Harmloses Muttermal oder Hautkrebs? So erkennst du den Unterschied

Harmloses Muttermal oder Hautkrebs? So erkennst du den Unterschied

vor 2 Jahren

Hautkrebs ist eine der am weitesten verbreiteten Krebsarten weltweit. Oft beginnt alles mit einem kleinen Fleck. Deswegen ist Früherkennung wichtig. Doch woran merkt man selbst, ob man nur ein harmloses Muttermal auf der Haut trägt oder es doch Krebs ist?

Tatsächlich kann man hier selbst aktiv werden, indem man seine Muttermale stets im Blick behält. Hautkrebs ist, solange er früh erkannt wird, gut behandelbar. Schwarzer Hautkrebs ist hingegen gefährlich und kann in vielen Fällen auch zum Tod führen. Laut der Deutschen Krebshilfe nimmt die Zahl der Neuerkrankungen jährlich stetig zu, 2014 wurden in Deutschland etwa 19.700 Menschen mit Hautkrebs diagnostiziert.

Um selbst zu erkennen, ob ihr bösartige Wucherungen auf der Haut habt, hilft die so genannte ABCDE-Regel. Anhand dieser Punkte kannst du selbst checken, ob du zum Arzt gehen solltest:

800px-Melanoma_vs_normal_mole_ABCD_rule_NCI_Visuals_Online

A = Asymetrie: Wenn du einen neuen Fleck entdeckst, der unregelmäßig geformt ist – also nicht oval, rund oder länglich – solltest du das abchecken lassen. Auch bereits bestehende Muttermale können sich verändern.

B = Begrenzung: Auch wenn dein Muttermal sich nicht eindeutig von der restlichen Haut abgrenzt, solltest du hellhörig werden. Verwaschene, gezackte oder unebene Ränder können gefährlich sein.

C = Colour, also Farbe: Muttermale sollten eine homogene Farbe haben. Finden sich hingegen schwarze und helle Flecken in einem Mal, dann ab zum Arzt! Auch Krustenbildung kann ein Hinweis auf ein Melanom sein und sollte von einem Facharzt untersucht werden.

D = Durchmesser: Ist die größte Stelle deines Mals größer als 5 Millimeter, dann solltest du es besser kontrollieren lassen. Es gibt natürlich auch angeborene Leber- und Pigmentflecken, die größer sind und völlig harmlos sind. Eine regelmäßige Kontrolle ist hier aber dennoch mindestens alle fünf Jahre Pflicht, bei Kindern und Jugendlichen am besten alle 2 Jahre.

E = Evolution: Auch wenn du bemerkst, dass sich eines deiner Male innerhalb von wenigen Monaten verändert hat: Ab zum Hautarzt!

Natürlich muss man sich nicht gleich verrückt machen, falls man glaubt etwas zu entdecken. Aber es ist immer besser jede Veränderung von einem Hautarzt gegenchecken zu lassen. Viele Ärzte empfehlen auch, regelmäßig Fotos von den eigenen Malen zu machen. Die Bilder könnt ihr miteinander vergleichen und seht so leichter, ob sich etwas verändert hat. Wird Hautkrebs nicht frühzeitig erkannt, kann er im Körper streuen. Deswegen sollte man ihn auch nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Apps bereichern unser Leben und es gibt sie für jede Lebenslage. Auch medizinischen Rat stellen manche Apps bereit. Doch erspart das wirklich den Weg zum Arzt? Galileo deckt auf: 

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: