4.600 Jahre alter Papyrus zeigt, wie die Pyramiden gebaut wurden
Bruno Girin, flickr, CC-BY-SA 2.0

4.600 Jahre alter Papyrus zeigt, wie die Pyramiden gebaut wurden

vor 2 Monaten

Die Cheops Pyramide ist die älteste der sieben Weltwunder der Antike. Es dauerte 20 Jahre, um sie zu bauen. Und was ihre Entstehung betrifft, gibt es noch immer viele Fragen. Auf eine dieser Fragen gibt es aber nun eine Antwort, die 4.600 Jahre alter Papyrus liefert.

Die Cheops-Pyramide besteht aus Kalkstein, der aus Tura – ein Ort, der zwischen dem südlichen Stadtrand von Kairo und Helwan liegt – geholt wurde und aus Granit, der aus der Stadt Assuan stammt. Nun stellt sich die Frage, wie es die alten Ägypter geschafft haben, das Material ohne moderne Technologie über 800 Kilometer hinweg zum Gizeh-Plateau zu transportieren.

In einem Dokumentarfilm, der kürzlich von Channel 4 im britischem Fernsehen gezeigt wurde, präsentierten Archäologen neue Beweise, die beschreiben, wie die Große Pyramide gebaut wurde. Die neuen Erkenntnisse stammen aus Papyrus, der im Hafen von Wadi al-Jarf, am Roten Meer entdeckt wurde.

Unter den entdeckten Dokumenten befindet sich auch das Tagebuch von Merer, einem Aufseher, der ein Team von 40 Handwerkern leitete.

Die Forscher waren so in der Lage, drei Monate im Leben dieses Mannes zu rekonstruieren. Die Dokumente sind rund 4600 Jahre alt. Sie zählen somit zu den ältesten Papyri, die je gefunden wurden.

Sie geben einen Blick in das Leben unter Pharao Cheops und eben auch, wie der Kalkstein von Tura zum Plateau gelang. So beschrieb Merer, wie das Gestein auf Booten geladen wurde. Gestein, das am Fuße der Pyamiden gefunden wurde. Er beschreibt weiter, wie für diesen Transport eigens ein Kanalnetz konstruiert wurde, das es den Arbeitern ermöglichte, die Steinblöcke auf Holzbooten bis zum Plateau zu bringen.

Unter anderem wurden riesige Deiche errichtet, die dann geöffnet wurden, um das Wasser vom Nil über künstliche Kanäle abzuleiten. Das Granit aus dem 700 Kilometer entfernten Assuan wurden anscheinend auf dem selben Weg transportiert

Übrigens: Die Forscher wissen nun auch, dass über den Hafen Wadi al-Jarf Kupfer nach Gizeh transportiert wurde. Dieses verwendeten die alten Ägypter dazu, um Werkzeug für den Bau der Pyramiden herzustellen.

Habt ihr schon vom achten Weltwunder gehört? In Aserbaidschan nennen sie Neft Dashlari so – die Stadt im Meer. Die erste Erdöl-Offshore-Anlage der Welt, gebaut auf Hunderten Millionen Tonnen Stahl.Unser Reporter hat sich auf den Weg dorthin gemacht, um zu sehen, wie die Menschen dort leben und arbeiten.

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: