Themenseiten-Hintergrund

Galileo hakt nach: Was wurde aus Choupette, der Katze von Karl Lagerfeld?

Choupette war seit 2011 bis zum Tode von Karl Lagerfeld die Katze an seiner Seite. Zudem ist sie wohl die reichste Mietze der Welt. Doch was wurde aus ihr nach Lagerfelds Tod?

  • 😮

    Von 2011 bis zu seinem Tod 2019 war Choupette die Katze an Karl Lagerfelds Seite.

  • 🤔

    Choupette war Großverdienerin: Als Model nahm sie 2015 um die 3 Millionen Euro ein. Damit ist sie wohl die reichste Katze der Welt.

  • 😳

    Lagerfeld verfügte in seinem Testament, dass Choupette bei ihrer Nanny Françoise Caçote leben soll.

Alles für die Katz! Choupettes Geschichte

Choupette gehörte ursprünglich dem Model und Lagerfeld-Muse Baptiste Giabiconi. Lagerfeld fand Choupette so toll, dass Giabiconi sie ihm 2011 zu Weihnachten schenkte.

Durch den Tweet eines Modemagazins wurde Choupette 2012 bekannt. Sie modelte u.a. zusammen mit Laetitia Casta, warb für Autos und Beautyprodukte und war Muse für Lagerfeld, der eine ganze Choupette-Collection für sein eigenes Label entwarf.

2012 startete die Amerikanerin Ashley Tschudin @choupettesdiary, einen Twitter- und später Instagram-Account, der so tat als würde Choupette selbst schreiben und der schnell eine große Fanbase hatte. Der Account hat über 200.000 Follower.

Choupettes Lieblingsnanny Françoise Caçote startete für die Katze einen eigenen Instagram-Account @choupetteofficiel.

 

Crazy Choupette-Facts:

  • 👑

    Die Katze hört auf 3 Namen: Choupette, Princesse Choupette und Miss Choupette. Choupette ist ein Kosewort und bedeutet soviel wie "Schätzchen" oder "Süße". Ihr richtiger Name ist Guimauve du Blues Daphnée.

  • 👨‍🍳

    Sie hatte 2 Nannys (Françoise und Marjorie), einen Koch und angeblich auch einen Bodyguard.

  • 📱

    Sie hat ihr eigenes iPad.

  • 🍴

    Sie aß mit Lagerfeld am Tisch und hatte Designergeschirr von Goyard. Zu Weihnachten bekommt sie Kaviar.

  • 💄

    2014 kam ihre eigene Makeup-Linie heraus.

Veröffentlicht: 31.10.2019 / Autor: Franziska Schosser

Noch mehr zum Staunen