YouTube

Das war das erste Selfie der Geschichte

vor 4 Jahren

Sie entstehen tagtäglich zu Millionen.  Und anschließend guckt sie kaum einer mehr an. Die Rede ist von Selfies. Doch dieses Foto hier ist etwas ganz besonderes. Es zeigt den Mann Robert Cornelius im Jahr 1839. Und es ist das erste Foto-Selbstportrait der Welt. 

Wir sehen einen jungen Mann mit verschränkten Armen und zerzaustem Haar. Dieses Selbstporträt ist die erste Fotografie eines Menschen. Und der Mann hat es selbst geschossen. Bei dem Foto handelt es sich also um das erste Selfie der Weltgeschichte. Robert Cornelius heißt der Mann, der auf dem Bild dargestellt ist. Er war Chemiker und Klempner von Beruf und lebte in Philadelphia.

Cornelius versuchte für einen Auftraggeber, die Daguerreotypie, ein bestimmten Fotografie-Verfahren der damaligen Zeit, zu perfektionieren. Die dafür benötigte Kamera baute er selbst. Um die einwandfreie Funktion des Geräts zu bestätigen, musste er ein Foto, am besten das eines Menschen, erstellen. Ein gelungenes Bild erforderte mit dem damaligen Verfahren das absolute Stillsitzen einer Person über mehrere Minuten. Da er dieses Unterfangen niemandem zumuten wollte, entschied er sich für ein Selbstbildnis.

Cornelius setzte sich also auf einen Stuhl, auf den er die Kamera scharf eingestellt hatte. Er blieb nun ungefähr eine Viertelstunde bewegungslos sitzen und erschuf damit dieses geschichtsträchtige Bild. Sich seiner Leistung wohl bewusst, notierte er auf der Rückseite des Fotos „Das erste jemals gemachte Lichtbild. 1839“.

Robert Cornelius eröffnete übrigens schon bald darauf eines der ersten Porträtateliers der Welt. In diesem Video kannst du weitere seltene Bilder der Fotogeschichte sehen:

Weitere sagenhafte Selfies hat Jonathan Keller erstellt. Er fotografierte sich 16 Jahre lang jeden Tag selbst und erstellte damit die längste Selfie-Serie aller Zeiten:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: