Themenseiten-Hintergrund

Falschparken: Wo du nie stehen darfst - und wer sich über Strafgebühren freut

Da bist du schon spät dran - und dann auch noch das: zugeparkt! Wie verhältst du dich in dieser Situation? Was ist erlaubt, was nicht? Wann darf man den Abschleppdienst holen und wer trägt am Ende die Kosten? Wir zeigen es dir.
Teaserbild: Falschparken: Wo du nie stehen darfst - und wer sich über Strafgebühren freut

Falschparken: Kurz & Knapp

  • Falschparken ist mit 17 Prozent neben Geschwindigkeitsüberschreitung (31 Prozent) das häufigste Verkehrsdelikt.

  • Bei Falschparken gilt die Halterhaftung. Nicht der Fahrer muss das Bußgeld bezahlen, sondern der Fahrzeughalter. Im Bußgeldkatalog sind die entsprechenden Bußgelder festgelegt.

  • Bei einem Halteverbot ist automatisch auch das Parken untersagt. Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als 3 Minuten hält, der parkt.

  • Das Geld von Strafzetteln für Falschparken geht an die Städte. München zum Beispiel konnte sich so 2019 über zusätzliche rund 9,2 Millionen Euro freuen.

Parken verboten: Hier darfst du nicht stehen

Flensburg: Wo du besser nicht punkten solltest

Wer zu schnell fährt, am Steuer telefoniert oder durch Falschparken einen Feuerwehreinsatz blockiert, der punktet. Das Punktesystem im Fahreignungsregister verteilt Punkte für Ordnungswidrigkeiten mit einer Geldbuße von über 60 Euro – wenn sie die Verkehrssicherheit gefährden.

Bei 8 Punkten wird die Fahrerlaubnis entzogen. Bereits bei 4-6 Punkten fallen gebührenpflichtige Mahnungen und Verwarnungen an.

Autofahrer können Punkte abbauen, indem sie an einem Fahreignungs-Seminar teilnehmen. Der Haken: Es kostet 400 Euro - und man kann es nur alle 5 Jahre machen.

Bei 6 oder mehr Punkten muss man auf die Verjährung warten. Es kann, je nach Vergehen, 2,5 bis 10 Jahre dauern, bis die Punkte wieder gelöscht sind.

Rückwärts einparken - ja, klar!

Einparken - aber richtig!

Rückwärts einparken - ja, klar!

Rückwärts einparken ist wesentlich einfacher als vorwärts? Aber woran liegt das? Wir bringen dich auf die richtige Spur!

Zugeparkt - und was du dagegen tun kannst. Die 6 wichtigsten Fragen

  • 📯

    Ein Hupkonzert starten, bis der Falschparker kommt?

  • Nein. Hupen ist nach Paragraph 16 der StVO nur in Gefahren-Situationen erlaubt, sonst drohen ein Bußgeld von 5 bis 10 Euro und eine Anzeige** der genervten Nachbarn.

  • 👮

    Die Polizei rufen?

  • Ja, aber nur im öffentlichen Raum. Steht der Falschparker auf einer öffentlichen Straße, musst du dich an das örtliche Ordnungsamt bzw. an die Polizei wenden. Allerdings nur, wenn du deine Zufahrt dringend verlassen musst. Zum Beispiel bei einem Flug, Arzt-Termin oder unaufschiebbaren Terminen.

  • 🏡

    Ein "Einfahrt freihalten"-Schild anbringen? Oder mehrere?

  • Ja, aber nur, wenn es sich um deinen Privatgrund handelt. Voraussetzung ist hierbei, dass es nicht mit einem amtlichen Verkehrszeichen verwechselt werden kann. Ein eigens aufgestelltes Schild besitzt allerdings keine Rechtskraft.

  • 🚕

    Eine Taxifahrt auf Kosten des Autofahrers, der dich zugeparkt hat?

  • Ja, der Falschparker müsste das Taxi bezahlen. Jedoch nur, wenn du nachweisen kannst, dass du deinen wichtigen Termin hattest. Und die Quittung nicht vergessen!

  • 👮

    Den Fahrzeughalter anzeigen, der zu dicht an deinem Auto geparkt hat?

  • Leider nein. In der Straßenverkehrsordnung ist nicht genau festgelegt, wie viel Abstand zu anderen Fahrzeugen beim Parken eingehalten werden muss.

  • 🖕

    Vor lauter Frust dem Falschparker eine kleine Nachricht mit unschönen Worten hinterlassen?

  • Lieber nicht. Beleidigungen sind strafbar, egal ob sie in mündlicher, schriftlicher, bildhafter Form oder mittels Gesten erfolgen. Das Wort "Arsch" kostet 1.000 Euro. Wer den Mittelfinger zeigt, zahlt sogar bis zu 4.000 Euro.

Falschparker aufgepasst: Auf Twitter werdet ihr berühmt

Frauenparkplatz: Weil Ladies schlechter parken?

Frauenparkplatz


Frauenparkplätze sollen Frauen nicht diskriminieren, sondern schützen.
© picture alliance/imageBROKER

Nein - Frauenparkplätze haben nichts damit zu tun, wie gut oder schlecht Frauen einparken. Sie sind meistens besser beleuchtet oder im Parkhaus näher am Ausgang. So bieten sie mehr Schutz und geben ein besseres Sicherheitsgefühl.

Wie gut kennst du dich mit den Verkehrszeichen aus? Finde es im Quiz heraus!

Veröffentlicht: 15.10.2020 / Autor: Sophia Gumbinger