Themenseiten-Hintergrund

Personalausweis 2.0: Bald hast du ihn auf dem Handy immer dabei

Früher taugte der Perso nur zum Vorzeigen. Heute erleichtert er uns digital das Leben. Bald sollst du ihn sogar auf deinem Smartphone speichern können. Wie das funktioniert und was du davon hast.

Das Wichtigste zum Thema Personalausweise

  • Ausweiskontrolle! Der elektronische Personalausweis kann mehr als du denkst. Mit PIN, App und Lesegerät beweist du virtuell deine Identität oder "unterschreibst" - und deine Daten sind sicher.

  • Ganz neu: Ab Ende 2020 soll der Perso fürs Smartphone verfügbar sein - vorerst aber nur bei den Handys der Samsung S20-Serie.

  • Aber auch wenn du keines dieser Modelle hast, kannst du viele Vorteile des digitalen Personalausweises nutzen.

  • Du musst nicht mehr zum Amt rennen und kannst viele Behördengänge bequem von zu Hause aus erledigen. Kein Schlange stehen, keine langen Wartezeiten.

  • Außerdem kannst du Dienste bei der Post, bei Banken oder Versicherungen nutzen. Das Ding könnte noch viel mehr, aber leider hinkt Deutschlands Digitalisierung auch hier hinterher.

So kommt der Ausweis auf dein Smartphone

  • 📱

    Die Grundlage für die Technologie wurde schon vor Jahren gelegt: das mobile eID-Verfahren. Viel genutzt wurde es bisher allerdings nicht.

  • 📲

    Um deinen Ausweis zu speichern, brauchst du die Personalausweis-App der Bundesdruckerei.

  • 👁

    Next Step: Du hältst deinen digital-fähigen Personalausweis an die Rückseite deines Smartphones. Das muss NFC-fähig sein. Ist es das nicht, gibt dir die App Bescheid.

  • 🏠

    Das ist neu: In bestimmten Smartphones - vorerst nur aus der Samsung G20-Serie - wird ein Chip eingebaut, auf dem die Ausweis-Infos gespeichert werden. Es liegt also alles direkt lokal auf der Hardware ab.

  • 🏦

    So hast du deinen Ausweis immer dabei. Bankkonten eröffnen oder Behördengänge erledigen soll dadurch stressfreier werden.

  • 🏥

    Auch Führerschein oder Krankenversicherungskarten könnten bald ihren Weg in dein Smartphone finden.

  • Aber: In der Vergangenheit wurden immer wieder Sicherheitslücken - auch bei Samsung-Geräten - gefunden.

Safety First! So gehst du auf Nummer Sicher

Neben deinem digitalen Ausweis erhältst du vom Amt per Brief einen 5-stelligen Aktivierungs-PIN. Damit kannst du deinen eigenen 6-stelligen PIN frei zusammenstellen. Den musst du unbedingt geheim halten. Du brauchst ein Lesegerät oder dein Smartphone oder ein Tablet, auf das du die entsprechende App oder Software geladen hast.

Dein Gegenüber im Netz braucht ein staatliches Zertifikat, um deine Daten zu lesen. Das kannst du dir anzeigen lassen. Nutzt du nun die digitale Identifikation, musst du dich also elektronisch mit der Karte und deiner PIN "doppelt" ausweisen.

Die Online-Funktionen darf nur nutzen, wer mindestens 16 ist. Du kannst die Daten bei einigen Behörden auch vor Ort auslesen lassen. Kein Diktieren, kein Ausfüllen, keine Schreibfehler. Deine Daten werden durch deren Lesegerät einfach übernommen.

Jetzt bist du gefragt:

Das findest du alles auf deiner Ausweiskarte

Alles auf eine Karte setzen? Mit dem elektronischen Perso kein Problem

  • 🚗

    Auto: In einigen Gemeinden meldest du dein Auto digital an. Das Kraftfahrt-Bundesamt gibt dir Auskunft über deinen Punktestand in Flensburg und sonstige Einträge in deinem Register.

  • 📜

    Petitionen: Möchtest du dich politisch engagieren, kannst du Petitionen entweder selbst beim Bundestag einreichen oder sie so unterzeichnen. Denn deine Identität ist einwandfrei sicher gestellt.

  • 🧸

    Kindergeld: Bei der Bundesagentur für Arbeit beantragst du digital Kindergeld und teilst ganz einfach auch Änderungen mit. Sowohl Zahlungs-Infos oder Details über die einzelnen Leistungen und Berechnungsgrundlagen siehst du online.

  • 📭

    Mails: Lege beispielsweise ein De-Mail-Konto an. Es gilt als so sicher, dass du damit Mails samt Dokumenten verschlüsselt und rechtlich bindend an Behörden oder Sozialkassen senden darfst.

  • 🏡

    Anträge: Von der Bau-Erlaubnis bis hin zur Sperrmüll-Abholung organisierst du in einigen Gemeinden alles digital mit deinem Perso. Auch ein Gewerbe kannst du so anmelden - und sogar deinen Bello für die Hundesteuer.

  • 💶

    Finanzen: Bei einigen Förderbanken kannst du Anträge auf Kredite stellen, bei Comdirect ein Depot eröffnen oder bei paysafecard ein Kundenkonto zum sicheren Einkaufen im Web anlegen. Die Rentenversicherung lässt dich deine Ansprüche einsehen. Und auch für deine elektronische Steuererklärung identifizierst du dich problemlos.

  • 🎓

    BAföG: Je nach Land stellst du den Antrag für BAföG-Gelder rund um Ausbildung oder Studium online. Das Rückzahlen der Kredite ist beim Bundesverwaltungsamt ebenfalls mit dem elektronischen Perso möglich.

Die 5 häufigsten Fragen

Wo bekomme ich den elektronischen Personalausweis?

Auf dem Bürgeramt deiner Stadt. Die Online-Ausweisfunktion ist Standard. Solltest du noch keinen elektronischen Personalausweis haben, bekommst du ohne Problem einen.

Was kostet er?

28,80 Euro, wenn du 24 Jahre oder älter bist. Er ist 10 Jahre gültig. Jüngere zahlen 22,80 Euro und können ihn 6 Jahre nutzen. Die nachträgliche Aktivierung der Online-Funktion kostet 6 Euro.

Wie kann ich ihn sperren lassen?

Verlierst du den Ausweis oder wurde er geklaut, rufst du einfach die kostenlose Telefon-Hotline 116 116 an. Du musst nur das Sperr-Kennwort aus dem PIN-Brief wissen. Bist du im Ausland, ist die Nummer: 0049-116 116 oder 0049-30-40 50 40 50. Hier fallen Gebühren an.

Was kann man noch verbessern?

Obwohl der Ausweis nun schon seit Jahren Standard ist, gibt es noch zu wenige Dienste mit Online-Identifikation oder Unterschriften-Funktion. Selbst die Gemeinden bieten nur manche Angebote digital an.

Was muss ich bei Passfoto und Fingerabdruck beachten?

Das Passfoto muss "biometrisch" sein. Bedeutet auch: Dein Gesicht sollte 70 bis 80 Prozent des Bildes einnehmen und der Hintergrund einfarbig hell sein. Weitere Richtlinien findest du auf den Internet-Seiten deines Bürgeramts. Wer will, kann auch die Fingerabdrücke speichern lassen. Sie können nur von Behörden wie Polizei oder Zoll, aber nicht von anderen Anbietern gelesen werden.

Digitale Welt(en) - diese Länder sind schon weiter

  • Estland: Hier wählen die Bürger per "E-Voting" sogar ihr Parlament digital. 2005 führten die Balten das System als erstes Land weltweit ein. Zum Abstimmen identifizieren sich auch die Esten mit ihrem Ausweis digital.

  • 💊

    Dänemark: Das gesamte Gesundheitssystem läuft digital. Via Smartphone-App gibt es Überweisungen an den Facharzt, Impfdaten, Laborwerte. Der Patient kann sich zur Organspende registrieren, Arzttermine vereinbaren, ein neues Rezept beantragen und sich mit anderen Betroffenen austauschen.

  • 🚦

    Singapur: Ältere oder Gehbehinderte halten einfach eine digitale Ausweiskarte an die Ampel. Schon verlängert sich die Grünphase - und es bleibt mehr Zeit zum Überqueren der Straße.

  • 📚

    Australien: Webcam-Unterricht war hier für die Schüler schon vor Corona normal. Da das Land so groß ist und viele Kinder auf Farmen meilenweit weg von einer Schule verstreut im Outback wohnen, kommt der Lehrer morgens virtuell zu ihnen nach Hause.

  • 🥕

    Israel: Das Land gilt als Vorreiter der digitalisierten Landwirtschaft. Zum "Smart Farming" zählen Drohnen, die mit Sensoren Felder oder sensible, intelligente Bewässerungssystemen analysieren. So kann der Bauer die Nährstoff-Versorgung von Pflanzen quadratmetergenau beobachten und steuern.

Veröffentlicht: 24.07.2020 / Autor: Sven Hasselberg

Noch mehr zum Staunen