Hier ballert gleich ein Zug viel zu schnell in einen Bahnhof mit meterhohem Schnee
via YouTube/Nick Colvin

Hier ballert gleich ein Zug viel zu schnell in einen Bahnhof mit meterhohem Schnee

vor 1 Jahr

In den USA ist gerade wieder der Winter ausgebrochen. Daran ist der Schneesturm Stella Schuld. Minusgrade und meterhohe Schneemassen sind die Folge. Und da ist uns dieses grandiose Slow-Motion-Video über den Weg gelaufen.

Das Video ist vor zwei Tagen am Bahnhof Rhinecliff in New York entstanden. Zu sehen sind ziemlich viele Menschen, die auf den Zug warten. Und man sieht eine Menge frischen Schnee auf den Schienen. Eigentlich logisch, was als nächstes passiert. Die Passagiere scheint das nicht zu kümmern, denn obwohl der Zug mit viel zu hoher Geschwindigkeit in den Bahnhof einfährt, rührt sich zunächst keiner.

In dem Fall bedanken wir uns bei dem Kameramann, der ebenfalls still stehengeblieben ist. Denn sonst hätten wir die spektakulären Aufnahmen gar nicht anschauen können. Die, auf denen man sieht, wie der Zug die Schneemassen durch die Luft wirbelt. Es entsteht ein Mini-Schneesturm. Und dann wird alles schwarz. Aber genug geschrieben. Guckt euch einfach das Video an:

Was wir ein bisschen schade finden, ist, dass der Kameramann nicht das wahrscheinliche Chaos danach eingefangen hat. Vielleicht war sein Handy einfach zu sehr mit Schnee bedeckt. Wir wissen es nicht. Die Bilder wären auf jeden Fall interessant gewesen.

Aus Schnee kann man auch richtige Kunstwerke herstellen. Wie das funktioniert, zeigt uns dieser Künstler:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK