Themenseiten-Hintergrund

"Ich verstehe nur Bahnhof": Woher kommt die Redewendung?

Du hast keine Ahnung? Dann verstehst du nur Bahnhof! Aber sagt man das, weil es auf Bahnhöfen laut und die Kommunikation schwierig ist? Oder hat es einen anderen Grund? Wir machen dich schlau.
Teaserbild: "Ich verstehe nur Bahnhof": Woher kommt die Redewendung?

Schlaumeier-Wissen

  • 🤔

    Wer nur Bahnhof versteht, versteht nichts - oder möchte nichts verstehen. Die Redewendung wird benutzt, wenn man tatsächlich nicht begreift, wovon eine andere Person spricht, und auch dann, wenn man keine Lust auf das angeschnittene Gesprächsthema hat.

  • 🏡

    Laut Duden stammt die Phrase aus der Zeit des Ersten Weltkrieges (1914-1918): "Bahnhof" bedeutete für die Soldaten "Heimkehr". Das magische Wort beherrschte sie derart, dass sie an nichts anderes mehr denken und nicht mehr aufmerksam zuhören konnten.

  • 🛑

    Und weil die Soldaten einfach nur nach Hause wollten, wurden Unterhaltungen, die sich nicht darum drehten, oftmals abgewiegelt. Und zwar mit einem: "Ich verstehe nur Bahnhof".

  • 📢

    Mitunter ist die ursprüngliche Bedeutung der Redensart um "etwas akustisch nicht verstehen" ergänzt. Das rührt daher, dass man "Bahnhof" nicht nur mit Reisen, sondern auch mit Lärm in Verbindung bringen kann.

  • 🎖️

    Die sogenannte Soldatensprache brachte noch weitere Redewendungen hervor. "Schneid haben" (mutig/tatkräftig/draufgängerisch sein) beispielsweise oder "Ins Gras beißen" (sterben). Und wenn unter Soldaten von "Lametta" die Rede ist, sind die Rang- und Ehrenabzeichen gemeint, die eine Militärperson auf der Brust trägt.

Übrigens: Wusstest du, dass man auch nur Flughafen verstehen kann?

Im Wörterbuch der deutschen Umgangssprache (mundmische.de) ist die Redewendung verzeichnet: Demnach handelt es sich bei "Ich verstehe nur Flughafen" um eine Steigerung von "Ich verstehe nur Bahnhof".

Populär wurde der Unter-Null-Ahnung-Spruch mit dem Planungs- und Baudrama um den Berliner Flughafen. Mittlerweile findet er sich auch auf Postkarten, Turnbeuteln und T-Shirts.

Veröffentlicht: 28.02.2020 / Autor: Heike Predikant