Darum kribbelt unser Bauch, wenn wir richtig Gas geben
via Flickr/Sandro Paulino/CCBY-ND 2.0
Life,

Darum kribbelt unser Bauch, wenn wir richtig Gas geben

vor 2 Jahren

Jeder von uns kennt das Kribbeln im Bauch. Das passiert, wenn wir ziemlich schnell Auto fahren oder auch in der Achterbahn. Aber woher kommt das eigentlich?

Ein guter Freund von mir nahm mich vor Kurzem zu einer Spritztour in seinem Sportwagen mit. Kaum war er auf der Autobahn, beschleunigte er auf 280 Stundenkilometer. Kurze Zeit später merkte ich ein heftiges Kribbeln und Kitzeln in meinem Bauch und eine leichte Übelkeit. Ich habe mich schon oft gefragt, woher dieses intensive Gefühl kommt. Das ist die Antwort.

Jeder von uns hat winzige Rezeptoren im Körper. Das sind die Zellen, die die Reize aus unserer Umgebung aufnehmen und ins Hirn weiterleiten. Einige von ihnen steuern unseren Gleichgewichtssinn. Dabei messen sie, in welche Richtung wir uns bewegen, ob wir uns drehen oder springen.

Andere Rezeptoren reagieren beispielsweise auf optische oder akustische Reize, sowie auf Temperaturänderungen. Jeder Sensor hat seine eigene Aufgabe. Thermorezeptoren dienen der Wahrnehmung von Temperaturänderungen und Propriozeptoren erfassen die Länge von Skelettmuskeln.

Aber was verursacht das Kribbeln im Bauch?

Machen wir nun eine ungewohnte, heftige Drehung – beispielsweise beim schnellen Autofahren – geraten die Rezeptoren durcheinander, da die einzelnen Körperteile ihnen unterschiedliche Richtungen signalisieren. Das kann auch bei anderen rasanten Beschleunigungen passieren, wie beispielsweise in der Achterbahn. Der Puls geht sofort hoch und der Magen zieht sich zusammen. Die verkrampfte Haltung fühlt sich dann so an, als würden im Bauch hunderte kleine Tierchen herumschwirren.

Ich habe schon oft versucht, das Kribbeln im Bauch zu stoppen, indem ich die Luft angehalten oder mich noch mehr verkrampft habe. In Zukunft weiß ich, dass man dieses Gefühl nicht kontrollieren kann. Das ist auch gut so, denn eigentlich ist doch genau dieses Kribbeln das Spannende an so einem Erlebnis.

Für die einen kribbelt es nur, den anderen wird gleich schlecht. Warum uns – gerade im Auto – so schlecht wird, erklären wir dir hier. Kleiner Tipp zur Vorbeuge: Wenn du seitlich aus dem Fenster schaust, erlebst du das Gefühl der Geschwindigkeit viel intensiver. Bist du anfällig für Übelkeit, solltest du deshalb lieber geradeaus auf die Straße blicken.

Für alle, die gerne einen außergewöhnlichen Adrenalinkick erleben möchten, ist die höchste Glasbrücke der Welt in einem chinesischen Nationalpark genau das Richtige. Wir waren da:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: