Themenseiten-Hintergrund

Bettwanzen: Selbst bekämpfen oder doch den Profi rufen?

Wer es schon einmal mit Bettwanzen zu tun hatte, weiß wie hartnäckig sie sein können und wie unangenehm Bettwanzen-Bisse sind. Wir verraten euch, woher die Parasiten kommen, wie ihr sie erkennt und was ihr gegen sie tun könnt.
Teaserbild: Bettwanzen: Selbst bekämpfen oder doch den Profi rufen?

Das Wichtigste zum Thema Bettwanzen

  • Bettwanzen sind blutsaugende Insekten, die ganzjährig und weltweit auftreten.

  • Da die kleinen Parasiten besonders darauf spezialisiert sind in den Schlafplätzen von warmblütigen Lebewesen zu leben und sich von deren Blut zu ernähren, tauchen Bettwanzen vor allem in Schlafzimmern von Menschen auf.

  • Mangelnde Hygiene spielt dabei übrigens keine Rolle - die Wanzen treten auch in den gepflegtesten Zimmern auf.

  • Als Wirte dienen den 4 bis 8 Millimeter kleinen Blutsaugern oft Haustiere, Fledermäuse und Vögel.

  • Besonders stark haben sich die kleinen Wanzen in den USA und in Australien ausgebreitet. Aber auch in Deutschland steigen die Zahlen. Der Grund: Immer wieder werden Bettwanzen unwissentlich aus Urlaubsregionen einschleppen.

  • So erkennst du einen Bettwanzenbefall: Bettwanzen verraten sich selbst, nicht nur durch die Einstichstellen am Körper, sondern auch durch ihren Kot, der sich als kleine schwarze Punkte auf dem Bettlaken finden lässt. Wie genau die Stiche aussehen und ob sie gesundheitsschädlich sind, erfährst du weiter unten.

So sehen Bettwanzen aus

Die Bettwanze "Cimex lectularius" hat einen abgeplatteten Körper, 6 Beine und keine Flügel. Erwachsene Tiere haben eine rot-braune Färbung.

Woher kommen Bettwanzen und wo verstecken sie sich?

Am häufigsten werden die kleinen Insekten aus Orten mitgeschleppt, an denen sich viele Personen aufhalten. Dazu gehören zum Beispiel Hotels, Hostels, aber auch Gesundheitseinrichtungen und Transportmittel wie Flugzeuge.

Bettwanzen sind nachtaktiv. Sie kommen erst aus ihren Verstecken, wenn du schon tief schläfst. Tagsüber verstecken sich die kleinen Wanzen im Lattenrost, in den Matratzenritzen, aber auch hinter der Heizung und unter anderen Möbeln. Beliebte Verstecke sind auch Lampen, da Bettwanzen Wärme bevorzugen.

Die Bettwanzenjäger am Frankfurter Flughafen

Die Bettwanzenjäger am Frankfurter Flughafen

Die Bettwanzenjäger am Frankfurter Flughafen

Bettwanzen, die über Flugzeuge nach Deutschland kommen, will der Frankfurter Flughafen jetzt ausbremsen - mit Hundenasen, die Bettwanzen erschnüffeln können.

Bettwanzen: Ursachen für den Befall und wie du ihn vorbeugst

  • 🧥

    Bettwanzen verbreiten sich hauptsächlich durch den Transport befallener Gegenstände. Dazu gehören alte Möbel von der Straße oder vom Flohmarkt. Auch durch den Kauf von Second Hand Kleidung kann man sich die Wanzen ins Haus holen.

  • 🔎

    Daher sollte man gebrauchte Gegenstände immer erst auf einen Befall prüfen. Erkennst du schwarze Flecken (Kot-Reste) oder riechst du einen süßlichen Geruch? Eine Lupe kann die Suche erleichtern.

  • 🛏

    Für Urlauber gilt: Beim Einzug ins Hotelzimmer immer erst den Raum abchecken. Hier vor allem unter dem Bettlaken und der Matratze nachschauen. Lege außerdem deinen Koffer immer so weit es geht vom Bett entfernt ab und achte darauf, dass er gut verschlossen ist.

  • Solltest du tatsächlich mal Tiere finden, informiere das Hotel und verlange ein neues Zimmer. Du solltest sogar über den Umzug in ein anderes Hotel nachdenken, da sich die Wanzen in großen Wohnanlagen auch gerne mal von einem Zimmer zum nächsten verbreiten.

  • 🛁

    Du hast die Vermutung, dass sich Bettwanzen in deinem Reisegepäck eingenistet haben? Pack deine Wäsche in einer Badewanne aus. Auf der weißen Oberfläche lassen sich die Blutsauger besser erkennen.

Bettwanzen bekämpfen: Deshalb solltest du einen Profi ranlassen

  • Die Bekämpfung eines Bettwanzenbefalls ist in der Regel sehr aufwendig und kann bei massivem Befall auch eine Herausforderung für erfahrene Schädlingsbekämpfer werden. Wird ein Befall frühzeitig erkannt, ist die Bekämpfung leichter, schneller und somit auch kostengünstiger.

  • 📞

    Daher solltest du bei einem Verdacht am besten sofort einen professionellen Schädlingsbekämpfer kontaktieren. Nur ein Fachmann weiß wirksame Insektizide oder Wärmebehandlungen richtig durchzuführen.

  • 🙄

    Solltest du versuchen die Bekämpfung auf eigene Faust auszutragen, ist es sehr wahrscheinlich, dass du nicht alle Wanzen ausrottest. Es reicht bereits ein einziges Weibchen aus, das überlebt, um einen ganzen Haushalt wieder komplett zu befallen. Eine weibliche Wanze kann Eier von bis zu 300 Nachkommen in sich tragen.

  • 😟

    Und auch ein mehrwöchiges Verlassen der eigenen Wohnung, führt nicht dazu, dass die Tiere verhungern. Bettwanzen können mehrere Monate ohne Nahrung auskommen. Greift man nicht rechtzeitig ein, führt das eher dazu, dass sich der Befall auf weitere Zimmer ausbreitet.

Das kannst du selbst tun, um Bettwanzen loszuwerden

Befallene Gegenstände, die du nicht mehr brauchst, in einer gut verschlossenen Tüte oder Folie entsorgen. Achte darauf, dass die Tiere nicht entkommen können.

Alle Gegenstände, die du noch behalten willst und die nicht zu sperrig sind (zum Beispiel Bettlaken), solltest du in die Waschmaschine stecken und bei 60 Grad waschen. Alternativ kannst du deine Sachen auch im Tiefkühlfach bei minus 18 Grad für 3 Tage einfrieren. Die extremen Temperaturen überleben die Wanzen nicht.

Um die restlichen großen Gegenstände wie Bett und Sofa kümmert sich der Kammerjäger. Er benutzt zur Bekämpfung neben Chemie auch ein Wärmezelt das große Gegenstände schon nach ein paar Stunden wieder wanzenfrei macht.

So sehen Bettwanzen-Stiche aus

Anders als bei Mückenstichen bemerken die Betroffenen Bettwanzen-Stiche erst nach ein paar Tagen, wenn Rötungen und Juckreiz auftreten. Typisch sind mehrere Stiche nebeneinander, da ein Tier mehrfach zusticht.

Sind Bettwanzen gefährlich für die Gesundheit?

  • 👨‍⚕️

    Bettwanzen übertragen keine Krankheiten und daher sind auch ihre Stiche nicht gesundheitsschädlich.

  • 🙂

    Die Stiche klingen meist nach ein paar Tagen von alleine wieder ab.

  • 👀

    Allerdings können Stiche unangenehm jucken. Bei stärkeren Reaktionen hilft Kortison-Salbe.

  • 🙅‍♀️

    Vermeide es, die Einstichstellen aufzukratzen, da sie sich sonst entzünden können.

Bettwanzen sind keine Milben

Im Gegensatz zur Bettwanze kommen Hausstaubmilben in nahezu jedem Haushalt vor. Ein durchschnittliches Bett kann bis zu 1,5 Millionen Hausstaubmilben beherbergen.

Die Spinnentiere sind eigentlich ungefährlich. Aber je mehr es werden, desto höher ist das Risiko für Menschen, an einer Allergie zu erkranken. Milbenkot kann zum Beispiel Heuschnupfen oder Asthma auslösen.

Wusstest du, dass du dein Bett lieber nicht machen solltest, um Hausstaubmilben zu vermeiden? Mehr Infos dazu findest du hier.

Bettwanzen, Mäuse oder Fruchtfliegen - Wie gut kennst du dich mit den Plagegeistern aus?

Veröffentlicht: 27.10.2020 / Autor: André Marston Alvarez