via Flickr/Patrick Bürgler/CC BY 2.0

Todesursache von Lucy: Ältester Mensch der Erde vom Baum gefallen

vor 3 Jahren

Die Knochen von Lucy gelten als das älteste menschliche Skelett, das jemals gefunden wurde. Nun haben Wissenschaftler herausgefunden, dass Lucy wohl durch einen Sturz aus großer Höhe gestorben ist: einem zwölf Meter hohen Baum. 

Lucy – das wohl berühmteste Skelett der Menschheit – wurde 1974 in Äthiopien gefunden. Durch die damalige Analyse stellte sich heraus, dass sie etwas über einen Meter groß war, weniger als 30 Kilogramm wog und vor 3,2 Millionen Jahren gelebt hat. Ihre Todesursache war jedoch bis dato unbekannt. Nun haben Wissenschaftler der University of Texas at Austin das Fossil sowie computertomografische Aufnahmen des Skeletts genauer untersucht. Ihre Ergebnisse haben sie im Fachblatt Nature veröffentlicht.

Lucy gehört zu den Australopithecus afarensis. Diese Vorfahren des Homo Sapiens lebten vor 3,8 bis 2,9 Millionen Jahren in Äthiopien und Tansania. Die Beckenknochen von Lucy deuten darauf hin, dass sie bereits den aufrechten Gang beherrschten. Der schwedische Entdecker des Fossiles benannte Lucy nach dem Beatles-Song Lucy in the Sky with Diamonds.

Lucy

Lucy:
40 Prozent ihres Skeletts sind erhalten.
© via Flickr/James St. John/CC BY 2.0

Frakturen wie bei heutigen Sturzverletzungen

Bei der genaueren Analyse des Skeletts fanden die Forscher Frakturen an vielen Knochen, etwa am Schulterblatt, dem Becken, einer Rippe und an Oberarm- und Oberschenkelknochen. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass diese Brüche nicht im Laufe der Jahrmillionen entstanden sind, sondern ihren Tod verursacht haben. Das schließen sie daraus, dass einzelne Knochensplitter scharfe und saubere Bruchkanten haben.

Außerdem waren die Knochensplitter alle in einem Muster angeordnet. Wären die Brüche nach dem Tod entstanden, wären die Knochensplitter verschoben worden. Hinzu kommt: Die gefundenen Frakturen weisen große Ähnlichkeiten mit jenen auf, die bei heutigen Patienten mit Sturzverletzungen zu finden sind.

Menschen lebten auf Bäumen

An der Fundstelle des Skeletts gab es zu Lebzeiten Lucys viele hohe Bäume. Die Wissenschaftler vermuten, dass sie auf den Baum geklettert ist, um Nahrung oder Schutz zu suchen. Dabei ist sie  zwölf Meter in die Tiefe gestürzt und auf dem harten Boden aufgeschlagen. Sie landete mit den Füßen voraus, fiel nach vorne und versuchte sich mit ausgestreckten Armen abzustützen. Dabei zog sie sich die jeweiligen Brüche zu. Die Forscher vermuten außerdem, dass sie unzählige innere Verletzungen gehabt haben musste, die dann zu ihrem schnellen Tod führten.

Der menschliche Körper kann Unglaubliches vollbringen – vor allem unsere Sinnesorgane. Sie stimulieren das Erinnerungsvermögen, sind ausschlaggebend bei der Partnerwahl und schützen vor Gefahren.

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: