Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Life
Inkas Machu Picchu Stadt Ruine Peru

Das Reich der Inkas: Was du heute davon noch bestaunen kannst

Die Inkas herrschten über Millionen Menschen. Das Reich der "Römer Südamerikas" erstreckte sich von Kolumbien bis Chile. Besuche mit uns geheimnisvolle Inkastätten und erfahre mehr über die berühmte Ruine Machu Picchu. Im Clip: Zu Besuch in Peru.
Das Reich der Inkas: Was du heute davon noch bestaunen kannst
12

Das Wichtigste zum Thema Inkas

  • Die Inkas herrschten zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert in den Anden in Südamerika.

  • Herz des Inkareichs war die Hauptstadt Cusco in Peru. Die Stadt war von der Form gebaut wie der Körper eines Pumas.

  • Tawantinsuyu nannten die Inka ihr Reich. Das bedeutet: Land der vier Teile. Die Gebiete verteilten sich von Ecuador und Kolumbien bis Chile.

  • Rund neun Millionen Menschen bevölkerten das Inkareich zu seiner Blütezeit.

  • Es gab ein 30.000 Kilometer langes Wegenetz. So konnten die Inkas Handel treiben.

  • Welche Bauten, Städte und Errungenschaften es gab- und noch heute gibt, erfährst du auf dieser Seite.

Bilderreise: Auf den Spuren der Inkas in Peru

Cusco Peru Inkastadt Reise
Cusco in Peru war einst die Hauptstadt des Inkareichs. Galileo-Autorin Alena Brandt...
Lamaföten Peru Ritual
Ja, richtig gesehen: Auf dem Markt hängen getrocknete Lamaföten. Sie gelten als...
Machu Picchu bei Sonnenaufgang
Der Nebel lüftet sich: Wer die Inkaruine Machu Picchu zum Sonnenaufgang sehen will...
Ruinen Machu Picchu
Die Ruinen der Inkastadt sind gut erhalten. Es gibt viele Tourguides, die die...
Trekking Machu Picchu
Wow! Die Schaukel ist kein Inkabauwerk. Aber sie bietet auf der Trekkingtour zum...
Isla de Sol Titicacasee
Auf der Isla de Sol im Titicacasee bauten die Inkas heilige Tempel.
Moray-Agraranlage-Inkas-Peru
Moray ist eine alte Agraranlage der Inkas in Peru. Hier wurde Gemüse und Getreide...
Salinen Maras Salz Inkas
Die Salinen von Maras liegen zwischen Cusco und Urubamba. Hier bauten schon die...
Cusco Peru Inkastadt Reise
Lamaföten Peru Ritual
Machu Picchu bei Sonnenaufgang
Ruinen Machu Picchu
Trekking Machu Picchu
Isla de Sol Titicacasee
Moray-Agraranlage-Inkas-Peru
Salinen Maras Salz Inkas

Das Inka-Salz aus Peru

Das Inka-Salz aus Peru

Nur ein Salz kommt von der höchsten Salzfarm der Welt: das Inka-Salz aus Peru. Harro geht der Entstehung auf den Grund! Ein Besuch der Salinen von Maras.

Hier lag das Inkareich

Das Reich der Inka

Diese heutigen Länder waren Teil des Inkareichs

  • 🇨🇴

    Kolumbien - südwestlicher Zipfel

  • 🇪🇨

    Ecuador

  • 🇵🇪

    Peru

  • 🇧🇴

    Bolivien

  • 🇨🇱

    Chile

  • 🇦🇷

    Argentinien

Würdest du dich über diese alte Hängebrücke der Inka trauen?

Hang loose? Von wegen. Die Hängebrücke Q'iswachaka oder Q'eswachaka der Inka ist über 500 Jahre alt – und hält. Zugegeben: Sie wird immer wieder restauriert.

Inka Hängebrücke Peru


Würdest du dich darüber trauen? Diese Inkabrücke besteht aus Grashalmen.
© Getty Images

Die 28 Meter lange Brücke führt über den Fluss Apurímac in Peru. Sie verbindet vier Gemeinden. Die Brücke wurde immer wieder zerstört im Laufe der Geschichte.

Hängebrücke Q'iswachaka Peru


Die Seilbrücke besteht aus Tauen, die aus Grashalmen geflochten sind.
© Getty Images

Peruaner:innen restaurieren sie auf traditionelle Weise. Dafür flechten sie Grashalme zu Seilen. Eine aufwendige Arbeit! Und das machen die Menschen, obwohl es mittlerweile auch eine moderne Brücke über den Fluss gibt.

Brücke-Peru-modern


Auch über den Apurímac führt eine moderne Brücke. Trotzdem gibt es auch noch das alte Inkabauwerk.
© Getty Images

Diese Inka-Festung birgt viele Geheimnisse

Die bedeutendste Inkastätte in Ecuador ist Ingapirca. Sie gleicht einer Festung. Es gibt einen Sonnentempel, Bäder und Gräber. Den genauen Zweck einiger Konstruktionen in der Festung konnte die Wissenschaft bisher noch nicht entschlüsseln. Klar ist, dass vor den Inkas dort Krieger des Kañari-Volkes lebten.

Ingapirca Ecuador Inkafestung


Geheim-Tipp: Ingapirca ist die bedeutendste Inkafestung in Ecuador.
© Getty Images

Die Stadt Cusco hatte die Form eines Pumas

Der Puma war für die Inkas ein heiliges Tier. Das Tier symbolisiert Geduld und Stärke. Die Stadt Cusco in Peru ist so angelegt, dass sie wie die Silhouette eines Pumas wirkt. Der Bauch ist das Zentrum der Stadt. Wie das aussieht, ist im Video unten visualisiert vom National Museum of The American Indian.

 

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Puma, Schlange und Kondor in der Mythologie der Inka

  • In der Mythologie der Inkas stellen die Tiere Schlange, Puma und Kondor dar, wie die Welt aufgeteilt ist.

  • 🐱

    Der Puma repräsentiert die irdische Welt und jetzige Realität.

  • 🐍

    Die Schlange steht für die Unterwelt und das Unendliche.

  • 🪶

    Der Kondor repräsentiert als König der Lüfte die Oberwelt.

Die berühmte Inka-Stadt Machu Picchu wirft noch heute Fragen auf

Mitten im peruanischen Urwald auf einem rund 2.400 Meter hohen Berg zwischen zwei Gipfeln in den Anden befindet sich die Inka-Ruine Machu Picchu (ausgesprochen: Matschu Piktschu). Die Stadt erbaute der Inka-König Pachacútec Yupanquin um 1450. Sie zählt über 200 Gebäude.

Mehrere Jahrhunderte wusste keiner mehr um die Stadt - sie war nach der Eroberung durch die Spanier in Vergessenheit geraten. Im Jahr 1911 entdeckte der Amerikaner Hiram Bingham die Ruine wieder, die von Pflanzen überwuchert war. Machu Picchu gehört zu den neuen Sieben Weltwundern und ist Unesco-Weltkulturerbe. Was die Forschung über die Stadt weiß - und welche Geheimnisse sie noch birgt:

Machu Picchu Inkastadt


Die Inka-Ruine Machu Picchu war Jahrhunderte in Vergessenheit geraten. Der Berg im Hintergrund ist der Huayna Picchu.
© Getty Images

Trägt die Stadt einen falschen Namen?

Vielleicht trägt die Ruine schon seit über hundert Jahren einen falschen Namen. Das mutmaßen die Forscher Donato Amado und Brian S. Bauer. Sie untersuchten für eine Studie verschiedene Quellen. Demnach hieß die Inkastadt womöglich einfach nur "Picchu" oder "Huayna Picchu". Huayna Piccu bedeutet "junger Berg". Machu Picchu bedeutet "alter Berg". Die Inkas hinterließen keine schriftlichen Quellen. Daher sagte schon der Namensgeber vom Machu Picchu selbst, Hiram Bingham, dass der Name nicht gesichert sei.

Wieso haben die Inkas genau diesen Standort in den Bergen gewählt?

Die Baukunst der Inkas fasziniert. Sie setzten Steine so präzise und ohne Mörtel aufeinander, dass die Gebäude sogar erdbebenfest waren. Und das in Machu Piccu in der Höhenluft. Forschungen zeigen, was den Bau leichter gemacht haben könnte - und für den Standort von Machu Picchu spricht: geologische Störungen. Risse in den Steinen und im Untergrund erleichterten es den Menschen, den Boden leichter zu bearbeiten für Bewässerungssysteme. Außerdem konnten sie Steine so leichter abbauen. Spannend: Auch im antiken Griechenland stehen viele Tempel in Gebieten mit geologischen Störungen.

Steinwand der Inkas Machu Picchu


Stein auf Stein - aber wie! Die Inkas bearbeiteten Steine für ihre Mauern hochpräzise.
© Getty Images

Zu welchem Zweck wurde Machu Picchu erbaut?

Darum ranken sich zahlreiche Theorien. Wir stellen dir drei Möglichkeiten vor:

  1. Residenz für den Herrscher
  2. für astronomische Beobachtungen und Sterndeutung
  3. Pilgerort und zeremonielle Kultstätte

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Inkareich

  • ⁉️

    Wo lag das Reich der Inkas?

    In den Anden Südamerikas und Mittelamerikas. Es umfasste Teile von Nord-Argentinien und Chile, Bolivien, Peru, Ecuador und Kolumbien.

  • ⁉️

    Wann lebten die Inkas?

    Das Inkareich bestand zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert.

  • ⁉️

    Wer brachte das Inkareich zu Fall?

    Als die Spanier unter Francisco Pizarro um 1530 herum Peru und andere Teile Südamerikas eroberten, fiel damit das Inkareich.

  • ⁉️

    Welches ist die berühmteste Inka-Ruine?

    Die alte Inkastadt Machu Picchu in Peru. Sie liegt hoch in den Bergen und ist eines der modernen Sieben Weltwunder.

Veröffentlicht: 25.05.2022 / Autorin: Alena Brandt