Das solltet ihr statt Orangensaft zum Frühstück trinken
via Pixabay/CC0

Das solltet ihr statt Orangensaft zum Frühstück trinken

vor 2 Jahren

„Ein Glas Orangensaft am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.“ Nee, der Spruch ging irgendwie anders. Ist aber auch nicht richtig, denn so toll ist Orangensaft gar nicht.

Nichts geht über ein ausgewogenes Frühstück am Wochenende. Erst schön ausschlafen, dann viele frische und leckere Dinge auf dem Tisch: Eier, Brötchen, manche wollen Bacon, andere Avocado oder Marmelade. Und dazu ein Glas Orangensaft. Wer den selbst presst, ist gut dran. Dann landen alle Inhaltsstoffe der Orange auch im Glas. Aber wie viele Leute betreiben diesen Aufwand tatsächlich?

Die meisten greifen dann wohl doch auf eine Flasche oder ein Tetra Pak aus dem Supermarkt zurück. Und das solltet ihr überdenken. Denn das, was da drin ist, hat mit frischen Orangen (wen überrascht es?) so gar nicht viel gemein.

Stattdessen könntet ihr auch ein Glas Fanta – oder andere mit viel Zucker versetzte Softdrinks – trinken. Hin und wieder spricht da natürlich nichts dagegen. Jeder kann tun, was ihm gefällt. Aber wer dachte, durch das Glas Orangensaft seine tägliche Portion Vitamine zu sich zu nehmen, der irrt.

Um all die gesunden Nährstoffe zu erhalten, gibt es nichts besseres, als eine ausgewogene Ernährung. Und die besteht aus Gemüse, Früchten und Getreide. Beim Entsaften von Früchten gehen zudem viele Ballaststoffe flöten. Und das sind die, die uns satt machen. Stattdessen macht der viele Zucker uns schneller wieder hungrig. Wir wollen mehr davon.

Das sind die sogenannten „leeren Kalorien„. Die befinden sich nicht nur in zuckerhaltigen Getränken. Sie bringen zwar viele Kalorien, aber keine wichtigen Mineral- und Nährstoffe mit sich. Helfen auf Dauer also nicht unserem Körper.

Die Sache mit dem Saft, dem Fruchtsaft und dem Nektar

Bevor wir uns die Nährwerte vom Orangensaft genauer anschauen, sollte noch kurz der Unterschied zwischen Saft, Fruchtsaft und Nektar erklärt werden. Denn auf den Packungen im Supermarkt steht entweder das eine oder das andere drauf.

(Frucht)Saft darf sich nur nennen, was zu einhundert Prozent aus dem (in der Zutatenliste) aufgelisteten Gemüse oder Obst besteht – ob Fruchtfleisch oder Fruchtsaft ist dabei egal.

Wenn auf der Packung „gezuckert“ oder „mit Zuckerzusatz“ steht, solltet ihr aufpassen. Auf einen Liter können dann bis zu 150 Gramm Zucker enthalten sein.

Fruchtnektar muss nur zu 25 bis 50 Prozent aus Obst und/oder Gemüse bestehen. Der Rest ist Wasser und Zucker. Eine ganze Menge also. Beim Nektar müssen 80 Prozent aus Früchten bestehen. In manchen Fällen macht das durchaus Sinn, wie beispielsweise bei Bananen. Der Saft wäre so dickflüssig, dass er ohne Zugabe von Wasser kaum trinkbar wäre.

Wenn ihr Fruchtsaftgetränk auf der Verpackung lest, haltet ihr quasi das Schlusslicht in den Händen. Der vorgeschriebene Fruchtanteil liegt dabei bei gerade Mal sechs Prozent (bei Zitrusfrüchten), 30 Prozent (bei Kernobst oder Trauben) beziehungsweise zehn Prozent (bei allen anderen Früchten). Der Rest sind Wasser, Zucker, Aromen und Zusatzstoffe. Dass da nicht viel an Vitaminen übrig bleibt, ist logisch.

Aber zurück zum Orangensaft. Das sind die durchschnittlichen Nährwerte für ein Glas (200 Milliliter) Orangensaft:

Brennwert: 90 kcal/377 kJ
Fett: 0,4 g
Kohlenhydrate: 20,8 g
Eiweiß: 1,4 g
Ballaststoffe: 0,4 g

Die enthaltenen Kohlenhydrate sind so gut wie alle Zucker – etwa 90 Prozent. Ob der nachträglich hinzugefügt wurde, oder dem Fruchtzucker entspricht, ist dabei unerheblich. Was Kohlenhydrate und Zucker betrifft, ist das ungefähr so viel wie eine halbe Tafel Schokolade. Eine halbe Tafel!

Also, wenn ich da genauer drüber nachdenke, werde ich in Zukunft dann lieber die Schokolade essen.

Was aber solltet ihr stattdessen trinken? Nun, es löscht nichts besser den Durst als Wasser. Esst die Orange lieber als Obst dazu. Und wem pures Wasser zu langweilig ist, der folgt unserem Rat mit dem Zitronensaft.

Übrigens ist Orangensaft mit neun Litern pro Kopf im Jahr der beliebteste Saft der Deutschen – dicht gefolgt vom Apfelsaft mit 8,5 Litern.

Ein anderes süßes Getränk, das mit Orangen wirbt, ist die Spezi. Doch stecken da überhaupt Orangen drin? Oder ist das nur PR? Wir haben uns das mal genauer angeschaut:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK