40 Jahre lang eine Playmobilfigur in der Lunge - Ärzte hielten es für Krebs
via pixabay
Life,

40 Jahre lang eine Playmobilfigur in der Lunge – Ärzte hielten es für Krebs

vor 2 Monaten

„Nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet“ heißt es immer so schön. Für manche Kinder allerdings auch nicht danach. Wie zum Beispiel bei einem Engländer. Er hatte mit sieben Jahren eine Playmobilfigur verschluckt, die sich ganze 40 Jahre lang in seiner Lunge befand. Und die Krönung: Ärzte hielten es für Lungenkrebs.

Aber spulen wir mal zurück. Zu seinem siebten Geburtstag bekam der Junge aus Preston ein Playmobil-Set. Er spielte regelmäßig damit – und manchmal verschluckte er die Dinger. Ein Teil verirrte sich in seinem Körper und gelangte irgendwie in seine Lunge.

Viele Jahre später machte sich das verschollene Playmobilstück wieder bemerkbar. Im Alter von 46 Jahren klagte der Mann über heftige Hustenanfälle. Dieser „Husten“ hielt ein Jahr lang an, bis man ihn schließlich an eine Atemklinik verwies. Nach eingehender Untersuchung waren sich die Ärzte sicher: ein Tumor steckt in der Lunge fest.

Diese Diagnose war gar nicht mal so unbegründet, denn ihr Patient war – nach eigenen Angaben – ein Langzeitraucher und hatte vor nicht all zu langer Zeit mit einer Lungenentzündung zu kämpfen. Nach weiteren Untersuchungen folgte die Überraschung: Der riesige Tumor war gar keiner. Es war ein Verkehrskegel aus einem Playmobil-Set. Was für ein Glück im Unglück.

Nicht nur entkam er der schweren Diagnose Krebs. Er überlebte obendrein 39 Jahre lang beschwerdefrei mit einem Stück Plastik in der Lunge. Wäre die Figur nicht so klein, hätte er womöglich daran ersticken können.

So ein Fall einer Fremdkörperaspiration ist trotzdem sehr ungewöhnlich. Laut Aussage der BMJ Case Reports, ist ihnen bisher noch kein weiterer Fall bekannt, der sich über einen so langen Zeitraum erstreckt.

Ach ja, diese Playmobilfiguren. Gefühlt jedes Kind besitzt irgendein Set davon. Kein Wunder, es gibt schließlich 839 Gesichter und 374 verschiedene Frisuren. Da kann man die Dinger ja nur liebhaben. Was noch so in diesen beliebten Figuren steckt und wie sie hergestellt werden, könnt ihr euch hier ansehen:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: