Galileo WM CopyCreated with Sketch.
Bohnen-Brille: Bügel lassen sich verknoten

Bohnenbrille: Ist die nachhaltige Brille wirklich unkaputtbar?

Draufsetzen, verknoten, vom Auto überfahren: Die Bohnenbrille gilt als unzerstörbar. Aber stimmt das wirklich? Galileo hat den Härtetest gemacht.
12

Bohnenbrille: Die wichtigsten Fakten

  • Die Bohnenbrille ist ein aus Rizinus-Bohnen gefertigtes, innovatives Brillengestell, das extrem flexibel und robust ist. Die Brille gilt deshalb als unkaputtbar.

  • Verantwortlich für die biegsame Brille ist das Tiroler Designunternehmen Rolf Spectacles. Das Label setzt auf pflanzliche Materialien, funktionalen Tragekomfort, vor allem aber auf Nachhaltigkeit in der Herstellung.

  • Ein Grund für die Unzerstörbarkeit der Rolf Brille liegt mitunter an seinem schraubenlosen Flexlock-Gelenk aus Naturkautschuk. Dafür hat die Manufaktur schon [zahlreiche Preise] (https://www.rolf-spectacles.com/de/awards-news) eingeheimst.

Herstellung: So wird die Bohnenbrille produziert

Den nötigen Rohstoff für die Brille aus Bohnen liefert der Wunderbaum. Er zählt zur Familie der Wolfsmilchgewächse und ist für seine Rizinussamen - auch als Castorbohnen bezeichnet - bekannt. Diese enthalten das giftige Rizin, dessen Verzehr massive organische Schäden beim Menschen anrichten kann.

Für Haustiere sind sogar kleinste Rückstände der Bohnen (etwa Düngerreste) giftig und können zum Tod führen. In Pulverform bieten sie jedoch den perfekten Werkstoff zur nachhaltigen Brillenherstellung via 3D-Druckverfahren.

Rizinus: Aus dieser Pflanze entstehen die Brillen

Wieso ist die Bohnenbrille so robust?

Um herauszufinden, wie stabil die Brille wirklich ist, macht Galileo-Reporter Matthias den ultimativen Crash-Test: Er tritt drauf, macht einen Knoten in den Bügel, lässt sie aus 114 Metern von der Brücke fallen und überrollt sie sogar mit dem Auto.

Das Ergebnis: Die nachhaltige Brille hat alle Tests mit Bravour bestanden und hängt die Konkurrenz aus Titan und Kunststoff locker ab - der Kraft des Wunderbaums sei Dank.

Die Rizinuspflanze ist sehr genügsam, gedeiht auch ohne viel Wasser auf kargen Böden und wächst sehr schnell nach. Der aus den Samen gewonnene Stoff ist vielfältig einsetzbar, leicht, schädlingsresistent und langlebig. In der Textil- und Kosmetikindustrie wird er daher schon länger als Alternative zu Erdöl verwendet.

Den kompletten Härtetest zur vermeintlich unzerstörbaren Brille kannst du dir oben im Clip ansehen.

Brillenträger sind schlauer: Von Studien bewiesen

  • 🤓

    Brillenträger kommen uns nicht nur klug und kompetent vor - laut wissenschaftlichen Studien sind es wirklich schlaue Köpfe. Offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen Sehschwäche und Intelligenz.

  • 📝

    Forscher der University of Edinburgh veröffentlichten ihre Studie dazu 2018 im [Fachjournal "Nature Communications"] (https://www.nature.com/articles/s41467-018-04362-x).

  • 👓

    Laut der Studie brauchen helle Köpfchen mit 30 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit eine Brille als durchschnittliche Menschen.

  • 📚

    Laut Forschung liegt das aber nicht am stundenlangen Bücherwälzen, sondern in den Genen: Smarte Menschen haben demnach häufiger eine Veranlagung für Kurzsichtigkeit.

Brillenschlange: Die Kobra

Die Kobra zählt zu den gefährlichsten Giftschlangen der Welt. Ein niedliches Detail hat eine Kobra-Art aber dennoch: Auf der Rückseite ihres Nacken-Schilds trägt sie eine Zeichnung, die mit etwas Fantasie aussieht wie eine kleine Brille. Vermutlich dient das Symbol der Verwirrung von Feinden. Es brachte ihr auch den Namen "Brillenschlange" ein. Ihr wissenschaftlicher Name ist übrigens "Naja naja".

Brillenschlange im Dschungel


Die Brillenschlange kennen wir vor allem von Schlangen-Beschwörern. Charakteristisch ist das Symbol auf ihrem Nacken-Schild.
© Getty Images

Life Hacks für Brillenträger

  • 🧐

    Voll den Durchblick: Zum Putzen der Brillengläser nimmt man gerne Dinge, die man gerade zur Hand hat - Pulli, Schal oder Handschuh. Die Fasern können das Glas aber auf Dauer zerkratzen. Auch alkoholhaltige Putztücher schaden dem Glas. Besser: lauwarmes Wasser, Spülmittel und ein Microfaser-Tuch.

  • 🤓

    Schon wieder die Brille verlegt? Suche dir in jedem Zimmer einen festen "Parkplatz" dafür. Tipp fürs Schlafzimmer: Bepinselst du dein Etui mit etwas Leuchtfarbe, findest du es auch im Dunkeln.

  • 🎧

    Drücken die schweren Kopfhörer wieder auf die Brillenbügel? Für schmerzfreie Klänge kannst du etwas Schaumstoff an die Innen-Seite der Bügel kleben.

  • 😎

    Verrutscht die Brille ständig, solltest du die Nasen-Auflage der Brille gut reinigen. Etwas Babypuder auf dem Nasenrücken hält Schweiß fern und sorgt für einen besseren Halt.

Weitere abgefahrene Brillen: Diese hier sind aus Abfall!

Nicht wegschmeißen - das wird eine Brille! Aus Abfall entstehen tolle Produkte, die dir sogar den besseren Durchblick verschaffen können. Mehr zu dem Trend erfährst du im Clip.

Bohnenbrille: FAQ

  • ⁉️

    Wie wird die Bohnenbrille hergestellt?

    Die Bohnenbrille wird aus gemahlenen Rizinussamen hergestellt. Das Pulver eignet sich im 3D-Druck-Verfahren perfekt zur Produktion von leichten und widerstandsfähigen Brillen.

  • ⁉️

    Ist die Brille aus Bohnen wirklich unzerstörbar?

    So gut wie. Biegen, Brechen, Draufsetzen oder mit dem Auto überrollen überlebt sie unbeschadet. Wie es mit massiver Hitzeeinwirkung aussieht, steht allerdings noch in den Sternen.

  • ⁉️

    Was macht die Bohnenbrille so nachhaltig?

    Das Material der Brille wird aus den Bohnen des Wunderbaums gewonnen. Sie hat also eine rein pflanzliche Basis. Die Hersteller setzen hier auf ein natürliches Produktionskonzept, das Kunststoff, chemische Kleber oder Weichmacher überflüssig macht.

  • ⁉️

    Welche nachhaltigen Brillen gibt es?

    Neben der Bohnenbrille gibt es auch Holzbrillen, Steinbrillen und Hornbrillen. Einige Start-ups bieten mittlerweile auch Brillen an, deren Fassungen aus recycelten Fischernetzen aus dem Ozean oder Holzresten aus der Möbelindustrie bestehen. Auch Brillengläser werden zum Teil schon aus 90 Prozent pflanzlicher Biomasse gefertigt.

Veröffentlicht: 11.03.2021 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau