Themenseiten-Hintergrund

Clark und Co. - Versicherungs-Apps im Test

Haftpflicht-, Hausrat-, Berufsunfähigkeit-, Rechtsversicherung - es gibt unzählige Absicherungen. Aber welche brauchst du wirklich? Reporterin Claire testet Versicherungs-Apps. Außerdem: Die skurrilsten Versicherungen der Welt.
Teaserbild: Clark und Co. - Versicherungs-Apps im Test

Diese Apps aus dem Clip hat Claire G-testet

  • Clark: Die App sagt dir, welche Versicherungen für dich sinnvoll sind, vergleicht und managt sie übersichtlich. Die Kunden sind jung - im Schnitt unter 35.

  • Getsafe: Die App bietet eigene Versicherungen an und arbeitet mit einem minimalistischen Versicherungsschutz - passend zur Zielgruppe, die ebenfalls jung ist.

  • Zum Vergleich lässt sich Claire klassisch und persönlich vom Versicherungsmakler Michael Reeg beraten. Wer das Rennen macht, erfährst du im Clip.

Sicher ist sicher - weitere Versicherungs-Apps

  • 📉

    Versicherungscheck Feelix: Mit der App kannst du schnell und easy deine bestehenden Versicherungen, Geldanlagen, Kreditverträge und Immobilien checken und managen.

  • 📊

    Die App Ted ist dein digitaler Versicherungsbetreuer. Das intelligente System überprüft deine bestehenden Versicherungstarife und sagt dir, ob du überall das beste Preis-Leistungsverhältnis hast.

  • 📈

    Die App "allesmeins" nennt sich das "Zuhause" deiner Finanzen - statt Papierkram kannst du deine Dokumente immer und überall einsehen und verwalten. Plus: Verträge mit dem Vergleichsrechner vergleichen und optimieren.

Deshalb sind die Deutschen so gern auf der sicheren Seite

Die Deutschen lieben Versicherungen und sind im europäischen Vergleich der meisten Absicherungen stets vorne mit dabei. Kein Wunder: Im Schnitt hat jeder Deutsche 6 Versicherungen - und zahlt dafür jährlich circa 2.300 Euro. Für viele gelten die Deutschen deshalb als "überversichert".

Laut Experten liegt die hohe Zahl der Absicherung aber nicht nur am vergleichsweise hohen Sicherheitsbedürfnis der Deutschen - sondern auch am großen Angebot an Zusatz-Versicherungen, die es hierzulande gibt.

Grund dafür sind ein unsicheres Rentensystem und die große Liebe der Automobil-Nation zu ihren fahrbaren Untersätzen - denn Kfz-Versicherungen verkaufen sich mit am besten - noch vor Haftpflichtversicherungen.

Was ist der Unterschied zwischen privater und gesetzlicher Versicherung?

Private- vs. gesetzliche Versicherung: So unterscheiden sie sich

Was ist der Unterschied zwischen privater und gesetzlicher Versicherung?

Wird man als Privatversicherter anders behandelt als ein gesetzlich Versicherter? Galileo klärt über die Unterschiede auf.

TOP 5 der skurrilsten Versicherungen

  • 👽

    Was passiert, wenn du eines Tages von Aliens entführt wirst? Dann kriegst du bei deiner Rückkehr 5.000 Euro ausgezahlt - vorausgesetzt, du hast die "Alien Abduction Insurance" abgeschlossen. Die Versicherung gegen Entführung durch Außerirdische gibt es seit 1987, kostet einmalig rund 25 Dollar und gilt ein Leben lang.

  • 💍

    Was ist, wenn sich die Braut oder der Bräutigam nicht traut? Du kannst eine Versicherung gegen das "Nein" vorm Altar abschließen. Dann bekommst du immerhin eine Trost-Summe von der Versicherung.

  • 👶

    Ein Ohnmachtsanfall im Kreissaal: Nicht unüblich bei werdenden Vätern. Auch für diesen Fall kann man sich versichern lassen - und kriegt über 100 Euro für diesen buchstäblichen Fall.

  • Bis vor ein paar Jahren konnten Nonnen in England eine Versicherung für den Fall der Wiedergeburt des Heilands - einer unbefleckten Empfängnis - abschließen. Doch die Kirche bekam Wind davon und verbot die "Zusatz-Krankenversicherung".

  • 😲

    Du kannst dir auch Körperteile versichern lassen - wie Jennifer Lopez ihren Hintern für 268 Millionen Euro, Keith Richards seine Hände für 890.000 Euro oder Madonna ihre Brüste für 1,3 Millionen Euro.

Veröffentlicht: 03.11.2020 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau