Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Life
Grüne Gentechnik

Grüne Gentechnik: Darum sind modifizierte Lebensmittel besser als ihr Ruf

Gentechnisch veränderte Lebensmittel sind seit vielen Jahren umstritten. Während der Umweltschutz ihre vermeintlich unnatürliche Herstellung kritisiert, verweist die Wissenschaft auf das enorme Potenzial zur Lösung weltweiter Herausforderungen. Was für und gegen Grüne Gentechnik spricht, erfährst du auf dieser Seite.
Grüne Gentechnik: Darum sind modifizierte Lebensmittel besser als ihr Ruf
12

Das Wichtigste zum Thema Grüne Gentechnik

  • Lebensmittel, deren Erbgut verändert wurde, gehören zum Bereich der Grünen Gentechnik. Ein Großteil der Menschen in Deutschland sieht diese laut Umfragen skeptisch.

  • Dabei kann die Wissenschaft viele Sorgen zu Grüner Gentechnik bereits beseitigen. Vielmehr bieten gentechnisch modifizierte Lebensmittel vielfältige Chancen.

  • Übergeordnet können vier Streitpunkte zusammengefasst werden: den Einfluss auf die Umwelt, mögliche Gesundheitsrisiken für Menschen, den Nutzen in globalen Krisen wie dem Welthunger sowie die Rolle von gewinnorientierten Firmen.

  • Grundsätzlich sind Organismen, die sich verändern (mutieren), nichts Ungewöhnliches in der Natur. Zum einen ereignen sich solche Verwandlungen auch ohne menschliches Zutun. Zum anderen übertragen Menschen durch Kreuzungen bei der Züchtung schon seit Jahrhunderten Erbmerkmale zwischen Pflanzen. Lediglich die Verfahren entwickeln sich weiter.

Was gentechnisch veränderte Lebensmittel sind

Die Gentechnik gehört zum wissenschaftlichen Bereich der Biotechnologie. Sie umfasst Verfahren zur Isolierung und gezielten Veränderung des Erbguts eines Organismus.

Bei solchen gentechnisch veränderten Organismen (GVOs) werden demnach einzelne Gene ausgeschaltet, leicht verändert oder durch andere ersetzt. Ein eingebrachtes Gen aus derselben Art heißt Cisgen. Wird ein Gen in eine andere Art übertragen, wird dieses Transgen genannt.

Im Gegensatz zu unter anderem den USA, Brasilien und Argentinien ist der Anbau von gentechnisch veränderten Lebensmitteln wie Mais, Soja oder Raps, etwa als Futter für Nutztiere, in Deutschland generell verboten.

Prinzipiell besteht in der Europäischen Union (EU) jedoch das Recht, GVOs anzubauen und zu verkaufen. Diese müssen aber von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in aufwendigen Prozessen geprüft und zugelassen werden.

Importierte Lebensmittel, die sich teils aus gentechnisch veränderten Organismen zusammensetzen, müssen als solche gekennzeichnet sein.

Was hinter dem Verpackungsdeutsch steckt

Was hinter dem Verpackungsdeutsch steckt

"Ohne Gentechnik" und Co.: Diese und andere Versprechungen liest man häufig auf Produkten. Doch stimmen diese auch? Bekommen wir als Kund:innen wirklich immer, was die Verpackung verspricht?

Grüne, Blaue, Rote und Weiße Gentechnik

  • 🟢

    Gentechnisch veränderte Lebensmittel fallen unter den Bereich der Grünen Gentechnik. Dieser umfasst die Veränderung des Erbguts von Nutzpflanzen und Nutztieren.

  • 🔵

    Der Teilbereich, in dem es um die gentechnische Veränderung von Meereslebewesen geht, heißt Blaue Gentechnik.

  • 🔴

    Zur Roten Gentechnik zählen zum einen Verfahren der Erkennung von Krankheiten und Gendefekten sowie zum anderen die Behandlung von Krankheiten mithilfe von Gentherapien.

  • Im Rahmen der Weißen Gentechnik finden gentechnisch veränderte Organismen für industrielle Zwecke Verwendung.

Streitpunkt 1: Eingriff in Ökosysteme

Gentechnisch veränderte Pflanzen können von sich aus ein Gift gegen Fressfeinde oder Krankheiten entwickeln. Ob dieses Gift auch schädliche Effekte auf andere Organismen hat, ist noch nicht in jedem Einzelfall geklärt. Grundsätzlich sehen Fachleute aber eine geringe Gefahr.

Gegenüber solchen äußeren Einmischungen in die Natur haben Kritiker:innen um Umweltschützer:innen dennoch grundsätzlich Vorbehalte.

Befürworter:innen halten dagegen, dass es beim Anbau derart gentechnisch veränderter Pflanzen weniger Insekten-Bekämpfungsmittel braucht. Das hat auch weniger chemische Rückstände in der Umwelt und dem Endprodukt zur Folge.

Ohnehin beeinflusst die Landwirtschaft den Ackerbau für einen höheren Ertrag bei der Ernte nicht erst seit dem Einsatz von Transgenen. Auch ist die Abnahme der Artenvielfalt nicht allein ein Risiko durch Grüne Gentechnik, sondern auf viele Ursachen zurückzuführen.

Wichtig für Ökosysteme im Meer: Seegurken

Wichtig für Ökosysteme im Meer: Seegurken

Seegurken spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem der Meere. Denn sie säubern den Meeresboden. Aber wusstest du, dass sie in China eine Delikatesse sind?

Streitpunkt 2: Gesundheitliche Folgen für Menschen

Viele fürchten eine Gesundheitsbelastung, wenn wir gentechnisch veränderte Lebensmittel essen. Aktuelle Forschung lässt jedoch aufatmen: Zum Beispiel gentechnisch modifizierter Mais ist nur giftig für Schädlinge. Menschen hingegen können ihn bedenkenlos zu sich nehmen.

Dass gentechnisch veränderte Lebensmittel etwa generell häufiger Allergien auslösen, stimmt so nicht. Ob jemand auf ein Protein, die für Allergien verantwortlich sein können, allergisch reagiert, hängt von vielen Faktoren wie der Veranlagung ab. Zielgenaue Verfahren wie die Gen-Schere CRISPR/Cas ermöglichen vielmehr, neue Lebensmittel weniger allergen zu gestalten.

Ebenso wenig gibt es Hinweise, dass gentechnisch modifizierte Lebensmittel das Risiko für Krebs erhöhen würden. Selbst mehrjährige Studien mit Fütterungsversuchen konnten keine gesteigerte Gefahr belegen, an Krebs zu erkranken.

Dorf der "Wundermenschen": Immun gegen Diabetes und Krebs?

Dorf der "Wundermenschen": Immun gegen Diabetes und Krebs?

In einer abgelegene Region im Süden Ecuadors leben außergewöhnlich viele kleinwüchsige Menschen, die zudem gegen Diabetes und Krebs immun zu sein scheinen. Doch wie ist das möglich?

Streitpunkt 3: Einfluss im Kampf gegen globale Krisen

Grüne Gentechnik kann eine weltweit effizientere Nahrungsmittelversorgung gewährleisten, indem sie den Anbau beschleunigt, neue Agrarflächen erschließbar und Ernten ergiebiger macht.

Zudem können einzelne Nahrungsmittel durch mehr zuträgliche und weniger unerwünschte Inhaltsstoffe optimiert werden.

Im Kampf gegen den Welthunger, angesichts einer weiter wachsenden Weltbevölkerung und infolge des Klimawandels führt an gentechnisch veränderten Lebensmitteln daher womöglich kein Weg vorbei. Schließlich müssen immer mehr Menschen auf der Grundlage derselben oder eher weniger verfügbaren Agrarflächen versorgt werden.

Das Potenzial von grüner Gentechnik zur Bewältigung dieser weltweiten Herausforderungen ist bislang gerade einmal in Grundzügen erfasst.

Climate Engineering: Können wir den Klimawandel so umkehren?

Climate Engineering: Können wir den Klimawandel so umkehren?

Climate Engineering beziehungsweise Geo-Engineering über technologische Möglichkeiten soll helfen, klimaneutral zu werden. Wie das funktionieren soll? Antworten auf einige der dringendsten Fragen.

Streitpunkt 4: Gentechnik als Gewinn-Maschine

Auf gentechnisch veränderte Lebensmittel werden weltweit Lizenzen vergeben. Damit nicht wenige Unternehmen die Macht über die internationale Landwirtschaft innehaben, braucht es klare und faire Richtlinien zur Vergabe.

Das ist jedoch kein Argument gegen grüne Gentechnik an sich. Stattdessen zeigt dies, wie wichtig eine nachhaltige Regulierung mit kosteneffizienten Rahmenbedingungen ist.

Landwirtschaft der Zukunft

Landwirtschaft der Zukunft

Die Menschheit wächst - und braucht immer mehr Nahrung. Ist eine Landwirtschaft, die effektiver und smarter arbeitet, die Lösung?

Grüne Gentechnik: Häufig gestellte Fragen

  • ⁉️

    Was ist grüne Gentechnik?

    Grüne Gentechnik ist ein Teilbereich der Gentechnik. Sie beinhaltet Verfahren der gezielten Veränderung des Erbguts von Nutzpflanzen und Nutztieren. Das bedeutet, bei gentechnisch veränderten Lebensmitteln werden einzelne Gene ausgeschaltet, leicht verändert oder durch andere ersetzt. Wird ein Gen aus derselben Art eingebracht, heißt dies Cisgen. Kommt ein Gen von einer anderen Art, wird dieses Transgen genannt.

  • ⁉️

    Sind gentechnisch veränderte Lebensmittel ungesund?

    Aktuelle Forschung liefert keine Hinweise darauf, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel die Gesundheit von Menschen gefährden würden. Weder ein erhöhtes Risiko für Allergien noch für Krebs ist nachgewiesen. Menschen können gentechnisch veränderte Lebensmittel somit nach derzeitigem Kenntnisstand bedenkenlos zu sich nehmen.

  • ⁉️

    Bedrohen gentechnisch modifizierte Lebensmittel die Umwelt?

    Gentechnisch veränderte Pflanzen sind in der Lage, von sich aus Gift gegen Fressfeinde oder Krankheiten zu bilden. Dadurch braucht es beim Anbau weniger Insekten-Bekämpfungsmittel, was auch weniger chemische Rückstände in der Umwelt und dem Endprodukt bedeutet. Zwar sind die Einflüsse noch nicht in jedem Einzelfall klar. Fachleute schätzen die Gefahr schädlicher Nebeneffekte aber als gering ein.

  • ⁉️

    Was nutzen gentechnisch veränderte Lebensmittel?

    Grüne Gentechnik kann den Anbau beschleunigen, neue Agrarflächen erschließbar und Ernten ergiebiger machen. Zur Lösung globaler Herausforderungen - Welthunger, wachsende Weltbevölkerung, Klimawandel - könnten gentechnisch veränderte Lebensmittel folglich entscheidend beitragen. Das Potenzial Grüner Gentechnik in dieser Hinsicht ist gerade einmal ansatzweise erfasst.

  • ⁉️

    Gibt es in Deutschland gentechnisch modifizierte Lebensmittel?

    In Deutschland ist der Anbau von gentechnisch veränderten Lebensmitteln wie Mais, Soja oder Raps, um diese etwa als Futter für Nutztiere zu verwenden, verboten. Generell wäre es in der Europäischen Union (EU) jedoch rechtlich möglich, gentechnisch veränderte Pflanzen anzubauen und zu verkaufen. Dazu müssen diese nach einer umfassenden Prüfung zugelassen werden. Importierte gentechnisch veränderte Lebensmittel müssen als solche gekennzeichnet sein.

Verwandte Themen

Lebensmittel
Veröffentlicht: 14.12.2022 / Autor: Galileo