Themenseiten-Hintergrund

Was Ketchup und Schildkröten gemeinsam haben? Erfahre es hier

Ketchup - kennt jeder. Doch woher kommt es und ist es wirklich eine Zuckerbombe? Plus: Erfahre im Clip, was Ketchup und Schildkröten gemeinsam haben.

Das Wichtigste zum Thema Ketchup

  • Was Ketchup und Schildkröten gemeinsam haben? Das erfährst du oben im Clip.

  • Und hier noch mehr Fakten: Ketchup bestand nicht immer aus Tomaten. Mitte des 15. Jahrhunderts stellten die Chinesen eine Würzsoße aus eingelegten Schalentieren her.

  • Seefahrer nahmen diese Soße mit nach England, wo sie schnell berühmt wurde. Die Basis waren aber immer noch Austern, Pilze und Nüsse - keine Tomaten.

  • Durch britische Kochbücher wurde Ketchup auch in den USA bekannt. 1812 erschien hier das 1. Ketchup-Rezept auf Basis von pürierten Tomaten.

  • Etwa ab 1900 war der Hersteller Heinz Marktführer in den USA, 1905 stellte er 5 Millionen Flaschen Ketchup her.

  • In Deutschland wurde Ketchup erst nach 1945 durch die Briten. Heute findet man ihn in 2 von 3 deutschen Haushalten, der jährliche Konsum liegt bei 80.000 Tonnen. Damit ist Deutschland Ketchup-Marktführer in Europa.

Gesund, weil rot

Ketchup ist nicht nur eine Zuckerpampe - es kann auch mehr. Zum Beispiel das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Wie? Durch den Inhaltsstoff Lykopin. Der sorgt zum einen dafür, dass Tomaten rot werden und wirkt zum anderen antioxidativ - schützt also unsere Zellen vor freien Radikalen.

Hilft noch besser heiß

Beim Zerkleinern und Einkochen der Tomaten brechen deren Fruchtzellen auf. Das hitzestabile Lykopin bleibt erhalten und kann nun vom Körper besser aufgenommen werden. So betrachtet, sind Ketchup und Tomatenmark sogar gesünder als rohe Tomaten.

Zum Vergleich: 100 Gramm Ketchup enthalten zwischen 7,4 und 21,9 Gramm Lykopin. Die gleiche Menge rohe Tomaten nur 3 Milligramm.

Was sonst noch so alles drin ist

Auch wenn Ketchup durchaus gute Bestandteile hat, bleiben da auch immer noch die ungesunden Zutaten: allen voran jede Menge Zucker. Auf 20 Gramm Ketchup - also ein kleines Tütchen von der Pommesbude - kommen da gut und gerne 2 bis 5 Gramm Zucker. Die Inhalte variieren von Hersteller zu Hersteller aber sehr stark.

Ketchup muss mindestens 7 Prozent Tomatentrockenmasse bzw.  25 Prozent Tomatenkonzentrat enthalten - sonst darf der Hersteller nicht Ketchup draufschreiben. Neben Essig, Salz und Gewürzen finden sich in der Würzsoße auch noch Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Verdickungsmittel, Aromastoffe und Stärke.

 

© mARTi

Mach's doch selbst!

Ketchup mit weniger Zucker geht auch! Dafür braucht es nicht viel:

  • 1 kg Tomaten
  • 80 ml Essig
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 30 g Zucker
  • 2 Gewürznelken
  • Zimt
  • Piment
  • Pfeffer
  • Salz

 

Die Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und ebenfalls klein schneiden. Anschließend alle Zutaten in einen Topf geben und eine Stunde köcheln lassen - dabei regelmäßig rühren nicht vergessen!

Danach die Masse durch ein Sieb geben und noch einmal aufkochen lassen. Das Ganze in Gläser oder Flaschen abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Das selbstgemachte Ketchup schnell aufbrauchen, denn er ist nicht lange haltbar.

 

Ketchup Tomatensoße

Wow, was der kann: Ketchup-Life-Hacks

Ketchup kann mehr, als nur zu Pommes gut schmecken. Die enthaltene Essigsäure ist ein wahres Wundermittel. Diese 4 Life-Hacks beweisen es - ausprobieren!

  1. Angelaufenen Silberschmuck reinigen: Kette, Armband oder Ring 10 Minuten in Ketchup einlegen. Danach mit Wasser und einer Zahnbürste säubern.
  2. Angebranntes in Töpfen lösen: Ketchup auf dem Topfboden verteilen und eine halbe Stunde lang einwirken lassen. Abspülen, fertig!
  3. Blonde Haare mit Grünstich wieder zum Leuchten bringen: Soße auf das Haar auftragen und 25 Minuten einwirken lassen. Danach gründlich ausspülen. Tada!
  4. Türklingen oder Schrankbeschläge aus Messing zu neuem Glanz verhelfen: Ketchup auf die Stelle geben, eine Stunde einwirken lassen und abwischen.

Ketchup Fan-Facts

  • 🤣

    Ausgiebig Schütteln! So wird zähflüssiger Ketchup wieder flüssig - das Ganze heißt: Thixotropie

  • 🤣

    1981 machte US-Präsident Ronald Reagans Finanz-Experte den Vorschlag, Ketchup als Gemüse zu deklarieren - so wäre es billiger geworden, den vorgeschriebenen Gemüseanteil bei der Schulspeisung zu realisieren. Der Vorschlag wurde jedoch verworfen.

  • 🤣

    2004: Der Vorsitzende des Rates für deutsche Rechtschreibung, Hans Zehetmair, ist nicht so gut auf Ketchup zu sprechen. Es sei "ein grässliches Wort für eine grässliche Sache."

  • 🤣

    Um den letzten Rest aus einer Heinz-Ketchup-Flasche zu bekommen, muss man die eingeprägte 57 am Flaschenhals halten und dann schütteln - behauptet zumindest der Hersteller.

  • 🤣

    Woher kommt die 57 auf Heinz Tomatenketchup? Henry John Heinz sah in New York eine Werbeschild eines Schusters, der für 21 verschiedene Schuhstile warb. Er nahm das Logo, wandelte es ab und ersetzte die 21 durch seine Glückszahlen 5 und 7.

Der, die, das Ketchup?

Ob Ketchup männlich oder sächlich ist, kann sich jeder selbst aussuchen. Duden sagt: Sowohl "der" als auch "das" ist möglich - weiblich wird die Soße jedoch nicht.

Für den Ursprung des Wortes "Ketchup" gibt es übrigens mehrere Theorien

  1. Am weitesten verbreitet: Das Wort geht auf den chinesischen Begriff "kê-tsiap" zurück, mit dem die Flüssigkeit von fermentierten Fisch bezeichnet wird.
  2. Auch wahrscheinlich: Im Indonesischen bedeutet das Wort "kecap" ganz einfach nur Soße.
  3. Der englische Begriff "caveach" für eine essighaltige Marinade für gekochten Fisch war der Ursprung.
  4. Es kommt von "escaveche" - aus dem Französischen für Lebensmittel in einer Soße.

 

 

Veröffentlicht: 27.11.2019 / Autor: Gerda Naumann

Noch mehr zum Staunen