Darum kann dir Bouldern dabei helfen, Depressionen zu überstehen
Flickr / Maria Ly / CC BY-SA 2.0
Life,

Darum kann dir Bouldern dabei helfen, Depressionen zu überstehen

vor 2 Jahren

Dass sich Sport bestens dazu eignet, schlechte Laune zu vertreiben, das ist nicht neu. Doch wie man einer kürzlich veröffentlichten Studie nun entnehmen kann, eignet sich Bouldern – also das Indoor-Klettern ohne Seil – anscheinend hervorragend dafür, Depressionen zu überstehen. Hier sind drei Gründe, warum das so ist.

1. Bouldern stellt eine körperliche Herausforderung dar.
Bouldern trainiert den ganzen Körper, da nahezu jeder Muskel beansprucht wird. Dieser Sport eignet sich vor allem für Leute, die keine Lust haben, stundenlang auf dem Laufband zu laufen. Das Ganze erinnert irgendwie an einen Spielplatz und die Regeln des Spiels sind einfach: Klettere von A nach B. Abgesehen davon überwindet man bei diesem Sport ständig „Hindernisse“. Und diese kleinen Erfolgserlebnisse beim Sport sind gut für das Selbstbewusstsein.

2. Bouldern regt den Geist an.
Im Vergleich zu einigen anderen Sportarten ist beim Bouldern ein besonders hohes Maß an Fokus, Konzentration und Koordination gefragt. Es wird von vielen Sportlern häufig als „Meditation in Bewegung“ bezeichnet. Denn wenn man an der Wand hängt, ist man kaum in der Lage, an etwas anderes zu denken, als ans Klettern. Auf diese Weise kann man sehr gut in sich selbst hineinzuhorchen; eben fast so, wie beim Meditieren.

3. Bouldern fördert das Gefühl von Gemeinschaft.
Kommen wir zum vielleicht wichtigsten Punkt: Bouldern fördert das Gefühl von Gemeinschaft. Während du an der Wand hängst, bist du zwar auf dich alleine gestellt, aber du bist trotzdem die ganze Zeit von anderen Menschen Umgeben, die dich anfeuern, dass du dein Ziel auch erreichst. Das ganze ähnelt sehr einer Gruppentherapie, in der die Teilnehmer einander beistehen und dabei helfen, Probleme zu lösen.

Positive soziale Interaktion ist von unschätzbarem Wert. Gerade, wenn man mitten in einer Depression steckt. Bouldern erlaubt es einem, Barrieren zu durchbrechen, sowohl mental als auch physisch. Also wenn du dich das nächste Mal so richtig mies fühlst, solltest du vielleicht mit ein paar Kumpels die nächste Boulder-Halle aufsuchen. Ein Versuch ist es wert.

Und wisst ihr, was auch gut gegen Stress helfen soll? Kuhkuscheln.Ja, tatsächlich. Ob es wirklich funktioniert, zeigen wir euch hier:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: