Ja, das „Syndrom der unkämmbaren Haare“ gibt es und diese Siebenjährige hat es
Instagram / Shilah Madison Calvert-Yin

Ja, das „Syndrom der unkämmbaren Haare“ gibt es und diese Siebenjährige hat es

vor 2 Monaten

Früher oder später fühlt es sich für uns alle mal danach an, als hätten wir das „Syndrom der unkämmbaren Haare“. Aber dieses Syndrom gibt es tatsächlich. Ein siebenjähriges Mädchen aus Melbourne lebt damit. Und das kann manchmal ziemlich anstrengend sein. Hier ein Bild von Shilah:

Shilah as a toddler #uncombablehairsyndrome

Ein Beitrag geteilt von Shilah Madison Calvert-Yin (@shilahmadison) am

Shilah Yin ist eine von rund 100 Menschen, die an diesem Syndrom leiden. Unkämmbares Haar ist trocken, kraus, wächst kreuz und quer in alle Richtungen und kann laut den National Institutes of Health nicht flach gekämmt werden.

Aber woran liegt das? Forscher der Universitäten Bonn und Toulouse haben Mutationen in drei Genen identifiziert, die dafür verantwortlich sind.

Die veränderten Gene tragen die Kürzel PADI3, TGM3 und TCHH. PADI3 und TGM3 enthalten die Bauanleitung für Enzyme. TCHH ist ein wichtiges Protein des Haarschafts. In gesundem Haar sind die TCHH-Proteine über feine Hornfäden miteinander vernetzt. Sie sind für Form und Struktur des Haares verantwortlich. Durch einen Defekt beeinflusst PADI3 TCHH, was zu diesem ungewöhnlichen Haarwuchs führt.

„PADI3 verändert das Haarschaftprotein TCHH so, dass sich die Hornfilamente an ihm anlagern können“, erklärt die Erstautorin der Studie Dr. Fitnat Buket Basmanav Ünalan. „Das TGM3-Enzym stellt dann die eigentliche Verknüpfung her.“ Und sollte auch nur eines der drei Gene einen Defekt aufweisen, hat das bereits Auswirkungen auf die Struktur und Stabilität der Haare.

Betroffene müssen sich aber keine Sorgen machen, denn unkämmbare Haare sind zwar nervig, mehr aber auch nicht.

Zurück zu Shilah. Shilah wurde mit gewöhnlichen braunen Haaren geboren, aber als sie etwa drei Monate alt war, bemerkte die Familie einen Erdbeer-blonden Haarschopf. Mit der Zeit wurde er immer länger und blonder. Als Shilah zwei Jahre alt wurde, ist der Schopf nicht weiter gewachsen, erklärte die Mutter Celeste Calvert-Yin gegenüber „Today“.

Dieses Syndrom wird oft vererbt, aber Calvert-Yin sagte, dass bisher niemand in der Familie an diesem Syndrom litt. Bis letztes Jahr wusste die Familie noch nicht einmal, dass es dieses Syndrom überhaupt gibt.

Als Shilah vier Jahre alt war, bemerkte sie, dass ihre Haare irgendwie ungewöhnlich aussahen. Und das bemerkten auch andere Kinder, was sie verunsicherte. Die Familie erklärte Shilah jedoch, dass es toll sei, anders zu sein.

„Seitdem blickt sie nach vorne… und genießt die Aufmerksamkeit“, erklärte die Mutter.

This is what we call bed hair!!! #uncombablehairsyndrome Silk pillows don’t even help 💤

Ein Beitrag geteilt von Shilah Madison Calvert-Yin (@shilahmadison) am

Mittlerweile hat die Kleine sogar einen eigenen Instagram-Account, auf dem sie ihren wuscheligen Schopf stolz präsentiert.

Die Eltern wissen nicht, wie sich die Haare der Siebenjährigen im Laufe der Jahre entwickeln werden, aber laut den National Institutes of Health sei es möglich, dass sich die Haare während des Erwachsenwerdens wieder vollständig normalisieren.

Und wenn nicht, wäre das völlig ok. Ich meine, seht euch die Kleine an. Shilah scheint sich mittlerweile sehr gut mit ihren Haaren arrangiert zu haben.

Shilah embraces the way she looks & has so much attitude & confidence that she just rocks her own style. #uncombablehairsyndrome

Ein Beitrag geteilt von Shilah Madison Calvert-Yin (@shilahmadison) am

Aber auch wenn man nicht am „Syndrom der unkämmbaren Haare“ leidet stehen einem ab und an die Haare zu Berge. Warum das so ist, erfahrt ihr hier:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: