Themenseiten-Hintergrund

Hilfe, was soll ich tun? Tipps für gute Entscheidungen

Job, Wohnung, neues Auto, Partnerschaft: Ständig müssen wir uns entscheiden. Auf wen sollen wir hören - Kopf oder Bauch? Kommt auf die Situation an, meint Psychologin Prof. Dr. Kathrin Schütz. Profitiere von ihren Tipps.
Entscheidungen zu treffen strengt an. Ob du lieber auf den Bauch hören solltest, oder auf den Kopf, erfährst du hier.

Das Wichtigste zum Thema Entscheidungen

  • Stell dir die Fähigkeit zu entscheiden wie ein Fass vor: Morgens ist es noch voll. Aber mit jeder Entscheidung leert es sich.

  • Abends bist du dann kaum noch in der Lage, gute Entscheidungen zu treffen. Deine Kapazität ist aufgebraucht.

  • Erfolgreiche Menschen wie Mark Zuckerberg und Barack Obama sparen sich unnötiges Abwägen. Sie tragen täglich ein ähnliches Outfit.

  • Aus dem Bauchgefühl heraus entscheiden wir blitzschnell. Der Kopf ist langsamer und wägt Dinge ab.

  • Eine Nacht drüber schlafen: Denkpausen helfen, Probleme zu lösen. Auf dieser Seite erfährst du, welcher psychologische Effekt dahintersteckt.

Tipps von Psychologin Prof. Dr. Kathrin Schütz für gute Entscheidungen

Beim Kaffee geht's schon los. Ständig musst du dich entscheiden: Möchtest du ihn mit starker Bohne oder mild? Mit Voll-, Hafer- oder Sojamilch? Groß, medium oder klein?

Ständig Entscheidungen zu treffen, strengt an. Über die Kaffeebestellung denkst du immerhin nicht lange nach. Bei größeren Anschaffungen, Job-Angeboten oder bei der Wohnungssuche ist das schon anders: Du liest zig Bewertungen, machst Pro- und Contra-Listen und holst dir alle möglichen Infos. Am Ende weißt du gar nicht mehr, was richtig ist - und schiebst die Entscheidung hinaus. Kommt dir bekannt vor?

👍  Die gute Nachricht: Richtige Entscheidungen zu treffen, kannst du lernen. Einen Masterplan gibt es aber nicht. "Ob man aufs Bauchgefühl oder eher auf den Kopf hören sollte, richtet sich nach der Situation", erklärt Kathrin Schütz, Professorin für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius.

Frau bestellt Kaffee


Ich will doch einfach nur einen Kaffee! Bei der Bestellung musst du oft schon viele kleine Entscheidungen treffen - das strengt an.
© Getty Images

 

Worauf hörst du bei Entscheidungen - Kopf oder Bauchgefühl?

Beispiel Autokauf: Vertrau bei komplexen Entscheidungen deiner Kopf-Bauch-Kombi

  • 🚗

    Ein Auto kaufen - das ist eine komplexe Entscheidung: Du vergleichst Hersteller, Preise, Leistung und Größe.

  • 🚗

    Achtung, jetzt wird's spannend! Es gilt: Je komplexer die Entscheidung, desto weniger hilft bloßes Nachdenken.

  • 🚗

    Häh - wie kann das sein? Das rationale System kann gar nicht alles erfassen und gewichten. Das Gehirn kramt im Gedächtnis, Gedanken kommen dazu und es gibt schlicht zu viele Vergleichsmöglichkeiten.

  • 🚗

    Psychologische Studien belegen: Erst Gedanken machen, dann das Bauchgefühl entscheiden lassen - so klappt der Autokauf am besten.

Der Inkubations-Effekt: Die Erkenntnis kommt (scheinbar) aus dem Nichts

Aufs Bauchgefühl hören - klingt ja gut. Aber vielleicht weißt du gar nicht genau, was denn nun eigentlich dein Bauchgefühl ist. Kathrin Schütz erklärt, was du tun kannst, damit die Lösung angeflogen kommt:

  1. Sammle Infos und informiere dich. Setze dich bewusst mit verschiedenen Alternativen auseinander.
  2. Dann schlafe eine Nacht drüber und lass die Infos einfach liegen. Denke nicht weiter darüber nach.
  3. Die Erkenntnis kommt dann oft im Laufe des Tages wie aus dem Nichts - oder eben aus dem Bauch heraus.
  4. Das Gehirn siebt in der Denkpause dabei schlechte Optionen von selbst aus.
  5. Psychologen nennen es Inkubations-Effekt, wenn nach einer Denkpause die Lösung eines Problems auftaucht.
  6. Lass den Anspruch fallen, alles begründen zu wollen. Vertrau deinem Bauchgefühl.

An neue Projekte gehst du besser analytisch heran

Mit den Aufgaben kennst du dich noch gar nicht gut aus? Gehe langsam und analytisch vor. "Der Kopf ist langsamer als das Bauchgefühl", erklärt Prof. Kathrin Schütz. "Rationale Entscheidungen erfordern mehr Zeit."

Der Kopf ist etwa ein guter Ratgeber bei neuen Projekten, mit denen dich dein Chef vertraut. Denke erst gründlich nach, arbeite dich ein und lege dann die Meilensteine fest.

Gruppe junger Leute am Konferenztisch bei der Arbeit


Bei neuen Projekten hilft ein analytischer Blick.
© Getty Images

 

Tipp: Sei dir bewusst, dass bei Präsentationen Argumente am Anfang und Ende schwerer wiegen. Vermeide Stress. "Zeitdruck erschwert klares Denken", weiß die Psychologin.

Für schnelle, gute Entscheidungen ist Erfahrung wichtig. Die fehlt dir bei neuen Aufgaben noch. Ärzte und Feuerwehrmänner treffen lebenswichtige Entscheidungen sekundenschnell und intuitiv. "Das klappt, weil sie viele Erfahrungen gesammelt haben, auf die sie sich stützen können."

Kopf - oder Bauch? Auf wen du bei Partnerwahl, Wohnungssuche und beim Shoppen hören solltest

  • 💏

    Partnerwahl: Den perfekten Partner nach Liste finden - vergiss es! Da gibt es so viele Kriterien, dass du garantiert den Überblick verlierst. Vertrau den Schmetterlingen im Bauch.

  • 🏘️

    Wohnungssuche: Schau dir verschiedene Wohnungen an und lass deine Eindrücke wirken. "Nimm dann die Option, wo du das bessere Gefühl hast", rät Kathrin Schütz. Wichtig: Nicht im Nachhinein noch eine Pro-und-Contra-Liste anlegen. Dann ist Frust garantiert!

  • 🛍️

    Shopping: Kunden sind oft zufriedener mit Produkten, die sie intuitiv gekauft haben und nicht nach Liste. Das belegt eine psychologische Studie.

  • 🧣

    Bei Alltagsgegenständen wie Handtüchern kannst du rational entscheiden. Es gibt nur wenige Kaufkriterien wie Farbe und Material, die du leicht gegeneinander abwägen kannst.

  • 🤷

    Studienort wählen: Hamburg, Göttingen, Heidelberg - du hast keine Ahnung, wo du studieren sollst? Sammle Infos, schau sie dir bewusst an und vertrau dann deiner Intuition (siehe Inkubations-Effekt). Gleiches gilt für Jobwechsel.

Veröffentlicht: 29.05.2020 / Autor: Alena Brandt