via pixabay

Dieser Lehrer hat einen Handy-Störsender in der Schule installiert

vor 4 Jahren

Der Albtraum für viele Schüler: Kein Handyempfang in der Schule! In den USA wurde dieses Szenario nun Wirklichkeit. Und der für den Störsender verantwortliche Lehrer verlor fast seinen Job.

Auch interessant:
Handy aus am Tisch: Diese Pfeffermühle legt Smartphones lahm

Biologielehrer Dean Liptak hatte genug von Smartphones, die seine Schüler vom Unterricht ablenkten. An der Fivay High School in Florida installierte er einen Störsender. Das aussendende Signal blockierte den Funkempfang aller in der Umgebung befindlichen Smartphones.

Dean Liptak, ehemaliger Wrestler, ist an seiner Schule bekannt für ungewöhnliche Erziehungsmethoden und strenge Unterrichtsführung. Mit der drastischen Maßnahme einen Störsender zu benutzen hatte er nur kurzzeitig Erfolg. Er erfreute sich etwa drei Tage an dem Störsender und der ungeteilten Aufmerksamkeit seiner Schüler. So lange dauerte es, bis Techniker herausfanden, was die Kommunikation an der Schule und im angrenzenden Bezirks lahmlegte. Sie fanden den Sender im Unterrichtsraum von Liptak.

Auch spannend: Lizenz zum Telefonieren: das Geheimagenten-Handy

Für die Anwendung des Störsenders wurde Liptak nicht nur verwarnt, sondern auch fünf Tage lang von der Schule suspendiert. Auf sein Gehalt musste er in dieser Zeit verzichten. Störsender in den USA sind generell verboten, denn Sie können in Notsituationen eine große Gefahr darstellen. Zum Beispiel wenn kein Krankenwagen alarmiert werden kann. Liptak muss demnach mit weiteren Konsequenzen rechnen. Störsender-Delikte werden in den USA mit Geldstrafen und in schlimmen Fällen sogar mit Gefängnis bestraft.

In den USA erhitzt der Vorfall nicht nur die Gemüter der Schüler sondern auch der Eltern:

Eine Welt ohne Handy – heute unvorstellbar. Doch habt ihr euch eigentlich mal gefragt, wie es entstanden ist? 

Das könnte dich auch interessieren:
Diese Batterie lädt euer Handy in einer Minute auf

 

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: