Darum stecken Hunde so gerne ihren Kopf aus dem Autofenster
via Pixabay/CC0

Darum stecken Hunde so gerne ihren Kopf aus dem Autofenster

vor 3 Jahren

Sonne im Gesicht, Wind um die Nase wehen lassen. Naja, eigentlich eher um die Schnauze. Hunde sehen nicht nur total drollig aus, wenn sie im Auto zufrieden den Kopf aus dem Fenster stecken, dahinter verbergen sich sogar interessante Theorien (und natürlich weisen wir auch auf die Gefahren hin).

Denn warum die Vierbeiner das tun, hängt nicht nur mit der erfrischenden Brise zusammen. Vielmehr können sie so die Gerüche in ihrer Umgebung aufnehmen.

https://www.instagram.com/p/BBO09_0IN1k/?tagged=dogincar

Achtet mal drauf, wenn euer Hund bei geschlossenem Fenster im Auto mitfährt. Er wird am oberen Fensterschlitz schnuppern, begierig darauf die unbekannten Düfte der Außenwelt aufzusaugen. Es hilft ihnen aber auch sich zurechtzufinden. Da die Nase der Hunde etwa 40 Mal so effektiv ist wie die eines Menschen, dient sie gleichzeitig der Orientierung. So werden Hunde sich immer an ihren Lieblingspark erinnern und ihr markiertes Revier erschnüffeln. Die Nase als Navigationssystem. Wir Menschen wären damit wohl heillos überfordert.

Wenn der Hund den Kopf also aus dem Fenster streckt, kann er die Gerüche viel besser aufnehmen als innerhalb des Autos, erklärt die Wissenschaftlerin für Tierverhalten Robin Foster im Gespräch mit The Dodo.

#loky #mydogson #love #dogincar

A photo posted by Yane Valdes (@yanevaldes) on

Es gibt aber auch noch andere Theorien: Natürlich ist das, was da an einem vorbeirauscht, viel, viel spannender als das, was innerhalb des Autos passiert. Logisch also, dass Hunde mitbekommen wollen, was da draußen so passiert. Und so kommen sie den aufregenden Dingen etwas näher.

A photo posted by Ady's pack (@ady.s.pack) on

Auch wenn es den meisten Hunden sichtlich Spaß macht sich den Fahrtwind um die Schnauze wehen zu lassen: Macht das nicht auf viel befahrenen Straßen! Zum einen können Schmutz und Fremdpartikel in die Augen gelangen, zum anderen könnte der Vierbeiner von herumfliegenden Steinchen o.ä. getroffen werden. Oder er kann sich beim Bremsen schwer verletzen. Auch bei langsamer Fahrt das Fenster besser nicht komplett, sondern nur zur Hälfte aufmachen, da euer Hund herausspringen könnte.

https://www.instagram.com/p/BAXMI4HE_zV/?tagged=dogincar

Noch mehr wichtige Tipps zum Thema Hund im Auto findet ihr hier. Und wie ihr ihn am besten sichert, zeigt diese Übersicht.

Wusstet ihr, dass Hunde nicht unbedingt glücklich sind, wenn sie mit dem Schwanz wedeln? Es kann auch das komplette Gegenteil bedeuten. Wann welcher Fall eintritt und weitere spannende Fakten in unserer schrägen Wahrheit:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK