dir mit fettem Essen eine Trink-Grundlage. Ein voller Magen nimmt Alkohol langsamer auf. Der Grund: Der Alkohol trifft nicht direkt auf die gut durchblutete Magen- und Darmschleimhaut und seine Wirkung verzögert sich.

  • 🥜

    Mineralstoffhaltige Snacks wie Nüsse beugen alkoholbedingtem Salzverlust vor.

  • 🤒

    Wenn du gestresst oder gesundheitlich angeschlagen bist, kann das den Kater am Morgen verstärken.

  • Trinke bereits am Abend möglichst viel Wasser, das verdünnt den Alkohol und beugt dem Wasserentzug im Körper vor.

  • 🚬

    Vorsicht: Wenn du viel rauchst, fühlst du dich weniger schnell betrunken.

  • 🌬

    Sauerstoffmangel in überfüllten Räumen fördert ebenfalls den Kater. Also raus an die Luft!

  • 🚰

    Trinke vorm Schlafen viel Wasser zum Flüssigkeitsausgleich. Mineralwasser versorgt dich direkt auch noch mit Mineralstoffen und wirkt noch besser gegen einen Kater als reines Leitungswasser.

Ein saurer Hering bekämpft den Kater.

Was tun, wenn der Kater am Morgen danach doch auftaucht?

  • 🧠

    Oberste Priorität: Stilles Wasser trinken. Das lindert Kopfschmerzen. Kohlensäure wäre kontraproduktiv, sie reizt den Magen.

  • Kaffee-Fasten: Koffein verschlimmert eher noch deine Kopf- und Magenschmerzen.

  • 🐟

    Saurer Hering, Matjes oder Lachs gleichen den Mineralhaushalt des Körpers wieder aus.

  • 🍋

    Das gleiche gilt für salziges Essen sowie Säure aus Zitronen oder Essiggurken.

  • 🚶

    Ein Spaziergang an der frischen Luft kurbelt deinen Kreislauf wieder an.

  • 💊

    Führt an der Schmerztablette kein Weg vorbei, greife zu Präparaten mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Diclofenac. Vermeide Paracetamol - es belastet die Leber zusätzlich.

Warum es Kater heißt - und was dabei im Körper passiert

Kater ist eine Ableitung von Katarrh, ein Begriff aus dem 19. Jahrhundert, der für Erkältung steht. Studenten jener Zeit, die sich nach dem Alkohol-Genuss krank gefühlt haben, haben diesen Begriff zweckentfremdet.

Der wissenschaftliche Name lautet Alkoholintoxikation, der medizinische Veisalgia.

Hauptproblem ist der akute Wassermangel. Die Nieren regulieren den Wasserhaushalt im Körper. Alkohol animiert sie, deutlich mehr Wasser freizugeben als üblich.

Die Folge: Dehydrierung (Flüssigkeitsmangel). Der Körper trocknet aus. Das Gehirn wird schlechter durchblutet und unser Kopf hämmert.

Darüber hinaus verliert der Körper beim Entgiften viel Protein und Zucker. Dem Gehirn mangelt es so an seinen Energielieferanten, was es mit Schmerzen quittiert.

Veröffentlicht: 23.02.2020 / Autor: Andreas Ilmberger