Diese Pflanze verschlingt gerade eine Stadt
Instagram/theagephoto

Diese Pflanze verschlingt gerade eine Stadt

vor 3 Jahren

Gartenarbeit allein ist schon eine anstrengende und zeitintensive Angelegenheit. Jetzt hat eine Kleinstadt in Australien zusätzliche Arbeit mit einer Pflanzenplage namens „Hairy panic“, frei übersetzt „haarige Panik“.

Jedes Jahr wächst die Pflanze mit dem wissenschaftlichen Namen „Panicum effusum“ in den heißen Sommermonaten. Für die Einheimischen ist das kein neues Phänomen. Doch in dieser Saison wuchert die gelbliche Pflanze innerhalb kürzerster Zeit Straßen, Zufahrten und Gebäude zu. Die Bewohner der Kleinstadt Wangaratta, die etwa 250 Kilometer nordöstlich von Melbourne liegt, haben derzeit alle Hände voll zu tun, um die Berge des getrocknenten Grases in den Griff zu bekommen.

Pflanzenplage


Pflanzenplage „Hairy Panic“
© Instagram/theagephoto

Die lästigen Gewächse sehen wie gelbe dünne Haare aus – daher auch der Name „Hairy panic“. Sie stammt aus der Familie der Süßgräser. Anwohner berichten, dass sie Stunden brauchen, um Türen und Fenster wieder zugänglich zu machen – und das täglich. Doch wie entsteht solch eine Plage? Dabei spielen mehrere Wetter- und Klimafaktoren eine Rolle – vor allem heißes sowie trockenes Wetter und Wind, der zur Verbreitung der Samen führt. Die Temperaturen liegen derzeit bei mehr als 30 Grad und es hat auch dort seit Wochen nicht mehr geregnet. Dadurch steigt die Brandgefahr.

Apropos Plage – welche Tierplagen kennt ihr denn? Im Wissenscountdown zeigen wir euch die verschiedensten Plagen aus der Tierwelt:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK