Themenseiten-Hintergrund

Echt stark: Dieser Pastor hat einen tiefen Glauben und genauso kräftige Arme

WHAT THE FAKT

  • Marcus Schneider lebt in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen). Mit 19 erkennt er seine Mission: den Glauben an Gott weitertragen! Nach 3 Jahren Theologie-Studium und der Ausbildung zum Jugendpastor ist Marcus seit 2010 Pastor in der Christusgemeinde, einer evangelischen Freikirche.

  • Als Marcus 19 Jahre alt ist, entdeckt er aber auch seine zweite Passion: das Pumpen! In den sozialen Medien verfolgen mehr als 21.000 Follower das Fitness-Training vom selbsternannten "breitesten Pastor Deutschlands".

  • Zweifaches B: Bibel und Bodybuilding! Der Pastor 2.0 hat für seine Follower aber nicht nur Sport-Tipps auf Lager. Der verheiratete, 4-fache Vater verbreitet auch seine Auffassung vom Glauben. Eine seiner Messages: "Du kannst die Welt verändern, wenn du dich veränderst!"

  • Klar, im Fitnessstudio fällt Marcus mit seinen Tattoos, der Glatze und dem Hipster-Bart weniger auf. In die Gemeinde bringt er jedoch reichlich Farbe, wenn er mit Cap und Camouflage-Hose predigt.

  • Beliebt bei Jung und Alt: Marcus erreicht Jugendliche, weil er ihre Sprache spricht. Die Jünger Jesu nennt er etwa "Jesus' Homies". Aber auch Ältere finden Marcus' bibelfeste, aber lockere Art klasse. Der Pumper-Pastor hält auch Andachten im Seniorenkreis.

  • Nebelmaschinen statt Weihrauch: In der Jugendkirche der Christusgemeinde Wuppertal feiern die Gläubigen ohne Dresscode wie auf einem Konzert. Das bringt frischen Wind in die traditionelle Kirche. Von so vielen jungen Kirchgängern können manche Gotteshäuser wohl nur träumen.

  • Was sind Freikirchen? Kurz gesagt sind sie unabhängige Glaubensgemeinschaften, die sich meist über Spenden finanzieren. Die Ausrichtung einiger Freikirchen ist jedoch wesentlicher strenger, als man bei "frei" denkt: Homosexualität oder Abtreibung etwa werden zwar toleriert. Jedoch fände Gott "sowas nicht so cool", wie Marcus meint. Bei Fragen oder Zweifeln zu alternativen Glaubensgruppen wende dich an die Beratungs- und Informationsstellen der einzelnen Bundesländer.

Veröffentlicht: 08.12.2019 / Autor: Alexander Duebbert