Weg damit! Alles, was du zum Fall der Berliner Mauer wissen musst

Die Bürger der DDR brachten im November vor 30 Jahren die Mauer zu Fall. Hier erfährst du spannende Facts rund um das geschichtsträchtige Ereignis.
0

Warum wurde in Deutschland eine Mauer errichtet?

© Getty Images

 

💡 Nach Ende des 2. Weltkriegs teilten die Siegermächte Frankreich, USA, Großbritannien und die Sowjetunion Nachkriegsdeutschland unter sich auf.

💡 1949 entstanden 2 neue Staaten: Die West-Besatzungszonen wurden zur Bundesrepublik Deutschland (BRD), die Ost-Besatzungszone zur Deutschen Demokratischen Republik (DDR) ernannt.

💡 BRD und DDR hatten unterschiedliche politische und wirtschaftliche Ausrichtungen. Im Osten wurde nach dem Sozialismus gelebt.

💡 Immer mehr DDR-Bürger wanderten aufgrund besserer Lebensbedingungen in den Westen aus.

💡 Um die Fluchtwelle in den Westen zu stoppen, wurde 1952 die innerdeutsche Grenze durch die DDR-Regierung installiert. Das letzte Schlupfloch war Berlin.

💡 Am 13. August 1961 ließ die DDR-Regierung eine Mauer zwischen West- und Ost-Berlin sowie der DDR und West-Berlin errichten. Die Teilung Deutschlands war vollendet. Soldaten mit Schießerlaubnis riegelten die Grenze ab.

Und noch mehr Wissenswertes zur Mauer

  • ⚒️

    Mauerbau: 13. August 1961

  • ⛏️

    Zerstörung: 9. November 1989

  • 📏

    Gesamtlänge: 155 km

  • 👛

    Kosten: ca. 100 Mio. DM

Das Wichtigste zum Thema Mauerfall

  • Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer und mit ihr die innerdeutsche Grenze. Damit war die jahrzehntelange Teilung Deutschlands Geschichte.

  • Den Fall der Mauer erwirkten die Menschen aus der DDR mit einer friedlichen Revolution.

  • Der Mauerfall ebnete den Weg für die Deutsche Einheit am 3. Oktober 1990. An diesem Tag wurden DDR und BRD vereinigt - das geteilte Land wurde wieder zu einem Staat.

Die Mauer im Zeitverlauf

Bilder der geteilten Hauptstadt

So klang der Mauerfall: Das legendäre Konzert für Berlin '89

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Der Abriss der Mauer

© Getty Images

 

Nach dem Mauerfall wurden zunächst Durchbrüche geschlagen, damit sich die Bürger frei von Ost nach West bewegen konnten.

Die Abrissarbeiten begannen 7 Monate später - an einem symbolträchtigen Ort. Nirgendwo starben so viele Personen an der Mauer wie an der Bernauer Straße. Die Häuser zählten zum Osten, der Bürgersteig zum Westen. Viele Menschen versuchten vergeblich in die BRD zu springen.

Nachdem die Übergangsregierung der DDR den kompletten Mauerabriss beschlossen hatte, machten sich Berufssoldaten und Offiziere der Nationalen Volksarmee ans Werk. Kosten der Vernichtung: 170 Millionen DM.

Teure Trümmer: So viel wurde an den Mauerresten verdient

© dpa

Die Reste der steinernen Wand waren begehrt - und sind es bis heute. Ein Amerikaner bot der DDR-Übergangsregierung für die gesamte Mauer 50 Millionen Dollar an. Die lehnte ab und beauftragte eine Außenhandelsfirma, die bemalten Mauerreste zu verkaufen.

  • 💸

    Bei einer Auktion in Monaco wurden 1,8 Millionen Westmark für Fragmente gezahlt.

  • 💸

    1990 verzierten sowjetische Künstler 100 Elemente, die ein Sammler aus den USA für mehrere 100.000 Dollar erstand. Unbemalte Stücke wechselten für 20.000 DM den Besitzer.

  • 💸

    Der Schwarzmarkt boomte: Kurz nach der Wende wurden Mauerstücke für bis zu 10.000 DM verkauft. 

  • 💸

    Sammler finden in Webshops größere Mauersegmente für zirka 4.000 Euro.

  • 💸

    Bis heute sind Souvenirs mit Mauerstücken beliebt. Die Preise variieren je nach Größe zwischen 7 Euro bis 700 Euro.

Vom Todesstreifen zum Grünstreifen

  • 🛑

    Rund 40 Jahre lang trennte die innerdeutsche Grenze die DDR von der BRD. Betonwände, Stacheldrahtzäune, Kfz-Gräben, Selbstschussanlagen und Wachtürme sollten Fluchtversuche unmöglich machen.

  • 🌱

    Nach der Grenzöffnung setzten sich Naturschützer dafür ein, dass sich der Todesstreifen in einen Grünstreifen voller Leben verwandelt.

  • 🦉

    Die längste Biotop-Kette Europas ist Lebensraum für über 1.200 bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Das sogenannte Grüne Band zieht sich mit einer Länge von 1.393 Kilometern von der Ostsee bis ins sächsisch-bayerische Vogtland.

Besondere Orte heute

Hier kannst du erahnen, wie sich das Leben im geteilten Deutschland angefühlt hat.

Geteilte Länder und Städte

Veröffentlicht: 08.11.2019 / Autor: Carolin Teuber