Themenseiten-Hintergrund

Konfetti, Böller, Vorsätze: Die Dos und Don'ts zu Silvester

Silvester steht vor der Tür. Die Nacht, in der man so richtig die Korken knallen lässt, bevor das neue Jahr startet. Damit Silvester ein voller Erfolg wird, gibt es ein paar Dinge zu beachten.
Teaserbild: Konfetti, Böller, Vorsätze: Die Dos und Don'ts zu Silvester

4 Möglichkeiten Silvester zu verbringen

5 Dinge, die du dir Silvester sparen kannst

  • 🎲

    Falsche Spiele: Einer kommt immer auf die Idee, Trinkspiele wie Drinkopoly auszupacken. Folge: Anstatt eines Frohen Neues wünschst man sich ein schnelles Ende.

  • ⏱️

    Falsches Timing: Es ist nie, niemals eine gute Idee, kurz vor Mitternacht die Location wechseln zu wollen. Ein Jahresend-Aktionismus, der nur dazu führt, dass du den Countdown in einer Bahn runterzählst.

  • 🎆

    Falsche Location: Stell dich nicht mitten auf den Platz, wenn rundherum die Feuerwerk-Apokalypse losgeht. Verbrennungen sind kein Spaß und die Notaufnahmen an Silvester voller als ein Zelt am Oktoberfest.

  • 🔥

    Falsche Menschen: Wenn die Hütte brennen soll, metaphorisch gesehen, brauchst du den richtigen Mix an Freunden. Leute, die die Brandschutzordnung auswendig kennen. Und die, denen das egal ist.

  • 🎉

    Falsche Erwartungen: Wer die Party des Jahrhunderts erwartet, spielt am Ende die Reise nach Jerusalem, trinkt warmen Sekt aus Plastikbechern und guckt dabei zu, wie das Tischfeuerwerk verreckt. Heißt anders herum: Am Schönsten wird es meist, wenn du gar nicht damit rechnest.

Das Wichtigste zum Thema Feuerwerk

  • Auch verknallt in Raketen und Böller? In der Zeit zwischen dem 31. Dezember um 0:00 Uhr und dem 1. Januar um 24:00 Uhr heißt es für dich: Feuer frei.

  • An diesen Orten ist es jedoch verboten: in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Fachwerkhäusern.

  • Außerdem herrscht in einigen Innenstädten ein grundsätzliches Böllerverbot. Tübingen entschloss sich bereits 2009: Das Zünden von Raketen und Feuerwerk in der Altstadt zu untersagen. Teilweise oder ganz ist es mittlerweile auch in München, Berlin, Augsburg, Hamburg und vielen weiteren Städten untersagt.

  • Jedes Jahr werden fast 5.000 Tonnen Feinstaub durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern freigesetzt. Das sind etwa 17 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge.

Haustiere beruhigen

Nicht mal ein harter Hund erträgt die Böller und Raketen. Die feinen Nasen sind empfindlich für den Schwefelqualm und das gute Gehör wird durch Explosionen malträtiert. Die Folge: Angst und Panik. Das kannst du für deinen besten Freund tun:

  • Schnür deine Wanderschuhe und mache am Silvestermorgen mit deinem Hund einen langen Spaziergang. Dadurch ist er am Abend etwas entspannter.
  • Du gehst nicht zum Lachen in den Keller, sondern um deinen Hund zu schützen. Wenn es draußen kracht, braucht er nämlich eine Rückzugsmöglichkeit in einem abgedunkelten warmen Raum.
  • Wenn sich dein Hund schon durchbeißen muss, dann bitte mit einem Knochen zwischen den Zähnen. Der setzt nämlich Glückshormone frei und beruhigt den Vierbeiner.
  • Sprich mit deinem Tierarzt. Denn genau wie Menschen sprechen besonders Hunde auf angstlösende Psychopharmaka an. Die Präparate sollte allerdings einige Tage vor Silvester eingenommen werden.

Seit 2018 ist Bleigießen verboten. Das sind die Alternativen

  • Kerzenwachsgießen

Die alte Tradition kann auch ohne giftige Bleioxide fortgeführt werden. Zum Beispiel mit Kerzenwachs. Allerdings bilden sich keine dreidimensionalen Figuren, da Wachs eine geringere Dichte hat als Wasser. Die Ergebnisse sind meist platte Kuhfladen, die an der Oberfläche schwimmen. Am besten hältst du diese ins Licht und interpretierst die Schatten.

  • Teiggießen

Dazu erhitzt du einfach Öl in einem Topf. Mit einem Holzstab kannst du testen, ob es heiß genug ist. Steigen an dem Stab Bläschen auf, gießt du einen Schuss Teig in den Topf und in ein paar Sekunden bildet sich eine Form. Nun den Klumpen mit einer Schöpfkelle einmal wenden, rausholen  und interpretieren. Sollte dir die Zukunft nicht schmecken, kannst du wenigstens den Teig essen.

  • Schalenwerfen

So geht's: Du schälst ein Stück Apfel bis eine Spirale entsteht. Diese nimmst du, kreist damit 3-mal um deinen Kopf und wirfst sie über deine linke Schulter nach hinten. Nun prüfst du, ob du daraus etwas lesen kannst. Nicht? Dann versuche es einfach mit einer Banane.

Diese Silvesterbräuche zünden in anderen Ländern

  • 👙

    Wenn du in Italien an Silvester die Hosen runter lässt, dann solltest du rote Unterwäsche tragen. Das machen dort nämlich alle, die glücklich und erfolgreich ins neue Jahr starten wollen.

  • 🍾

    Viele Franzosen treffen sich mit Freunden am Abend, um etwa Austern zu essen und Champagner zu trinken. Geböllert wird eher nicht, auch Raketen sind nicht allzu angesagt.

  • 🎁

    In Bulgarien ist es Brauch, einen Ast des Kornelkirschbaums bunt zu schmücken und ihn Leuten über den Rücken zu schlagen. Das machen meist Kinder, die ein glückliches, gesundes, fruchtbares und reiches neues Jahr wünschen. Im Gegenzug bekommen sie kleinere Geschenke.

  • 🍇

    Wenn die Spanier die Uhr runterzählen, machen sie dicke Backen. Denn bei jedem Glockenschlag stecken sie sich eine Weintraube in den Mund. Wer sich verzählt, wird kein gutes Neues Jahr haben.

  • 🃏

    Zum Neujahrsfest sind in Griechenland Karten- oder Würfelspielen angesagt – zuhause und im Kasino. Gezockt wird am Abend des 31. Dezember, oft bis zum nächsten Tag. Gewinner haben im nächsten Jahr Glück. Bei Verlierern klappt es in der Liebe. Ein Win-win-Brauch.

  • 🎭

    Die Dänen zählen zu den glücklichsten Menschen. Vielleicht auch wegen ihres Silvesterbrauchs. Viele erscheinen auf Partys mit witzigen Hüten, Brillen und angeklebten Bärten. Um Mitternacht steigen alle auf Stühle und hüpfen zum ersten Glockenschlag ins neue Jahr.

Das haben sich die Deutschen letztes Jahr vorgenommen

Silvestervorsätze 2019

© Forsa/DAK

Veröffentlicht: 28.12.2019 / Autor: Bjoern Krause